Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Auto waschen und reinigen - Tipps

Die regelmäßige Reinigung erhält den Wert eines Autos - sie pflegt den Lack und verhindert Rost. Doch Vorsicht: Es drohen Bußgeldstrafen, wenn du das Auto an einem nicht erlaubten Ort wäschst. Wir klären auf, wo du dein Auto reinigen darfst.

Waschanlage oder Handwäsche für Ihr Auto?

Bedenken, die Waschstraße könnte Ihrem Auto schaden, sind unbegründet. Die Handwäsche auf der Straße ist in vielen Gemeinden verboten, weil bei der Autowäsche Öl und Reiniger in die Kanalisation oder das Grundwasser gelangen.

Autowaschplätze haben - genau wie Waschstraßen - ein Auffangsystem. Das Wasser gelangt nicht ungefiltert in die Umwelt. Hochdruckreiniger und verschiedene Waschprogramme sind fest installiert. Die fünf Euro für die durchschnittliche Benutzungsdauer des Waschplatzes bei einem Pkw sind gut investiertes Geld.

Waschen und Pflegen

Ob Sie eine Waschstraße nutzen oder die Handwäsche bevorzugen - ob am Waschplatz oder zu Hause - die Reihenfolge der Arbeitsschritte ist gleich. Beachten Sie vorher jedoch wo man das Auto waschen darf.

  • Sie können der Autowaschanlage alle Schritte der Reinigung bis zur Heißwachsversiegelung überlassen. Oder Sie lassen nur Waschen und erledigen Wachsen und Polieren von Hand. Das ist auf der Straße erlaubt.
  • Bei der Handwäsche beginnt die Autopflege ebenfalls mit reichlich Wasser und etwas Autoshampoo. Waschen Sie damit Staub und Sand vom Lack. Sie führen sonst bei den weiteren Arbeiten am Lack zu Kratzern.
  • Reinigen Sie Glasflächen mit einem Rauschwamm. Lackflächen würde er zerkratzen. Hier hilft Einweichen mit nassem Zeitungspapier.
  • Bevor Sie das Auto mit Hartwachs polieren, trocknen Sie die Flächen gründlich mit einem Mikrofasertuch.
  • Kratzer und Steinschlagschäden sind vor dem Wachsen zu beseitigen. Hier eignet sich die Lackpipette, erhältlich im Internet.
  • Das Polieren geht am besten mit einer speziellen Poliermaschine (kostet dreißig Euro). Sie hat die richtige Drehzahl. Polierscheiben für die Bohrmaschine drehen zu schnell. Das schadet dem Lack. Polieren Sie gleichmäßig und mit wenig Druck.
  • Für Glasflächen am Auto verwenden Sie einfachen Glasreiniger. Für Chrom sind spezielle Reinigungsmittel gefragt. Kunststoffflächen wie Stoßstangen bekommen eine Verjüngungskur einem speziellen stoßstangengeeigneten Mittel. Erkundigen Sie sich für gute Reinigungsmittel am besten im Baumarkt.

Von Innen reinigen

Nach vollendeter Pflege von außen wird der Fahrgastinnenraum wieder zur "guten Stube".

  1. Beginnen sie mit dem Staubsaugen. Flecken und Verschmutzungen auf Teppichen und Sitzen entfernen Sie mit Polsterreiniger oder Rasierschaum.
  2. Gegen Wasserflecken hilft ein mit Essig befeuchtetes Mikrofasertuch. Testen Sie an einer unauffälligen Stelle, ob der Polsterstoff die Säure verträgt.
  3. Gegen Kaugummiflecken hilft Eisspray aus der Apotheke. Ist er hart gefroren, lässt er sich abziehen.
  4. Verkleidungen und Armaturenbrett pflegen Sie mit Cockpitspray. Auf einen Lappen gegeben, ist es leichter zu dosieren.
  5. Abschließend reinigen Sie die Scheiben mit Glasreiniger.
  6. Gegen schlechte Gerüche hilft eine Schale Kaffeepulver unter dem Sitz.

Ein gepflegtes Fahrzeug macht einfach mehr Spaß, sieht besser aus und ist werterhaltend. Mit etwas Routine erledigen Sie die Autopflege genau so schnell wie Ihren Hausputz. (Text: AS24)

Alle Artikel

Lack polieren - nützliche Tipps

Ratgeber · Autopflege

Unterbodenwäsche im Winter – wirklich nötig?

Ratgeber · Autopflege

Fünf Tipps, die das Cabriofahren schöner machen

Ratgeber · Autopflege
Mehr anzeigen