Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

In der unteren Mittelklasse entwickelte der britische Fahrzeug- und Motorenhersteller Rover in den 1990er Jahren auf Basis von Modellen seiner japanischen Kooperationspartner eine eigenständige Baureihe, deren zweite Generation Ende der 1990er Jahre als Rover 45 in zwei unterschiedlichen Karosserieversion als Limousine mit Stufenheck und Fließheck in den Handel kam.

Technische Daten

143 - 177 PS

Leistung

9.5 - 9.5 l/100 km

Verbrauch (komb.)

227 - 227 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

140 - 224km/h

Höchstgeschwindigkeit

7.7 - 8.2s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Der MG ZS wird als Stufenheck- und Fließhecklimousine gebaut

Da zu dieser Zeit die für sportliche Modelle und Roadster bekannte Marke MG ebenfalls zum Verbund mit Rover gehörte, entschieden sich die Briten, das Prestige von MG für die Entwicklung eines Sportmodells des Rover 45 zu nutzen. Die technisch und optisch modifizierte Variante kam im Jahr 2001 unter dem Namen MG ZS auf den Markt und lief ebenfalls in zwei Versionen mit Stufen- und Fließheck vom Band. Die Sportlimousinen MG ZS blieben bis zum Jahr 2005 im Programm, bevor die Produktion im Zuge der finanziellen Krise von Rover eingestellt wurde.

V6-Motoren für den MG ZS

Ein tiefergelegtes Fahrwerk, Heckspoiler und weit hinunterreichende Frontschürze, mit dieser Optik präsentierte sich der MG ZS als sportlicher gestaltete Alternative zu seinem Schwestermodell Rover 45. Auch bei der Motorisierung des MG ZS rüsteten die Briten kräftig auf: Sie spendierten dem MG ZS in der Spitzenversion einen V6-Motor mit 2,5 Litern Hubraum, der den Sportlimousinen eine Leistung von bis zu 130 kW (177 PS) zur Verfügung stellen konnte. Darüber hinaus gab es den MG ZS mit kleineren Maschinen der Hubraumklassen von 1,4 bis 2,0 Litern in den Leistungsstufen von 76 kW (103 PS) bis 83 kW (113 PS)."