Gebrauchte Peugeot 604 bei AutoScout24 finden

Peugeot 604

Peugeot 604

Peugeot 604 - erste Limousine der Oberen Mittelklasse

Der Peugeot 604 wurde in dem Zeitraum von Herbst 1975 bis Frühjahr 1986 produziert. Es handelt sich somit um das erste Modell aus der Fahrzeugkategorie „obere Mittelklasse" des französischen Automobilherstellers. Der Peugeot 604 kann als Nachfolger des Peugeot 601 betrachtet werden...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Die Geschichte des Peugeot 604

Premiere hatte der Wagen beim Genfer Auto-Salon im März 1975. Die Idee des Fahrzeugherstellers war es, basierend auf den technischen Grundlagen des Peugeot 504 einen Wagen der Oberklasse in traditioneller Linienführung zu schaffen. Pininfarina wollte ein unauffälliges, jedoch repräsentatives Auto entwerfen, welches mit klaren, glatten Linien besticht. Man munkelt, dass diese Idee den Élysée-Palast davon überzeugte, den Peugeot 604 bei offiziellen Anlässen einzusetzen. Das Fahrzeug wurde im Technischen Zentrum Bavans, unweit von Montbéliard, produziert.

Der Peugeot 604 ist 4721 mm lang, 1770 mm breit und 1457 mm hoch. Der Karosseriebauer Heuliez stellte auch eine Version mit 5340 mm Länge und ein Landaulet zu Verfügung. Es wurden letzten Endes jedoch lediglich zwei Exemplare gebaut.

Im September 1975 kam es zur ersten Auslieferung eines Peugeot 604 V6 SL. Schmuckstück des Wagens war die neue PRV-V6-Maschine, welche 2664 Kubikzentimeter Hubraum aufwies. PRV steht im Übrigen für Peugeot, Renault und Volvo, da der sogenannte Europa-V6-Motor von den drei Autoherstellern gemeinsam entwickelt wurde. Aufgrund des eher seltenen Zylinderwinkels von 90° und dem damit einhergehenden unruhigen Laufverhalten wurde der PRV-V6 zunächst als Achtzylinder-Maschine konstruiert. Die Ölkrise von 1973 veranlasste die Automobilbranche im Nachhinein dazu, den Motor um zwei Zylinder zu kürzen.

Die Motorleistung belief sich zu Beginn der Produktion auf 136 PS. Die Wagen wurden mit dem manuell schaltbaren Getriebe BA10/4 mit vier Gängen geliefert. Wer einen „Automatique” wollte, konnte sich einen Peugeot 604 mit Automatikgetriebe aus der Produktionsstätte des General Motors-Werks in Straßburg liefern lassen. Mit der Einführung des 604 TI mit Bosch-K-Jetronic im Jahr 1977 war der Wagen nun auch mit 144 PS erwerbbar. Es kam nun serienmäßig in den Automatikautos ein Dreiganggetriebe von ZF zum Einsatz. Alle anderen Fahrzeuge wurden mit dem Fünfganggetriebe BA10/5 ausgestattet. Im September des Jahres 1980 präsentierte der französische Automobilhersteller den STI mit verbesserter Ausstattung.

Im Winter 1979 ergänzte man den Peugeot 604 (Type A18) um das Modell SR mit Zweiliter-Vierzylinder-Einspritzmotor. Diese Version, welche bis 1983 angeboten wurde, war nur auf dem landeseigenen Markt erhältlich. Viele Franzosen wünschten sich in Zeiten der Energiekrise ein Fahrzeug, welches sparsam und zugleich repräsentativ war.

In den kommenden Jahren erweiterte das Autohaus die Modellpalette des Peugeot 604 um einen 155 PS starken GTI sowie um einige Vierzylinder-Dieselmotoren. Für diese war eine ZF-Vierstufen-Automatik lieferbar.

Bei seiner Einführung im Februar 1979 galt der Peugeot 604 D-Turbo als der erste Turbodiesel in ganz Europa, welcher in einem Personenwagen angeboten wurde. Auch die Idee, einen PKW mit Schaltgetriebe anzubieten, war neu.

Zwar war die Limousine technisch konservativ und kostspielig, es handelte sich jedoch um ein gut zu fahrendes und bequemes Luxusauto. Aus Kostengründen wurden die Vordertüren des Peugeot 504 verwendet.

Der Peugeot 604 - ein Wagen, dem Staatsoberhäupter vertrauen

In der DDR wurde der Peugeot 604 als Staatslimousine Erich Honeckers genutzt. Frankreichs Präsident Valéry Giscard dÂ’Estaing griff auf einen 604 Landaulet zurück. Der zweite Landaulet diente dem Oberhaupt der Republik Niger als repräsentative Limousine.

Technische Daten Peugeot 604

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen