Gebrauchte Mini Countryman bei AutoScout24 finden

Mini Countryman

Mini Countryman

Großer Mini, großer Spaß? Auf jeden Fall!

Beim Mini Countryman ist eigentlich nur mehr der Name Mini. Mit mehr als vier Metern Länge und der Optik eines Geländewagens ist der Mini ganz schön groß geworden. Das bringt mehr Komfort und jede Menge Ausstattung. Dennoch vergisst der Mini Countryman nicht, wo er herkommt und ist trotz seiner Größe beinahe überraschend wendig und agil. Tatsächlich können wir auch in diesem kleinen SUV vom berühmten Go-Kart-Feeling der Mini-Modelle sprechen. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Wie viel kostet ein Mini Countryman?

Der günstigste Einstieg in die Welt des Mini Countryman liegt bei EUR 24.700,00 für das Modell Mini One Countryman mit dem 102-PS-Benzinmotor. Der Titel „teuerstes Serienmodell“ geht an zwei Modellvarianten. Zum einen an den Mini Cooper S E ALL4 AT Countryman als Hybrid mit Allradantrieb und Automatikgetriebe und zum anderen an den stärksten Diesel, den Mini Cooper SD ebenfalls mit Allrad und Automatik. Beide kosten jeweils EUR 37.500,00.

Bei den Gebrauchtwagen liegen die günstigsten Angebote bei knapp unter EUR 8.000,00. Dabei handelt es sich jedoch um ganz frühe Modelle der ersten Generation mit vielen Kilometern. Zu den interessantesten Angeboten zählen – wie so oft – junge Gebrauchte, ehemalige Vorführwagen & Co. Bei ihnen kommt schon ein schönes Stück vom Listenpreis weg, wobei die Autos immer noch so gut wie neu sind.

Wer sind die größten Konkurrenten des Mini Countryman?

Bei den kleinen SUVs sieht sich der Mini Countryman einer bunt gemischten Konkurrenz aus Premium- und Mittelklassemodellen gegenüber. Allen voran zählen die beiden Audi Modelle Q2 und Q3, der VW Tiguan, der BMW X1 und der Mercedes-Benz GLA ganz klar zu den hochwertigsten Kontrahenten. Aus der Mittelklasse liefert sich der Mini Countryman ein Rennen mit Modellen wie dem Skoda Yeti, Opel Mokka und Mitsubishi ASX.

Die Geschichte des Mini Countryman

Ein Mini als SUV? Vor einigen Jahren klang das noch völlig undenkbar. Im Oktober 2008 klang das plötzlich nicht mehr so weit hergeholt, als Mini auf der Pariser Autoshow ein Konzeptfahrzeug mit dem Titel Mini Crossover Concept vorstellte. Aus dem Konzept wurde im September 2010 endgültig Realität. Zu diesem Zeitpunkt kam die erste Generation des Mini Countryman in den Handel. Auf mehr als vier Metern Länge bot der erste Countryman bis zu fünf Personen Platz. Die Bezeichnung Countryman führt historisch zum britischen Autoproduzenten Austin. Dort hießen die Kombimodelle Countryman. Hergestellt wurde die erste Generation des Mini Countryman von Magna Steyr im österreichischen Graz. Durch ein Verschieben der Rückbank konnte das ursprüngliche Kofferraumvolumen von 350 Liter auf 450 Liter erweitert werden. Bei umgelegten Rücksitzen waren es schließlich 1.170 Liter.

Den nötigen Antrieb bekam die erste Generation des Mini Countryman durch die Motoren von sieben verschiedenen Modellvarianten – viermal Benzin und dreimal Diesel. Unter den Namen One, Cooper, Cooper S und John Cooper Works waren Ottomotoren mit Leistungen von 98 bis 218 PS sowie Dieselmotoren von 90 bis 143 PS verfügbar. Grundsätzlich wurden die Vorderräder angetrieben. Einzig der John Cooper Works Countryman hatte einen serienmäßigen Allradantrieb. Vereinzelt war dieser Antrieb auch optional verfügbar.

Die zweite Generation des Mini Countryman

Im November 2016 stellte Mini im Zuge der Auto Show in Los Angeles die zweite Generation des Mini Countryman vor. Die – im wahrsten Sinne des Wortes – größte Besonderheit war das massive Wachstum. Der neue Mini SUV wurde ganze 20 cm länger und 3,5 cm breiter. Wie schon sein Vorgänger bekam auch der zweite Mini Countryman die vollen fünf Sterne im Euro-NCAP Crashtest. Eine eigene Premiere innerhalb der zweiten Generation feierte der Cooper SE Countryman. Dabei handelt es sich um das erste Plug-in-Hybridmodell. Angetrieben wird das Premierenfahrzug mit dem Motor, der schon den BMW 225xe Active Tourer in Bewegung brachte. Die Vorderräder werden durch den klassischen Ottomotor des Coopers angetrieben. Für die Hinterräder ist ein 88 PS starker Elektromotor zuständig. Die elektrische Reichweite beträgt 40 Kilometer. Die höchstmögliche, elektrische Geschwindigkeit liegt bei 125 km/h.

Der Mini Countryman im Rallye-Sport

Im Jahr 2011 startete Mini zusammen mit Prodrive bei mehreren Rennen der Rallye-Weltmeisterschaft, kurz WRC. Das Mini WRC Team nahm an insgesamt sechs Rennen teil und konnte einige Achtungserfolge erzielen. Später war der Mini Countryman in speziell gebauten Versionen bei der Rallye Dakar am Start.

Welche Motoren treiben den Mini Countryman an?

Beim Mini Countryman unterscheiden wir nicht zwischen verschiedenen Motoren, sondern zwischen unterschiedlichen Modellen, die sich durch Motor und Ausstattung voneinander unterscheiden. Grundsätzlich unterscheidet Mini beim aktuellen Countryman zwischen drei Modellen.

  • One
  • Cooper
  • Cooper S

Bei den Benzin-Modellen leistet der Dreizylindermotor des Mini One 102 PS bei einem Hubraum von 1,5 Litern. Eine Stufe höher bringt es der Mini Cooper bei ebenfalls 1,5 Litern auf 136 PS. Der Mini Cooper S greift auf vier Zylinder mit je 2,0 Litern Hubraum zurück und leistet damit 192 PS. Eine Besonderheit ist der Mini Cooper S E ALL4 AT. Dabei handelt es sich um ein Hybridmodell mit Allradantrieb und Automatikgetriebe.

Um die Bezeichnungen der Diesel-Modelle zu bekommen, müssen wir lediglich ein „D“ anhängen. Der Mini One D ist der einzige Dreizylinder unter den Dieselmotoren und leistet damit 116 PS bei 1,5 Liter Hubraum. Nun geht es durch die Bank mit vier Zylindern und 2,0 Litern Hubraum weiter. Der Cooper D treibt den Mini Countryman mit 150 PS an und steht auch als Cooper D ALL4 mit Allradantrieb zur Auswahl. Die stärkste Dieselvariante ist der Cooper SD AT mit 190 PS. Dieser steht ebenfalls als Allradvariante zur Verfügung.

Serienmäßig überträgt ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe die Leistung auf die Räder. Ausnahmen sind der Hybrid-Countryman mit einem 6-Stufen-Automatikgetriebe und der Cooper SD AT mit einer 8-stufigen Automatik. Optional kann die mittlere Dieselstufe Cooper D mit der 8-Stufen-Automatik bestellt werden. Alle anderen Modelle können mit einem 7-stufigen-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet werden.

Die Ausstattung des Mini Countryman

Die verschiedenen Modelle des Mini Countryman unterscheiden sich nur in wenigen, spezifischen Ausstattungspunkten voneinander. Die umfangreiche Grundausstattung haben sie jedoch alle gemein. Dazu zählen:

  • 16 oder 17 Zoll Leichtmetallräder,
  • ein Multifunktionslenkrad entweder aus Kunststoff oder in einer Sport-Leder-Version,
  • elektrische Fensterheber,
  • Start-Stopp-System,
  • eine Personal Profile Funktion, die auf den beiden Funkschlüsseln gespeichert wird,
  • USB-Anschluss,

  • Bildschirmradio mit 6,5 Zoll Display,

  • manuelle Klimaanlage,
  • Front, Kopf- und Seitenairbags,
  • ABS,
  • Bremsassistent,
  • Crash Sensor,
  • DSC.

Wer seinem Mini Countryman einen persönlicheren Touch verleihen möchte, kann auf eines der folgenden Pakete zurückgreifen.

  • Salt
  • Pepper
  • Chili
  • John Cooper Works Trim

Das erste Paket Salt erweitert die solide Grundausstattung an der ein oder anderen Stelle und sorgt so für mehr Komfort und Technik im Mini Countryman. Das Licht- und Ablagenpaket, die Klimaautomatik und Nebelscheinwerfer zählen zu den Highlights dieses Pakets. Über Salt hinaus wertet das Pepper-Paket den Mini durch das Excitement-Paket, einen schlüssellosen Komfortzugang, ein Sport-Lederlenkrad und eine bequeme Armlehne vorne noch weiter auf.

Passenderweise bringt die Ausstattungsvariante Chili jede Menge sportliches Feuer in den Mini Countryman. Sportsitze, die MINI Driving Modes, ein Tempomat, LED-Scheinwerfer und umfangreichere Leichtmetallräder heizen dem Mini ordentlich ein. Die Spitze der Ausstattungspyramide erreichen wir mit dem John Cooper Works Trim Paket. Dieses Paket bringt ein spezielles John Cooper Works Sport-Lederlenkrad, spezielle Sportsitze, eine Performance Control, einen sportlichen Heckspoiler auf dem Dach, ein spezielles Aerodynamik-Kit, Pedale aus Edelstahl, eine Einparkhilfe hinten und auf Wunsch ein Sportfahrwerk in den Mini Countryman.

Für wen ist der Mini Countryman besonders interessant?

Dieser kleine SUV mit seinem sehr individuellen Design spricht natürlich vor allem Mini-Fans an. Besonders, wenn diese nach einer etwas komfortableren Alternative suchen und ein kleines Stück höher sitzen und trotzdem nicht auf den Mini-Style verzichten möchten. Sie können sich im Konfigurator austoben, ihren ganz eigenen Mini Countryman erstellen und schlussendlich auch im groß gewordenen Mini das typische Go-Kart-Gefühl erleben.

Technische Daten Mini Countryman

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen