Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Volvo V60 Cross Country

volvo-v60-l-01.jpg

Stärken

  • agiler Kombi für Gelände
  • edles Ambiente und gute Verarbeitung
  • hohe aktive Sicherheit

Schwächen

  • hoher Anschaffungspreis
  • hoher Kraftstoffverbrauch
  • umständliche Bedienung

Volvo V60 Cross Country: Ein Kombi fürs Gelände

Im Vergleich zum Standard-V60 hat der geländegängige Cross Country sieben Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Der Allradantrieb sorgt für eine ausgezeichnete Traktion, während das Fahrwerk auf Unebenheiten die richtige Antwort hat. Der Kombi macht beim komfortablen Ritt über das Gelände eine gute Figur. Weiterlesen

Technische Daten

150 - 250 PS

Leistung

4.2 - 7.4 l/100km

Verbrauch (komb.)

111 - 171 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

150 - 210 km/h

Höchstgeschwindigkeit

6.6 - 9.1s

von 0 auf 100 km/h

Volvo V60 Cross Country technische Daten

Interessiert am Volvo V60 Cross Country

Unser Wissen zu Deiner Suche

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • ideal fürs Gelände durch mehr Bodenfreiheit
  • ordentliches Platzangebot
  • edle und komfortable Ausstattung
  • gute Verarbeitung
  • zahlreiche Assistenzsysteme sorgen für Sicherheit

Daten

Motorisierung

Neben einem großzügigen Platzangebot ist Volvo als Arbeitstier bekannt. Diesem Ruf wird der geländegängige Kombi gereicht. Der aktuelle Volvo V60 Cross Country wird standardmäßig von einem B5 AWD Mild Hybrid angetrieben. Der Motor entwickelt 184 Kilowatt (250 PS) und verbraucht kombiniert 7,3 Liter Benzin auf 100 Kilometern. Für die Standardausführung „Core“ ist dies die einzige Motorisierung. Den höherwertigen Varianten „Plus“ und „Ultimate“ steht zusätzlich der B4 Mild-Hybrid, der 145 Kilowatt (197 PS) leistet. Der Verbrauch auf 100 Kilometern liegt bei sechs Litern Diesel.

Bis 2020 baute Volvo in den Cross Country reine Benzin- und Dieselmotoren ein. Diese Aggregate hatten keinen höheren Verbrauch als die B4 Mild-Hybrids. Der Zwei-Liter-Diesel D4 AWD leistete dabei 140 Kilowatt (190 PS), der 2-Liter-Benziner T5 AWD 184 Kilowatt (250 PS)

Die Schweden liefern alle Fahrzeuge mit einem 8-Gang-Geartronic-Automatikgetriebe aus. Die Reichweite liegt bei einem 60-Liter-Tank zwischen 820 und 1.090 Kilometern. Der Volvo V60 Cross Country hat eine zulässige Anhängelast von ungebremsten 750 Kilogramm und gebremsten 1,8 bis zwei Tonnen.

Abmessungen

Der aktuelle V60 Cross Country gehört der 2. Generation des Modells an, die seit 2018 gebaut wird. Gegenüber dem Grundmodell besitzt der geländegängige Kombi 6,7 Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Ansonsten bedient der Volvo die Erwartungen. Er bietet viel Platz, ist sicher und ist ziemlich schwer. Im Fond des Fünftürers finden fünf Personen Platz.

Bauzeit Seit 2010
Länge, Breite, Höhe 4,78 m / 1,85 m / 1,50 m
Radstand 2,87 m
Kofferraumvolumen 430 - 1.241 l
Leergewicht 1.803 - 1.850 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2.209 2.320 kg
Hubraum 1.969 cm³
Drehmoment 350 - 420 Nm
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 6,9 - 8,2 s
Tankvolumen 60 l
Verbrauch 6 l (Diesel), 7,5 l (Benzin)
CO2-Emissionen 157 - 170 g/km

Varianten

Der Volvo V60 Cross Country ist ein Kombi, der in drei Ausstattungslinien angeboten wird. „Core“ ist die bereits gut ausgestattete Standardversion. „Plus“ bietet zusätzlichen Komfort, während „Ultimate“ für ein luxuriöses Ambiente sorgt.

Preis

Ein Neuwagen kostet in der Standardausstattung ab 58.350 Euro. Wer mehr Luxus möchte und die Ausführung „Ultimate“ wählt, startet bei 69.000 Euro. Mit optionalem Zubehör kostet der Wagen schnell über 80.000 Euro.

Volvo unterbreitet verschiedene Leasingangebote. Das Schweden-Leasing beinhaltet die Kosten für Wartungen. Kilometerleasing richtet nach den gefahrenen Kilometern, während beim Restwertleasing ein zu erreichender Restwert vertraglich vereinbart wird. Den klassischen Ratenkredit bietet Volvo ebenfalls an. Auf jeden Fall lohnt sich auch ein Angebot einer unabhängigen Geschäftsbank.

Ein fünfjähriger Cross Country mit umfangreicher Sonderausstattung und knapp 50.000 Kilometer Laufleistung kostet rund 24.000 Euro. Jüngere Wagen mit weniger als 20.000 Kilometern Laufleistung kosten über 40.000 Euro. Der Volvo hat einen geringen Wertverlust.

Als Mittelklassewagen ist der V60 Cross Country bei der Versicherung vergleichsweise günstig eingestuft. Mit B5-Motorisierung ist er in der Haftpflichtversicherungen in Typklasse 15 und bei Teil- und Vollkasko jeweils in Klasse 21 eingestuft. Der B4-Diesel ist in der Haftpflicht mit Typklasse 14 noch etwas günstiger.

Bei der Steuer machen sich die relativ hohen Emissionen bemerkbar. Der B4 kostet im Jahr etwa 290 Euro Steuern, der B5 dagegen als Benziner nur 155 Euro. Angenommen, der Fahrzeughalter legt 15.000 Kilometer im Jahr zurück, kostet der B4 rund 375 Euro Unterhalt im Monat, der B5 370 Euro.

Design

Exterieur

Auf den ersten Blick fällt beim Cross Country der im Vergleich zum einfachen V60 geänderte Kühlergrill auf. Er besitzt 6,7 Zentimeter mehr Bodenfreiheit, was seine Geländegängigkeit unterstreicht. Hinten erinnert dagegen nur ein Schriftzug auf dem angedeuteten Diffusor, dass es sich um den Geländewagen handelt.

Ansonsten bietet der Volvo V60 Cross Country am Heck das bekannte Design mit geschwungenen Rückleuchten auf, die bis ans Dach reichen. Neu beim 2022er-Modell ist, dass es am Auspuff keine sichtbaren Endrohre mehr gibt. An der Seite fallen markante Kunststoff-Planken und 18-Zoll-Leichtmetallräder auf. Alternativ sind 19- und 20-Zoll-Felgen lieferbar. Ebenfalls optional gibt es abgedunkelte Seiten und Heckfenster.

Standardmäßig wird der Schwede in Black Stone ausgeliefert. Für knapp 1.000 Euro Aufpreis gibt es sieben Metallic-Töne, darunter Blau, Rot, Silber und Grau. Etwas teuer ist das edle Crystal White Pearl. Ein Panorama-Glasschiebedach gibt es erst ab der teuren Variante „Ultimate“.

Interieur

Im Innenraum bieten Ledersessel ab der Ausstattung „Plus“ einen hohen Komfort. In der 3.300 Euro günstigeren Standard-Version sitzen die Insassen auf einem strapazierfähigen Stoffbezug. Der Fond ist luxuriös ausgestattet und akkurat verarbeitet. Die Designer verwendeten naturbelassene Echtholz-Elemente, um den Offroad-Charakter zu unterstreichen.

Der Fahrer schaut auf ein 12-Zoll-Display, das ihm mit zahlreichen Informationen assistiert. Das Auto verfügt über eine Einparkhilfe, ab der Version „Plus“ gibt es auch eine Hilfe für vorn und eine Rückfahrkamera. Der „Ultimate“ erhält ein hochwertiges, individuelles Armaturenbrett. Der Kofferraum ist mit einem Laderaumrollo und einem 12-Volt-Anschluss ausgestattet. Ein Befestigungssystem für Tragetaschen und ein Trennnetz komplettieren die durchdachte Lösung.

Wem die Ausstattung seines Volvo V60 Cross Country nicht ausreicht, kann den Wagen mit verschiedenen Paketen aufwerten. Dazu gehören ein Sitzkomfort-, ein Reise-, ein Winter- und ein Fahrerassistenzpaket. Ein Fahrrad- und ein Lichtpaket sind ebenfalls wählbar. In den teureren Ausstattungen sind einige Extras schon enthalten.

Sicherheit

Beim Euro NCAP-Crashtest kam der Volvo V60 im Jahr 2018 auf fünf Sterne. Mit 96 Prozent der Punkte ist die passive Sicherheit für die Insassen beeindruckend. Leichte Abzüge gab es bei der Sicherheit für Kinder, die jedoch hinten auf den äußeren Sitzen sicher sitzen. Das Fahrzeug zeigte außerdem auch im ADAC-Ausweichtest ausgezeichnete Ergebnisse. Es verfügt über eine präzise Lenkung und Bremsen, die sich gut dosieren lassen.

Ein sich verschleißender Sicherheitsgurt am Fahrersitz führte bei den Modellen bis zum Baujahr 2019 zu einem Rückruf. Außerdem trat bei Fahrzeugen aus den Jahren 2019 und 2020 ein Software-Fehler im AEB auf, der die Funktion des automatischen Bremssystems einschränkte. Ansonsten gilt der Cross Country wie alle Volvos als sehr zuverlässiges Auto.

FAQ

Was unterscheidet den Cross Country vom normalen V60?

Äußerlich fallen die größere Bodenfreiheit, die 18-Zoll-Räder und ein veränderter Kühlergrill auf. Das Fahrwerk ist weicher abgestimmt, sodass der Kombi Unebenheiten besser schluckt.

Welche Schwächen zeigt der Gelände-Kombi?

Der Spritverbrauch ist hoch. Beim ADAC-Ecotest erhielt der Cross Country D4 nur zwei von fünf Sternen. Der Wagen erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Ein weiterer Kritikpunkt ist der hohe Preis, dem allerdings eine hochwertige Ausstattung schon im Grundmodell gegenübersteht. Zügige Fahrer werden bemängeln, dass der Wagen ab 180 km/h automatisch begrenzt ist.

Wie funktioniert der Mild-Hybrid?

Der Cross Country wird aktuell mit zwei Mild-Hybrid-Motoren ausgestattet. Der Elektromotor gewinnt seinen Strom aus der beim Bremsen frei werdenden Energie und speichert sie in einer 48-Volt-Batterie. Damit unterstützt er den Diesel oder Benziner und sorgt für eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Alternativen

Eine Alternative aus dem eigenen Haus ist der V60, der einen Vorderradantrieb hat und über eine härtere Federung verfügt. Er ist die Basis, auf welcher der V60 Cross Country aufgebaut wurde. Wer es sportlich mag, nutzt die Variante R. Eine geländegängige Alternative ist der größere Volvo V90 Cross Country, der in der oberen Mittelklasse zu Hause ist. Der Volvo XC60 ist ein SUV, der 2018 als „World Car of the Year“ ausgezeichnet wurde.

Volvo konkurriert mit dem Cross Country gegen den BMW 330i Touring. Der Bayer hat vor allem in der Sportlichkeit mehr zu bieten und ist etwas günstiger. Der Schwede ist komfortabler abgestimmt. Aus dem Hause Opel kommt mit dem Insignia Country Tourer ein allradgetriebener Kombi. Der Rüsselsheimer punktet beim Verbrauch und ist ansonsten eine angenehmes Fahrzeug für die ganze Familie.

Drei Zentimeter mehr Bodenfreiheit als die Grundausstattung hat der Audi A4 allroad quattro. Dazu überzeugt er mit starken Motoren und viele Platz im Kofferraum. Der VW Passat Alltrack überzeugt durch ein deutlich größeres Platzangebot als im V60 und zeigt auch sonst kaum Schwächen.