Informationen zu VW Wohnmobile

Die Firmengeschichte von VW

Als vor über 100 Jahren im niedersächsischen Wolfsburg im Jahr 1904 die Firmengründung erfolgte, ahnte niemand die globale Ausweitung des späteren VW-Konzerns. Schon vor dem 1. Weltkrieg fertigte die Firma Autos für Privatleute und erste Nutzfahrzeuge. Auch die schweren Jahre bis zum 2. Weltkrieg überstand das Unternehmen. Nach dem Kriegsende startete Volkswagen in Zusammenarbeit mit Ferdinand Porsche in das Wirtschaftswunder mit dem VW Käfer. Der Konzern wuchs rasant und breitete sich schnell über den gesamten Globus aus. Die Fahrzeuge behielten stets den Charakter bezahlbarer Autos für den Normalbürger. An die Erfolgsgeschichte des Käfers schlossen sich diverse Massenmodelle wie Golf und Passat an. Die Aktivitäten im Bereich der Wohnmobile kamen nicht durch Volkswagen selbst ins Rollen. Das erste Volkswagen Wohnmobil wurde durch eine Fremdfirma auf Basis des legendären VW Bulli in den 60er Jahren gefertigt. VW lieferte fortan mit dem VW der T-Reihe für viele Veredler die Basis für ein Wohnmobil.

Basisfahrzeuge für viele Wohnmobile

Mit dem Einstieg in eine Produktion von Nutzfahrzeugen mit etwas größeren Chassis wurde neben der T-Reihe der LT geboren. Mit ihm konnten größere Fahrzeuge realisiert werden und die Wohnmobilkonstrukteure stürzten sich mit großen Stückzahlen darauf. Volkswagen nahm mit dem VW California ein eigenes Volkswagen Wohnmobil ins Programm auf. VW lieferte mit seinem Nutzfahrzeugprogramm mit Fahrgestellen und Transportern ideale Basisfahrzeuge für die Herstellung von Wohnmobilen. Die Hochdachvarianten der VW T-Reihe und der VW LT boten hervorragende Umbaumöglichkeiten. Die modernen und leistungsfähigen Dieselmotoren und das dichte Servicenetz waren Kaufargumente für die Kundschaft. Heute ist der VW Crafter neben der T-Reihe ein häufig verwendetes Chassis. Seit 2011 auch MAN in den Konzern übernommen werden konnte, stehen für den Wohnmobilbau auch deutlich größere Fahrgestelle bei Volkswagen zur Verfügung. Damit Kann VW für jede gewünschte Größe Unterbauten liefern und ist auf diese Weise weltweit auf den Straßen in Wohnmobilen vertreten, obwohl sich VW mit einem eigenen Volkswagen Wohnmobil eher bescheiden in den Markt begibt.

Der VW California

Volkswagen ließ seit jeher spezielle Fahrzeuge bei Zulieferern fertigen. Für den legendären Karmann Ghia und viele Cabrios war die Osnabrücker Firma Karmann lange Zeit zuständig. Für das Volkswagen Reisemobil California war die Firma Westfalia von Anfang an im Rennen. Erkennbar ist das noch heute am Faltklappdach, dass Westfalia Anfang der 80er Jahre entwickelte. Der California wurde schon auf Basis des T3 und des T4 zum absoluten Bestseller. Der VW Bulli mauserte sich zum richtigen Volkswagen Reisemobil durch immer pfiffigere Ausstattungsdetails. Auch die aktuelle Basis des T5 ist beim Publikum sehr beliebt. Trotz der recht kompakten Abmessungen ist der California schon seit vielen Jahren sogar für Weltreisen und Expeditionen eingesetzt worden. Seine Alltagstauglichkeit sorgte für die große Verbreitung, weil viele Kunden sich neben dem California kein weiteres Fahrzeug zulegten, sondern alle Wege mit ihm erledigen.
Nach oben