Gebrauchte VW Automatik bei AutoScout24 finden

VW Automatik

Vom Kleinstwagen bis zum Pickup

Die Volkswagen Aktiengesellschaft, kurz: VW AG, ist nach Toyota der zweitgrößte Autokonzern der Welt, in Europa ist VW sogar das größte Automobilunternehmen. Neben den eigenen Fahrzeugen agiert VW als Mutterkonzern für Seat und Skoda im unteren Preissegment und für Bentley Bugatti, Porsche und Lamborghini im oberen Preisbereich. Auch auf dem Gebiet der Nutzfahrzeuge ist die Volkswagen Aktiengesellschaft aktiv. Das erste Modell, das VW baute, war der "Brezelkäfer". Er wurde zwischen 1938 und 2003 gebaut und insgesamt mehr als 21,5 Millionen Mal verkauft. Damit war er das meistverkaufte Auto der Welt, bis der Golf (ebenfalls von VW) den Rekord brach. Die besondere Rolle des Käfers konnte jedoch auch dieser Etappensieg des Golf nicht bremsen, denn der Käfer hat es zum absoluten Kultauto gebracht. Als Gebrauchtwagen ist der Käfer eines der beliebtesten Autos überhaupt, zumal es immer weniger Modelle davon gibt.

Im Laufe der Jahrzehnte sind neben dem Käfer viele Modelle beim VW hinzugekommen, die auch mit Automatikgetrieben ausgerüstet wurden. Neben Klein- und Kleinstwagen wie dem Polo, Lupo oder Fox entstanden der Golf, für die Mittelklasse, der Sharan als Van und unterschiedliche Hochwagen, SUVs, Geländewagen und Pickups. Auch ein weiteres Modell machte von sich Reden. Der Bulli, als Kleinbus konzipiert, eroberte die Herzen den Menschen ähnlich wie es der Käfer geschafft hatte. Als gebrauchtes Modell ist er heute eine Rarität, die einen großen Freundeskreis hat.

Das Doppelkupplungsgetriebe DSG

Die neuen Modelle von VW verfügen zum Teil über das Doppelkupplungsgetriebe DSG. Das Prinzip dahinter verfolgt den Anspruch, den Komfort von Automatikgetrieben mit der Dynamik von Schaltgetrieben zu verbinden. Das Doppelkupplungsgetriebe ist in der Lage, ohne Zugkraftunterbrechung automatisch in den nächsten Gang zu wechseln. Durch diesen automatisierten Schaltvorgang dauert das Schalten selbst nur noch wenige hundertstel Sekunden. Durch diese Technik wird für den Fahrer den Wechsel in den nächsten Gang nahezu unmerkbar, der Fahrkomfort wird um einen weiteren Faktor erhöht.