Was sind Runflat-Reifen?

Nie wieder mit einem "Platten" am Straßenrand stehen: Das versprechen Runflat-Reifen. Sie sollten aber auch die Nachteile kennen, bevor Sie sich für Runflats entscheiden.

Runflat-Reifen und ihre Eigenschaften

BMW hat es vorgemacht und einige seiner Modelle sind sogar serienmäßig mit Runflat-Reifen bestückt. Bald darauf folgten Volkswagen und andere namhafte Hersteller wie Audi und Mercedes. Das Geheimnis liegt im Reifensystem, welches sich wesentlich von anderen Autoreifen unterscheidet:

  • Runflats sind ein Radsystem mit Notlaufeigenschaften, welches aus einer Reifenpannenanzeige, einem selbsttragenden Reifen und einer besonderen Felge bestehen.
  • Im Gegensatz zu Standardreifen beruht das Prinzip des selbsttragenden Reifens auf verstärkten Seitenwänden. Während bei diesen die Flanken aus Stahldrähten sind, werden bei den sogenannten Sorglosreifen elastische Gummifedern aus temperaturbeständigen Mischungen verwendet.
  • Durch die versteiften Flanken knicken die Reifen nicht und bleiben auf der Felge. So fahren Sie unbeschadet – trotz Luftentweichung – bis zur nächsten Werkstatt weiter.

Die Sorglosreifen als Alternative zum Ersatzrad

Mit Runflat-Reifen sind Sie überall sicher unterwegs. Tritt im Falle einer Reifenpanne die Luft aus, bremsen und lenken Sie – auch ohne Luftdruck – fast wie gewohnt weiter. Selbst wenn der Reifen auf der Autobahn platzt, schleudern Sie nicht auf die Gegenfahrbahn. Bei vorsichtiger Fahrweise (maximal 80 km/h) fahren Sie mindestens noch 150 Kilometer, sodass Sie ohne Reifenwechsel die nächste Kfz-Werkstatt erreichen, wo sich der Reifen gegebenenfalls flicken lässt. Doch es gibt noch weitere Vorteile.

  • Besonders in Kurven behalten Sie die Kontrolle über Ihren Pkw. Denn beim plötzlichen Reifendefekt bleibt die Fahrstabilität Ihres Wagens erhalten.
  • Durch den Wegfall des Reserverads sparen Sie an Gewicht und Kraftstoff. Dies schont nicht nur die Umwelt, es verschafft Ihnen auch zusätzlichen Platz für Gepäck.
  • Ein weiteres Plus ist das Luftdruck-Kontrollsystem, welches Sie rechtzeitig vor fehlendem Reifendruck warnt.

Die Sicherheitsreifen haben auch Tücken

Auch wenn Runflat-Reifen positive Eigenschaften aufweisen, haben sie auch wesentliche Nachteile. Aufgrund ihrer notlaufsicheren Seitenwände verhalten sie ich oft ähnlich wie ein Holzrad. Sie verschlechtern die Federung sowie den Abrollkomfort und beeinträchtigen so Ihr fein abgestimmtes Fahrwerk.

  • Obwohl die Sicherheitsreifen mittlerweile mit allen gängigen Felgen kompatibel sind, ist ein Luftdruck-Kontrollsystem gesetzlich vorgeschrieben. Hat Ihr Fahrzeug dieses System nicht, kommen hohe Extrakosten auf Sie zu.
  • Außerdem sind die Sicherheitsreifen extrem teuer. Je nach Größe und Automarke müssen Sie unter Umständen mit 500 bis 1.000 € rechnen. Bei schon werksseitig verbauten Runflats, kommen bis zu 2.500 € zusätzlich auf Sie zu.
  • Davon abgesehen, muss ein Fachmann das Aufziehen vornehmen. Gerade bei kaltem Gummi und bei unsachgemäßer Selbstmontage entstehen innere Beschädigungen, welche Sie mit bloßem Auge nicht sehen.

Runflats bieten Ihnen zwar den Vorteil, dass ein Reifenwechsel entfällt, sind jedoch schwerer aufzuziehen und teurer als Normalreifen. Bei einer Panne wird das defekte Rad ausgetauscht, welches zwingend von gleichem Hersteller sein muss. So sollten Sie das Für und Wider solcher Räder gut abzuwägen.

Alle Artikel

Tuning durch Sportauspuff

Ratgeber · Kfz-Technik

Wie überbrücke ich mein Auto richtig?

Ratgeber · Kfz-Technik

Schnell schalten – Vor- und Nachteile

Ratgeber · Kfz-Technik
Mehr anzeigen