Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Leasingrückläufer

Alle Leasingangebote bei AutoScout24 sind ohne Anzahlung!

Finde dein Wunschmodell im Null-Leasing

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind die jungen Fahrzeuge begehrt: Leasingrückläufer werden von Leasinggesellschaften oft zu Top-Konditionen angeboten. Gibt es einen Haken? Wir klären auf.

Was ist ein Leasingrückläufer?

Wenn ein Leasingvertrag nach 12 bis 60 Monaten endet, haben Leasingnehmer zwei Möglichkeiten. Ihr Auto entweder zum Restwert kaufen oder zurückgeben, weil sie doch lieber ein neues Modell fahren möchten. Geben sie zurück, wird der Gebrauchtwagen zum Leasingrückläufer.

Von wem stammen die Rückläufer?

Leasingrückläufer stammen entweder aus Einzelverträgen oder einer Unternehmensflotte. Nach Rückgabe können Leasinggeber diese entweder im Rahmen eines Gebrauchtwagen-Leasings anbieten oder einfach verkaufen. Die günstigen Preise ergeben sich unter anderem aus dem niedrigen Restwert und dem Umstand, dass Leasinggeber sie schnell abstoßen möchten.

Vorteile eines Leasingrückläufers

Neben dem günstigen Preis gibt es mehrere Gründe, einen Leasingrückläufer in Betracht zu ziehen. Zum einen wäre da das junge Alter. Meist sind diese Gebrauchtwagen nicht älter als vier Jahre und gut in Schuss, da der bisherige Halter es regelmäßig zur Inspektion in vorgeschriebenen Werkstätten bringen musste. Außerdem sind die Autos TÜV- oder Dekra-geprüft. Kauft man sich ein Fahrzeug von privat, kann man eine ordnungsgemäße Wartung zwar anhand des Scheckhefts nachprüfen, so vorhanden. Doch zum Teil ist man auch immer von den Angaben des Verkäufers abhängig. Ein Leasingrückläufer überzeugt daher durch eine hohe Sicherheit. Nicht zu vergessen: das Fahrzeug hatte in der Regel nur einen Vorbesitzer, was ein weiterer Vorteil ist. Gerade ehemalige Firmenwagen der Premiumklasse verfügen außerdem über annehmliche Extras, wie zum Beispiel Automatik oder luxuriöse Ledersitze.

Leasingrückläufer: Wertverlust und Kaufpreis

Einer der häufigsten Nachteile des eigenen Autos ist bekanntermaßen der anfänglich hohe Wertverlust; dies ist auch beim geleasten Fahrzeug so. Dieser ist in den ersten Jahren nach der Zulassung besonders hoch und pendelt sich nach vier Jahren auf etwa 5-6 Prozent ein. Das bedeutet auch, dass der Leasingnehmer bereits für den Großteil des Wertverlustes aufgekommen ist. Wenn man sich also ein Leasingfahrzeug anschafft, ist sein Kaufpreis im Unterschied zu vergleichbaren Autos deutlich niedriger. Das betrifft übrigens dienstlich genutzte Wagen genauso wie Rückläufer aus dem Privatleasing.

Weitere Faktoren für günstige Kaufpreise

Verschiedene andere Faktoren führen dazu, dass vormals geleaste Fahrzeuge günstiger sind als vergleichbare Gebrauchtwagen. So möchten Leasinggeber die zurückgegebenen Fahrzeuge so schnell wie möglich vom Hof haben. Daher bist du als Interessent schon mal in einer guten Verhandlungsposition. Des Weiteren entfällt die Gewinnmarge für den Zwischenhändler, die bei jedem anderen Händlerfahrzeug im Kaufpreis einkalkuliert ist.

Worauf solltest du bei einem Leasingrückläufer achten?

Wie beim Kauf eines jeden Gebrauchtwagens solltest du auch bei einem Leasingrückläufer auf die ganz normalen Kriterien wie Kilometerstand, Zustand, Ausstattung und Baujahr achten. Gerade höherpreisige Dienstwagen von Außendienstmitarbeitern haben ordentlich Kilometer auf der Uhr. Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass es nur einen Vorbesitzer gab und der Wagen scheckheftgeprüft ist. Beides ist aber ohnehin meist der Fall.

Wo kauft man günstige Leasingrückläufer?

Leasingrückläufer kauft man bei Leasinggesellschaften, Zwischenhändlern oder online. Gerade beim direkten Kauf über Leasinggesellschaften oder online entfällt der Anteil für den Zwischenhändler, was sich nicht unerheblich auf den Kaufpreis auswirkt. Der Kauf bei einem Händler wiederum hat andere Vorteile – eine umfassende fachliche Beratung sowie eine Probefahrt sind im Kaufpreis enthalten. Großer Vorteil: Da der Verkäufer, ob online oder stationär, immer ein gewerblicher Händler ist, greift das gesetzliche Gewährleistungsrecht, sodass man kein Risiko im Fall grober Mängel eingeht.

Fazit: Bei guter Prüfung ein gutes Geschäft ohne Haken

Leasingrückläufer sind schon lange kein Geheimtipp mehr, besonders seitdem der Markt zunehmend für Privatleute geöffnet wurde. Trotzdem überzeugt ein solches Fahrzeug durch einen günstigen Preis, guten Zustand und oft zusätzliche Extras. Vorsichtig beäugen solltest du hingegen ein Fahrzeug mit zu hoher Laufleistung. Ist der Zustand dann nicht top, machst du mit einem gut gepflegten, günstigen Gebrauchtwagen von privat vielleicht den besseren Griff.

Alle Artikel

Leasen oder kaufen?

Ratgeber · Leasing

Leasing: Tipps, worauf du achten solltest

Ratgeber · Leasing

Null-Leasing

Ratgeber · Leasing
Mehr anzeigen