Bericht: Autoreifen richtig lagern – Legen oder stellen?

Nun ist es wieder an der Zeit, die Reifen zu wechseln. Bei der Einlagerung der Reifen gibt es allerdings – wider Erwarten - einiges zu beachten, damit die Pneus auch im kommenden Saison noch voll einsatzfähig sind

Vor dem Abmontieren sollten die Reifen gekennzeichnet werden, damit man sie in der darauffolgenden Saison wieder an die gleiche Fahrzeugseite montiert. Je nach Profiltiefe können die Reifen der Vorderachse mit denen der Hinterachse getauscht werden. Dadurch werden sie gleichmäßiger abgefahren und können somit länger genutzt werden. Bei Mischbereifung, also wenn die Reifen achsweise unterschiedlicher Größe sind, ist ein solcher Tausch natürlich unmöglich.

U m eine unterschiedlich starke Reifenabnutzung gar nicht erst entstehen zu lassen, empfehlen ADAC, Reifenindustrie und Fahrzeughersteller, die Reifen alle 10.000 bis 15.000 Kilometer seitengleich achsweise zu tauschen. „Mischen“, also diagonal austauschen, sollte man die Reifen nicht, da dann möglicherweise laute Laufgeräusche entstehen.
Vorm Lagern begutachten und reinigen

Bevor die Sommerreifen in den Winterschlaf gehen, sollte der Luftdruck um rund 0,5 bar erhöht, die Reifenoberfläche auf Schäden untersucht und von Fremdkörpern (Steinchen) gereinigt werden. Auch lohnt ein genauer Blick auf die Profiltiefe. Reifen mit weniger als 1,6 Millimetern Profiltiefe und solche, die älter als etwa sieben Jahre sind, sollte entsorgt werden. Das Reifenalter erkennt man an der Flanke der Außenseite. Dort ist die Bezeichnung „DOT“ zu sehen, dahinter steht dann beispielsweise „3400“. Dann wurde dieser Reifen in der 34. Woche im Jahr 2000 produziert und sollte demnach in 2008 nicht mehr montiert werden, selbst dann nicht, wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist.

Zum Lagern der Reifen eignen sich am besten kühle, trockene und dunkle Orte wie Garagen oder Keller. Es ist darauf zu achten, dass die Reifen nicht mit Öl, Fett oder Lösungsmitteln in Berührung kommen. Reifen ohne Felgen müssen senkrecht stehen, mit Felgen kann man sie an der Wand aufhängen oder einfach liegend übereinander stapeln (Pappe dazwischen). Wem zu Hause der Platz fehlt, kann seine Kompletträder beispielsweise beim Reifenhändler einlagern lassen. Der übernimmt in einem halben Jahr dann auch gleich wieder den nächsten Wechsel. (red)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

News

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

News

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

News
Mehr anzeigen