Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Mercedes-Benz SL 500

mercedes-benz-sl-500-l-01.jpg
mercedes-benz-sl-500-l-02.jpg

Frischluftvergnügen der Oberklasse im Mercedes-Benz SL 500

Als zweisitziges Cabriolet mit klassischem Stoffdach kam der Mercedes-Benz SL 500 als einziger Achtzylinder in der SL-Klasse des Herstellers Daimler-Benz im Baujahr 1995 auf den Markt. Das Cabrio basierte wie sein Vorgänger 500 SL technisch zu großen Teilen auf der Limousine Mercedes-Benz S 500 und bekam auch die dort verbauten Motoren, die 235 kW (320 PS) mobilisieren konnten. Weiterlesen

Technische Daten

223 - 455 PS

Leistung

9 - 14.3 null

Verbrauch (komb.)

205 - 340 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

223 - 250 km/h

Höchstgeschwindigkeit

4.3 - 6.8s

von 0 auf 100 km/h

Mercedes-Benz SL 500 technische Daten

Interessiert am Mercedes-Benz SL 500

Unser Wissen zu Deiner Suche

Alternative Modelle

Hinter dem Anspruch, die sichersten Limousinen zu bauen, sollten die Oberklasse-Cabriolets von Daimler keinesfalls zurückstehen. Die Stuttgarter konstruierten den Mercedes-Benz SL 500 daher erstmals mit der neuen Technik eines im Notfall automatisch ausfahrenden überrollbügels. Für Wintertauglichkeit sorgte ein mit dem Stoffdach geliefertes Harttop, das in der kalten Jahreszeit im Dach eingesetzt werden konnte.

Der Mercedes-Benz SL 500 wird zum beliebtesten Cabrio der Oberklasse

Im Zuge der Modellpflege 1995 erhielt der Mercedes-Benz SL 500 ein neues Fünfgang-Automatikgetriebe, ein Jahr später wurde das Bremsassistenz-System BAS serienmäßig verbaut. äußerlich unterschieden sich die überarbeiteten Modelle durch die in Wagenfarbe lackierten Stoßfänger und Seitenverkleidungen sowie durch neue Klarglasblinker. Mit dem Baujahr 1998 erhielt der Mercedes-Benz SL 500 dann einen neuen V8-Motor mit etwas verringertem Hubraum, der 225 kW (306 PS) leistete und wiederum aus der Modellpalette der Mercedes-Benz S 500 stammte. Damit beschleunigte das Cabriolet in 6,2 Sekunden von Null auf Hundert und erreichte eine Spitzengeschwindigeit von 250 km/h, die elektronisch abgeregelt war. Mit der neuen Motorisierung wurden zugleich einige Designmerkmale des Cabriolets modifiziert. Das Modell erhielt nun ovale Auspuffendrohre und neue 17-Zoll Leichtmetallfelgen. Der Mercedes-Benz SL 500 und sein Vorläufer 500 SL gehörten mit beinahe 100.000 verkauften Exemplaren in der bis ins Jahr 2001 gebauten Generation zu den mit Abstand erfolgreichsten SL-Modellen der Stuttgarter.

Mehr Fahrkomfort mit Harttop und neuem Fahrwerk im Mercdes-Benz SL 500

Den Umstieg vom Stoffdach zum Harttop vollzogen die Schwaben beim Mercedes-Benz SL 500 in der ab dem Baujahr 2001 gefertigten Modellreihe. Das feste Dach, das sich auf Knopfdruck hydraulisch mit der Heckscheibe im Kofferraum versenken ließ, sollte vor allem die Geräuschentwicklung auf längeren Strecken dem Oberklassestandard anpassen. Diesem Zweck diente auch das neue elektronisch geregelte ABC-Fahrwerk, das die Neigungsbewegungen der Karosserie ausgleichen sollte und so für mehr Fahrkomfort sorgte. Bis zum Baujahr 2006 wurde der Mercedes-Benz SL 500 mit dem V8-Triebwerk des Vorgängermodells im Mercedes-Werk in Bremen gefertigt.

Mehr Dynamik mit neuer Antriebstechnik im Mercedes-Benz SL 500

Im Zuge der Modellpflege im Baujahr 2006 bekam der Mercedes-Benz SL 500 ein in der Leistung gesteigertes V8-Aggregat mit 5,5 Litern Hubraum, das 285 kW (388 PS) mobilisierte und die Hundertermarke in 5,4 Sekunden erreichte. Das maximale Drehmoment verbesserte sich von 460 Newtonmetern (Nm) beim alten Triebwerk auf nunmehr 530 Nm. Eine weitere technische Neuerung stellte das ab 2006 eingesetzte Siebengang-Automatikgetriebe dar, das bei reduziertem Verbrauch zugleich schnellere Schaltwege ermöglichte. Nach dem Facelift im Jahr 2008 kam der Mercedes-Benz SL 500 mit neu gestalteter Kühlerfront und verändertem Heck auf die Straße. So wurden etwa die vorher acht-förmigen Rundscheinwerfer durch eine längliche Scheinwerferanlage mit Einzelleuchten ersetzt.

Fahrzeugbewertungen zu Mercedes-Benz SL 500

16 Bewertungen

4,6