Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Kilometerleasing: So leasen die meisten

Suchst du ein Auto mit Kilometerleasing?

Alle Angebote bei AutoScout24

Auto-Leasing kann man generell in Kilometerleasing und Restwertleasing unterteilen. Hierbei handelt es sich um zwei vollkommen unterschiedliche Konzepte. Was beim Kilometerleasing zu beachten ist, erfährst du hier.

Leasingrate in Abhängigkeit der jährlichen Laufleistung

Weißt du im Vorfeld schon, wie viele Kilometer du im Laufe eines Jahres mit deinem Auto zurücklegst, könnte Kilometerleasing das richtige für dich sein. Deine Leasingrate wird nämlich anhand der zu erwartenden Laufleistung in km berechnet. Anhand dieser erwarteten Nutzung wird dann der Wertverlust berechnet und auf eine monatliche Leasingrateumverteilt. Wenn du dich an diese Begrenzung hältst und deinen sonstigen Pflichten als Leasingnehmer nachkommst, bist du auf der sicheren Seite. Du zahlst deine im Leasingvertrag festgesetzte Rate und musst bei der Fahrzeugrückgabe auch nicht mit einer Nachzahlung für Mehrkilometer rechnen.

Was bei der Schätzung zu beachten ist

In Bezug auf die Angabe der Kilometer im Leasingvertrag sollest du dir gut überlegen, wie hoch deine jährliche Laufleistung sein wird. Fährst du nur 10.000 km pro Jahr, wird die Monatsrate entsprechend niedriger ausfallen als bei 20.000 km oder 50.000 km. Übersteigen die gefahrenen Kilometer allerdings den vereinbarten Bereich, muss der Leasingnehmer am Ende eine Nachzahlung leisten. Umgekehrt werden Minderkilometer in der Regel zurückerstattet, wenn auch nicht ganz so großzügig wie im ersten Fall.

Sowohl für Rück- als auch Nachzahlungen gibt es für gewöhnlich einen Toleranzbereich von beispielsweise 2.500 km. Die besten Leasingkonditionen erwarten Leasingnehmer, die möglichst wenig, idealerweise unter 10.000 km pro Jahr, fahren. Dieses Leasingmodell ist transparent und sicher. Falls der Wert des Fahrzeugs unverschuldeter- und überraschenderweise stark abfallen sollte, trägt in diesem Modell der Leasing-Anbieter das Risiko.

Tipp: Im Zweifel aufrunden
Bist du unschlüssig, ob du 10.000 oder 20.000 Kilometer pro Jahr fahren wirst, solltest du die höhere Angabe wählen. So ersparst du dir, irgendwann angespannt die Kilometeruhr zu beäugen, um nur keine Mehrkilometer einzufahren. Und das Risiko einer Nachzahlung umgehst du damit auch.

Was sich noch auf die Rate auswirkt

Die Angabe der jährlichen Kilometerleistung ist nur ein Parameter, der zur Berechnung der Leasingrate herangezogen wird. Natürlich ist auch die Wahl des Fahrzeugs entscheidend, und wie luxuriös dessen Ausstattung ist: Je mehr Extras, desto höher der Listenpreis, der zur Berechnung angesetzt wird. Entscheidend ist auch die Höhe der Sonderzahlung - fällt die Anzahlung höher aus, sinken die Raten. Zuletzt ist auch die Laufzeit ein wichtiger Faktor. Da der Wertverlust eines Neuwagens zu Beginn am höchsten ist, lohnen sich Vertragslaufzeiten mit 24 oder 36 Monaten eher. Diese werden auch von Leasingnehmern bevorzugt gewählt.

Ist Restwertleasing eine gute Alternative?

Beim Restwertleasing wird die Leasingrate nach dem geschätzten Restwert bei Rückgabe des Fahrzeugs kalkuliert. Wenn der Restwert des Autos am Ende der Vertragslaufzeit doch geringer ist als angenommen, ist eine Nachzahlung fällig. Da man im Vorfeld nie wissen kann, wie sich die Wertminderung bei seinem Fahrzeug ausgestaltet, ist dies für Sicherheitsbedürftige nicht die ideale Leasingform. Genau dann ist Kilometerleasing das richtige.

Was ist mit Null-Leasing?

Beim Null-Leasing verzichten Leasingnehmer auf eine Anzahlung, setzen aber zur Berechnung der Leasingrate den Listenpreis des betreffenden Fahrzeugs an. Das klingt zunächst vorteilhaft, doch ist zu bedenken, dass der zur Berechnung herangezogene Listenpreis der Herstellerpreis ist. Dadurch fallen die monatlichen Leasingraten höher aus.

Fazit: Viele Vorteile, aber auch Typsache

Diese Form des Leasings ist für dich geeignet, wenn du eine realistische Vorstellung davon hast, wie viele Kilometer du pro Jahr fährst. Diese werden nämlich in die Leasingrate inkludiert. Übersteigen die gefahrenen Kilometer allerdings den vereinbarten Bereich, zahlt man unterm Strich drauf. Kannst du nicht abschätzen, wie deine Laufleistung sein wird, ist das Restwertleasing für dich vielleicht geeigneter. Sei dir aber bewusst, dass diese Form des Leasings mehr Unsicherheiten bietet, gerade was eventuelle Nachzahlungen betrifft.

Kilometer-Leasing: Angebote bei AutoScout24

Die bei AutoScout24 auf der Plattform angebotenen Leasing-Autos sind ausschließlich Verträge mit Kilometerleasing. Nicht ohne Grund: sie ist die fairste Leasingmethode mit der höchsten Sicherheit, solange man seine Kilometer einigermaßen genau einschätzen kann. Hier findest du alle Angebote inklusive vieler Filtermöglichkeiten.

Alle Artikel

Leasing: Vor- und Nachteile

Ratgeber · Leasing-Ratgeber

So klappt die Rückgabe deines Fahrzeugs reibungslos

Ratgeber · Leasing-Ratgeber

Leasen oder kaufen?

Ratgeber · Leasing-Ratgeber
Mehr anzeigen