Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte VW Multivan bei AutoScout24 finden

VW Multivan

VW Multivan

Viel Platz und Komfort in der bereits sechsten Generation

Seit Jahrzehnten dominiert der VW Bus seine Klasse. Als VW Multivan bringt er neben jeder Menge Platz auch die nötige Portion Komfort mit sich. Hochwertige Ausstattungen und viel Flexibilität machen ihn zum gewohnt beliebten Begleiter. Mit dem neuesten Update auf den VW T6.1 kommt er wieder am aktuellen Puls der Zeit an. Mit im Gepäck: Viele neue Assistenzsysteme und der Ausblick auf einen rein elektrischen VW-Bus. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Wie viel kostet ein VW Multivan?

Mit der Kombination aus Grundausstattung und dem schwächsten Motor erhalten wir naturgemäß den günstigsten VW Multivan. Kostenpunkt: rund EUR 38.000,00. Der teuerste serienmäßige VW Multivan steht in der höchsten Ausstattungsvariante Highline samt 199 PS Motor und Allradantrieb für rund EUR 70.500,00 beim Händler.

Bei den Gebrauchtwagen erwartet uns eine große Auswahl an Modellen von sehr alten Fahrzeugen der dritten Generation VW T3 um wenige tausend Euro oder in sehr gepflegten Fällen um bis zu EUR 40.000,00 bis hin zu sehr jungen Gebrauchten knapp unter Listenpreis. Gerade aus der vierten und fünften Generation lassen sich hier bestimmt interessante Gebrauchtwagen für jedes Budget finden.

Die Kontrahenten des VW Multivan

Der VW Multivan kennt vor allem einen Kontrahenten aus unzähligen Duellen ganz genau: die Mercedes-Benz V-Klasse . Zwischenzeitlich konnte sie den VW-Bus knapp überholen, doch mit den letzten Modellpflegen konnte der VW T6 wieder vorbeiziehen.

Etwas günstigere, aber zunehmend interessante Konkurrenten kommen aus dem PSA-Konzern mit dem beinahe baugleichen Vierergespann Peugeot Traveller , Citroen SpaceTourer , Opel Zafira Life und Toyota ProAce . Sie konnten dem Multivan in den letzten Jahren ungewohnt nahekommen.

Die Geschichte des VW Busses

Dem aktuellen VW T6 Multivan eilt eine jahrzehntelange Geschichte voraus. Bereits Ende der 1940er Jahre entwickelte Volkswagen erste Prototypen des VW Busses und so konnte schließlich 1950 die erste Serienproduktion starten. Das erste Modell VW T1 ist bis heute der Inbegriff des Titels „Bulli“, der sich bis heute als Spitzname für den VW Bus gehalten hat. Intern bekam der erste VW Bus die Bezeichnung Typ 2. Typ 1 war bereits an den legendären VW Käfer vergeben. Insgesamt 1,8 Millionen Exemplare des VW T1 konnte Volkswagen in den Werken in Wolfsburg und Hannover herstellen. Ab 1967 produzierte Volkswagen die zweite Generation, den VW T2. Bis zum 31. Oktober 1979 konnte VW mehr als 2,5 Millionen Stück des T2 herstellen. Bisher hatte der VW Bus stets einen Heckantrieb. Mit der dritten Generation neigt sich diese Ära jedoch ihrem Ende zu. So war der VW T3 die letzte Generation mit dem luftgekühlten Heckmotor und -antrieb.

Damit waren die neue Wasserkühlung und der Frontmotor samt Frontantrieb die größten Veränderungen im generell völlig neu entwickelten VW T4, der von 1990 bis 2003 von den Bändern lief. Der vorne quer eingebaute Reihenmotor brachte einen wichtigen Vorteil gegenüber dem bisherigen Heckmotor mit sich: eine durchgehende Ladefläche. Unter anderem aus diesem Grund wurde der VW T4 1992 zum Van of the Year gewählt.

Vom VW T5 zum heutigen VW T6.1

Mit dem VW T5 kam ab dem Jahr 2003 zusätzlich zum Frontantrieb die Möglichkeit eines Allradantriebs dazu. Die verschiedenen Modellvarianten teilen sich auf den Transporter als Nutzfahrzeug und auf die PKW-Varianten auf. Als Pkw stehen die Modelle Caravelle, Multivan und das Wohnmobil California zur Wahl. Beim Transporter sprechen wir von Kombi, Kastenwagen, Doppelkabine, Pritsche oder man entscheidet sich ganz einfach nur für das Fahrgestell für individuelle Aufbauten. Nach sechs Jahren bekam der VW T5 ein Facelift mit einigen optischen Anpassungen, neuen Vierzylinder-Dieselmotoren und erstmals einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe. Die zweite Modellpflege im Jahr 2015 machte aus dem T5 den aktuellen VW T6.

Erneut folgten unter anderem einige optische Änderungen sowie verschiedene Verbesserungen am Infotainment-System. Bei den Motoren führte Volkswagen die neue Dieselmotorenbaureihe VW EA288 ein und brachte so die Motoren auf den aktuellen Stand. Im Jahr 2019 feilte Volkswagen noch einmal an verschiedenen Bereichen des VW T6 und machte im Zuge eines dritten Facelifts aus ihm den VW T6.1. Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Lenkung. Anstelle der bisherigen hydraulischen Lenkung verwendet VW nun eine elektromechanische Lenkung. Verschiedene Assistenzsysteme können nun elektrisch in die Lenkung eingreifen. Damit ziehen endlich wertvolle Assistenten wie der Seitenwindassistent oder der Spurwechselassistent in den VW T6.1 ein. Auch das Cockpit bekam ein ordentliches Update inklusive der aktuellsten Infotainmentsysteme von VW.

Welche Motoren stehen im VT T6.1 Multivan zur Verfügung?

Seit dem letzten Facelift und dem damit verbundenen Update zum VW T6.1 Multivan sind bei einem neuen Modell drei verschiedene Motorenvarianten verfügbar. Alle drei bestehen aus dem Vier-Zylinder-Reihenmotor 2,0-l-TDI BMT in drei Leistungsstufen. Zur Auswahl stehen dabei 102, 150 oder 199 PS. Zu den wichtigsten Veränderungen des Facelifts im Motorenbereich zählt das Erfüllen der neuesten Abgasnorm Euro 6 TEMP-EVAP. Den Verbrauch der drei Varianten gibt VW mit Werten zwischen 6,7 und 8,3 Litern Diesel auf 100 km bei kombinierter Fahrweise an.

Übertragen wird die Leistung in ebenfalls unterschiedlichen Varianten. Der kleinste Motor mit 102 PS ist ausschließlich mit einer manuellen 5-Gang-Schaltung erhältlich. Beim mittleren Aggregat besteht die Wahl zwischen einer 6-Gang-Handschaltung und der Automatik in Form eines 7-gängigen Doppelkupplungsgetriebes. Der stärkste Motor mit 199 PS ist ausnahmslos mit dem Automatikgetriebe zu haben. Er ist auch der einzige, bei dem der 4MOTION Allradantrieb verfügbar ist. Bei allen anderen Motoren werden ausschließlich die Vorderräder angetrieben.

Im Rahmen des Facelifts hat VW für den Herbst 2019 zusätzlich eine reine Elektroversion des VW T6.1 angekündigt. Sie soll bis zu 112 PS leisten und mit zwei verschiedenen Akkupaketen verfügbar sein. Beim kleineren Paket geht man von einer rein elektrischen Reichweite von rund 200 km aus, beim größeren von bis zu 400 km. Die Entwicklung des E-Bullis erfolgt gemeinsam mit Abt.

Die Ausstattungsvarianten des VW Multivan

Die Grundausstattung des VW Multivan namens Trendline besteht unter anderem aus folgenden Dingen:

  • Stoßfänger in Wagenfarbe
  • Wärmeschutzverglasung
  • Schiebetür rechts
  • Komfortsitze vorne
  • 3er-Sitzbank inklusive Liegefunktion, ISOFIX und Durchlademöglichkeiten
  • 4-Schienen-System im Fahrgastraum
  • Elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel
  • Elektrische Fensterheber
  • Zusatzheizung für den Fahrgastraum
  • Seiten- und Kopfairbags für Fahrer und Beifahrer
  • ESP, ABS, ASR, EDS sowie Berganfahrassistent
  • 16 Zoll Stahlräder
  • Halogenscheinwerfer
  • Klapptisch für innen und außen
  • Klimaanlage „Climatic“
  • 4 Lautsprecher

In der nächsten Stufe Comfortline gibt es neben interessanten Extras eine besondere Option: auf Wunsch ein um 40 cm längerer Radstand und damit ein angenehmes Plus an Platz und Komfort für die Fahrgäste. Bei der Ausstattung kommen Features wie 17 Zoll Leichtmetallräder, verbesserte Halogenscheinwerfer, ein in der Seitenwand versenkbarer Klapptisch (nur beim kurzen Radstand und ohne Schiebetür links) sowie zwei Drehsitze mit Längsverstellung und ISOFIX im Fahrgastraum dazu. Die Anzahl der Lautsprecher steigt auf sechs und das Multifunktionslenkrad sowie der Schaltknauf erhalten einen Lederbezug.

Der Multivan PanAmericana hebt sich schon auf den ersten Blick deutlich ab. Auffällige 17 Zoll Leichtmetallräder, 20 mm mehr Bodenfreiheit abgedunkelte Heckleuchten und verschiedene spezielle Karosserieelemente geben ihm einen ganz eigenen Auftritt. Die Fenster des Fahrgastraums erhalten zudem eine Privacyverglasung. Auch im Innenraum ändert sich die Optik mit den Pedalen in Edelstahloptik und den hochwertigen Black & White Sitzbezügen. Für das richtige Klima sorgt eine 3-Zonen-Klimaanlage.

Die höchste Ausstattungsvariante erreichen wir mit der Highline. Sie bringt unter anderem folgende Highlights mit:

  • LED-Scheinwerfer und Rückleuchten
  • Chrompaket
  • Elektrische Schiebetüren rechts und links
  • Dynamikfahrwerk
  • Alcantara Sitzbezüge in Titanschwarz oder Moonrock
  • Premium Multifunktionsanzeige
  • Edler Teppichboden im Fahrgastraum
  • 3-Zonen-Klimaanlage
  • Elektrische Zuziehhilfe für die Heckklappe
  • Sitzheizung vorne

Für wen ist der VW Multivan am besten geeignet?

Bei einem VW Bus weiß man, was man hat. Das bewahrheitet sich seit Jahrzehnten – Generation für Generation. Auch beim aktuellen VW Multivan ist das nicht anders. Er bringt ein gewohnt großes Platzangebot und ein deutliches Plus in Sachen Komfort im Vergleich zu den anderen VW-Bussen. Bei einem entsprechend großen Budget ist ein neuer T6 bestimmt eine gute Wahl, doch auch mit kleinerem Geldbeutel lassen sich bei den älteren Generationen interessante Gebrauchtwagen finden.