Gebrauchte Mercedes-Benz GLE 63 AMG bei AutoScout24 finden

Mercedes-Benz GLE 63 AMG

Mercedes-Benz GLE 63 AMG

Spitzenmodell der GLE-Baureihe als SUV und SUV-Coupé

Mitte 2015 verabschiedet Mercedes seine M-Klasse und stellt zur Premiere des Nachfolgers GLE auch gleich die AMG-Topversion vor. Die AMG GLE 63 laufen bei Daimler in Alabama in zwei Karosserievarianten und als S-Powerversionen vom Band. Ein Quartett für Sportfahrer, das die Wahl zwischen klassischer SUV-Form oder Coupé-Eleganz lässt. Deren Crossover-Konzept reflektiert Lifestyle und soll die GLE-Klasse für Jüngere interessanter machen. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Mercedes-Benz GLE 63 AMG - Außenfarbe

Gut 115.000 Euro müssen Neuwagenkäufer aufbringen, als Mercedes-AMG den GLE 63 im Jahr 2015 an den Start bringt. Das ist fast doppelt soviel wie beim GLE-Basismodell und dennoch nur der Einstiegspreis beim SUV-Sportmodell. Für das AMG-getunte GLE Coupé werden noch einmal gut 6000 Euro mehr fällig. In der S-Version erhöht sich der Neuwagenpreis nochmals um gut 10.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist sind die Sportversionen des GLE in den ersten Jahren nach der Premiere ab rund 80.000 Euro zu finden.

Die GLE 63 von Mercedes-AMG im Konkurrenzvergleich

SUV plus Coupé plus Hochleistungsmotoren, diese Gleichung geht sonst nur noch bei einem deutschen Premiumhersteller auf. Und der war mit seinem BMW X6 M ein wenig früher auf dem Markt. Bei den Modellen mit klassischer Karosserie haben die Bayern den Konkurrenten X5 M als Sportversion in der SUV-Klasse im Programm. Audi hält mit dem Diesel SQ7 dagegen, während aus Italien der coupéartige Maserati Levante anrollt. Und in der Luxusklasse prescht Bentley mit seinem Bentayga vor. Doch wenn es um die klassische SUV-Bauform mit Powermaschine geht, gibt es auch noch Mitbewerber von Mercedes-Benz selbst: Das sind der AMG GLE 43 mit V6-Motor und der GLE 500 der Großserie, der wie die 63er einen V8-Antrieb, dafür aber weniger Leistungsreserven hat. Eine Klasse darüber haben die Stuttgarter außerdem den AMG GLS 63 am Start.

So unterscheiden sich die Mitglieder der GLE-Familie

Technisch bringen die beiden Mitglieder der GLE-Klasse dieselben Grundlagen mit. Und auch hinsichtlich der Ausstattung macht Mercedes keine Unterschiede. Die gibt es daher vornehmlich in der Optik und in den Maßen. So stehen sich die beiden Varianten des AMG GLE 63 gegenüber:

  • SUV mit klassischer kastenförmiger Karosserie und großzügig verglastem Heck.
  • Coupé mit haubenförmiger Karosserie und lang abfallender Dachlinie.
  • SUV 4,85 m lang, 1,97 m (S-Version 2,13 m) breit inklusive Spiegel, 1,80 m hoch.
  • Coupé 4,92 m lang, 2,13 m breit, 1,70 m hoch.

So unterscheiden sich der AMG GLE 63 vom GLE 63 S

Für den Antrieb der AMG GLE 63 und 63 S setzt Mercedes einen V8-Motor mit 5,5 Liter Hubraum und Biturbo ein, der mit einer siebenstufigen Sportautomatik kombiniert ist. Hier sind die Daten zu Leistung und Fahrwerten der 2,35 Tonnen schweren GLE-Sportathleten:

  • GLE 63 mit 410 kW (557 PS) und 700 Nm Nenndrehmoment. Spitze 250 km/h und Sprintzeit von 4,3 Sekunden. Angegebener Durchschnittsverbrauch 11,8 l (276 g/km CO2).
  • GLE 63 S mit 430 kW (585 PS) und 760 Nm Nenndrehmoment. Spitze 280 km/h und Sprintzeit von 4,2 Sekunden. Angegebener Durchschnittsverbrauch 11,9 l (278 g/km CO2).

Diese Ausstattung gibt Mercedes den AMG GLE 63 ab Werk mit

Preislich hebt Mercedes die AMG-Versionen des GLE in die Luxusklasse, doch dafür werden die SUVs und Crossover-Coupés im US-Werk von Daimler auch prominent in Szene gesetzt. Dazu bietet das System Comand Online sämtliche Medienfeatures vom Navigationsgerät bis zur Vernetzung. Das gehört beim GLE 63 sonst noch serienmäßig dazu:

  • In Wagenfarbe lackierte Frontschürze mit Splitter, A-Wing und großen Luftschächten mit Rautengitter und Flics zur Verbesserung der Aerodynamik.
  • Kühlerstrebe mit doppelter Chromlamelle.
  • Sportabgasanlage mit verchromten Blenden für die doppelten Endrohre.
  • Performance-Bremsanlage mit silber lackierten Sätteln.
  • Sportsitze mit perforiertem Nappaleder.
  • Unten abgeflachtes AMG-Sportlenkrad mit drei Speichen, Schaltpaddles und Multifunktionstasten.
  • Instrumente mit Rundenzeitmesser.
  • V8-Biturbo-Schriftzug auf den Kotflügeln vorne.
  • Graue 20 Zoll Aluräder.

Diese Besonderheiten gibt es beim AMG GLE 63 S extra

Für die leistungsgesteigerte S-Version des GLE 63 lässt sich Mercedes-AMG noch ein paar Extras einfallen. Diese Besonderheiten kennzeichnen das Spitzenmodell:

  • Modifizierte Frontschürze mit schwarz lackiertem A-Wing.
  • Modifizierte Heckschürze mit Zierleiste in Chrom.
  • Rot lackierte Bremssättel vorne und hinten.
  • Titangraue 21 Zoll Leichtmetallräder.
  • Sportlenkrad mit 12-Uhr-Markierung, Bezug aus Leder und Kunstfaser in der Grifffläche für besseren Halt.
  • Cockpit- und Türverkleidungen mit Lederbezug.
  • AMG-Wappen als Prägung in den vorderen Kopfstützen.

Das gehört zur technischen Grundausstattung der AMG GLE 63

Die Leistung der Performanceversionen will beherrscht sein und das mit Komfort. Deswegen bringt der Mercedes AMG GLE 63 in der Grundausstattung folgendes mit:

  • Sportgetriebe mit siebenstufiger Automatik und Direct Select Programmauswahl, mit der sich Motor, Getriebe und Lenkung von Eco bis Sport einstellen lassen.
  • Sport Parameterlenkung mit variabler Übersetzung der Lenkbefehle von komfortabel bis dynamisch.
  • ADS Plus Sportfahrwerk mit adaptivem Dämpfungssystem.
  • Airmatic Luftfederung und AMG Performance Allradantrieb.

Diese Optionen hält Mercedes für die AMG GLE 63 bereit

Einige Wünsche könnten noch offen bleiben, deswegen bietet Mercedes auch für die bereits gut ausgestatteten AMG-Modelle der Baureihe GLE Zusatzausstattung an. Diese Pakete und Extras stehen noch bereit:

  • Driver´s Package: Die Elektronik regelt später ab und erlaubt dem GLE 63 eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h wie beim S-Modell.
  • Night Paket: Schwarze Oberflächen für Kühlerverkleidung, Unterfahrschutz, Fenstereinfassungen und Endrohrblenden sowie abgedunkelte Fondscheiben.
  • Komfort Paket: Rückfahrkamera, auf Knopfdruck öffnende Heckklappe, Sicherheitsverschluss der Türen.
  • Park Paket: 360 Grad Kamera, automatisches Einparken.
  • Das ganze Paket der elektronischen Mercedes-Bordhelfer.

Diese Kunden spricht Mercedes mit den AMG GLE 63 an

Wer in der Gewichtsklasse von über zwei Tonnen die Fahrleistungen eines Sportwagens erwartet, der kommt bei Mercedes am AMG GLE 63 nicht vorbei. Als SUV zieht der GLE mit dieser Ausstattung zwar auch Boots- und Pferdeanhänger, doch sein Revier ist eher die Langstrecke, für die er viel Komfort und Überholreserven bietet. Dank ordentlichem Stauvolumen wird er so zur Alternative für Sportkombis und -limousinen. Als Coupé spricht der AMG GLE 63 Lifestyle-Fahrer und SUV-Kritiker an, denen die klassischen Proportionen auch mit AMG-Hilfe zu rustikal sind. Ein Autobahnjäger ist der AMG GLE 63 auf jeden Fall in beiden Karosserievarianten. Beim Gebrauchtwagenkauf sollten Kunden darauf achten, dass nützliche Assistenten an Bord sind. Etwa die Einparkhilfe, die den in üppiger Karosserie untergebrachten V8-Performer automatisch rangiert.

Technische Daten Mercedes-Benz GLE 63 AMG

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen