Gebrauchte Tesla Model X bei AutoScout24 finden

Tesla Model X

Tesla Model X

Vielseitig, schnell und 5-Sterne-Sicherheit

Das Tesla Model X ist ein Wagen der Superlative: vielseitig, schnell und mit einer 5-Sterne Sicherheitsbewertung ausgezeichnet. Zudem hat die National Highway Traffic Safety Administration bestätigt, dass er das sicherste SUV ist. Der allradgetriebene SUV der Oberklasse mit elektrischem Antrieb bietet bis zu sieben Personen Platz, während die 2. und 3. Sitzreihe durch Flügeltüren zu erreichen sind. Was den Luxuswagen zusätzlich definiert, erfahren Sie im folgenden Artikel. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Das Tesla Model X stellt sich vor

Das Model X ist das erste Oberklassen-SUV des US-amerikanischen Herstellers Tesla, das seit 29. September 2015 im kalifornischen Fremont gefertigt und an Kunden ausgeliefert wird. Vorgestellt wurde der Design-Prototyp mit elektrischem Antrieb – eben typisch Tesla – im Jahre 2012 in Los Angeles. Seitdem existierte das Modell in sechs verschiedenen Versionen: 60D, 75D, 90D, P90D, 100D und P100D. Preislich setzen die Modelle der Oberklasse neue Maßstäbe: Käufer erhalten einen X 75 D für einen Einstiegspreis von 91.250 €, das Topmodell der Modellreihe – der P100D – zu einem Spitzenpreis von 156.100 €.

In Deutschland nehmen die Zulassungszahlen des Tesla Model X stetig zu: Im Jahre 2016 wurden lediglich 430 Einheiten zugelassen – 2017 waren es dagegen schon 1.090 Modelle. Damit existieren heute bereits einige Model X Gebrauchtwagen auf dem Automarkt, doch auch ein gebrauchter Tesla Model X bleibt ein Produkt für Besserverdiener. Je nach Version wird noch immer ein Preis von 85.700 € fällig. Mit etwas Glück finden Käufer jedoch vereinzelt “Schnäppchen”: So werden einige Tesla P100D für einen Preis von unter 100.000 € verkauft.

Das Model X bietet zwei Stauräume mit einem Kofferraum im Heck und einem vorderen Kofferraum. Dabei hat das Modell hinten einen Stauraum von 745 l. Werden die Sitze umgeklappt, ist ein Kofferraumvolumen von über 1645 l verfügbar. 150 l Ladevolumen bietet dagegen der Stauraum unter der Motorhaube. Das Model X verfügt zudem über ein Leergewicht von 2.372 bis 2.509 kg.

Das innovative Design des Tesla Model X

Das Tesla Model X verbindet Elemente von Großraumlimousine, Coupé und Sport Utility Vehicle (SUV). Optisch – außen wie innen – erinnert das Model X an das Model S desselben Herstellers. Lediglich die Seitenlinie ist höher und es stehen drei Sitzreihen für bis zu sieben Personen bei einem Radstand von 2.965 mm zur Verfügung.

Eine Besonderheit des Model X bilden die Fond-Türen, die als “Falcon Wings” bezeichnet werden. Sie bestehen aus zwei Gliedern: Das Hauptgelenk befindet sich oberhalb des Fensters und ein paralleles zweites Gelenk sorgt beim seitlichen Öffnen für mehr Platz beim Einsteigen. Die Fahrertüren öffnen sich automatisch, sobald sich der Fahrer dem Auto nähert und schließen sich auf die gleiche Weise. Durch Sensoren ist laut Tesla gewährleistet, dass trotz alledem keine anderen Autos beschädigt oder Finger eingeklemmt werden.

Das Model X in der Produktpalette von Tesla

Teslas erstes Automobil war der zweisitzige Roadster, der 2006 nach dreijähriger Entwicklung vorgestellt wurde. Er verfügte über einen Elektromotor im Heck, der mit 215 kW über ein Einganggetriebe auf die Hinterräder wirkt. Dabei dienten als Energiequelle 6.831 handelsübliche Lithium-Ionen-Akkus für Laptops mit einer Speicherkapazität von ca. 53 kWh und einer Spannung von 375 V. Erhältlich war der Roadster bis 2011 die Kooperation mit Lotus eingestellt wurde, jedoch wurde ein neuer Roadster 2017 vorgestellt.

Schließlich wurde die als “WhiteStar” bekannte sportliche Limousine Tesla Model S im Jahre 2009 vorgestellt und rollte 2012 als erste eigene Produktion des Herstellers vom Band. In den USA und Europa ist das Model S mit 235.000 verkauften Exemplaren das meistverkaufte Modell der Oberklasse sowie 2015 bis 2017 das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Ebenso wie beim Tesla Roadster basiert die Batterietechnik auf Zellen zahlreicher Lithium-Ionen-Akkus. Die Batteriekapazitäten reichen von 70 kWh bis 100 kWh und ermöglichen Reichweiten zwischen 442 km und 613 km. In der Spitzenversion P100D erreicht die Limousine eine Geschwindigkeit von 100 km/h in unglaublichen 2,7 s.

Im Jahre 2016 brachte Tesla das Model 3 auf den Markt, das das erste Mittelklasse-Modell von Tesla darstellte: Es ist 28 cm kürzer als das Model S und entspricht mit einer Länge von 4,69 m der Längen des BMW 3er oder der Mercedes-Benz C-Klasse. Für dieses Modell sind zwei Akku-Varianten verfügbar: zum einen die Variante mit 50 kWh und einer Reichweite von 350 km und zum anderen die Variante mit 75 kWh und 500 km Reichweite. Zwischen 2019 und 2020 ist neben dem Model X und Model S das Model Y geplant, das auf dem Model 3 basieren und durch eine vereinfachte Verkabelung preiswerter werden soll.

Ein starker E-Motor für das Tesla Model X

Alle Modellvarianten des Model X verfügen über Allradantrieb und 2 Drehstrom-Asynchronmotoren. Das Model X 75D verfügt über eine 75 kWh Batterie, während das Model X P100D mit einer 100 kWh Batterie ausgestattet ist. Per Software kann die Kapazität auf 60 kWh begrenzt werden. So wird eine Reichweite zwischen 322 und etwa 500 km möglich. Der Energieverbrauch des Motors liegt zwischen 208 und 226 Wh/km – je nach Modellvariante. Seine maximale Leistung beträgt zwischen 328 und 773 PS bei einer Höchstgeschwindigkeit zwischen 210 km/h und 250 km/h. Die Batteriekapazität des Model X liegt bei 75 kWh, kann per Software aber auf 60 kWh begrenzt werden.

Konkurrenzmodelle des Tesla Model X

Die Konkurrenz des Tesla Model X bilden primär Jaguar I-PACE – das erste Elektrofahrzeug der Marke Jaguar – und der Mercedes-Benz EQC, der ab Frühjahr 2019 erhältlich sein wird. Beide Modelle zählen ebenso wie das Model X zur Luxusklasse der elektrisch kompakten SUV. Der Jaguar I-PACE wird mit zwei leichten und kompakten Permanentmagnet-Synchronmotoren angetrieben und erreicht eine Reichweite von bis zu 470 km. Zudem bietet er viel Platz im Fond und Kofferraum.

Der Jaguar I-PACE beschleunigt in 4,8 s von 0 auf 100 km, was ihn ebenso zu einem echten Geschoss wie dem Tesla Model X und dem Mercedes-Benz EQC macht. Letzterer benötigt für den Sprint von o auf 100 4,9 s. Das Spitzenmodell von Tesla P100D überholt den Jaguar und den Mercedes im “Ludicrous”-Modus mit 3,1 s auf 100 km/h. Es gilt damit neben dem Tesla Model S als eines der beschleunigungsstärksten Serienfahrzeuge weltweit. Gleiches gilt für die Höchstgeschwindigkeit: Während der Mercedes EQC 180 km/h und der Jaguar I-PACE etwa 200 km/h Spitze erreichen, erzielt das Tesla Model X je nach Modell 210 oder 250 km/h. Gleiches spiegelt sich in der Leistung der Modelle wider: Der Jaguar I-PACE kommt auf 400 PS, der Mercedes auf 408 PS. Der Tesla hingegen liefert eine Leistung von 773 PS beim Spitzenmodell. Insbesondere bei steigenden Fahrwiderständen bei etwa 120 km/h machen sich diese Unterschiede bemerkbar.

Obwohl der in England gebaute I-PACE aus dem Hause Jaguar das Model X mit mindestens 78.240 € als Einstiegspreis unterbietet, ist auch er kein Auto für jede Einkommensklasse. Gleiches gilt für den Mercedes-Benz EQC, für den mindestens 70.000 € fällig werden. Wird der Jaguar I-PACE in der Edition One erworben, steigt der Einstiegspreis auf 108.000 €.

Ausstattungsvarianten des Tesla Model X

Das Model X gibt es aktuell in den drei Varianten 75D, 100D und P100D, die sich unter anderem hinsichtlich ihrer Batteriekapazität unterscheiden. Alle Varianten besitzen zwei Elektromotoren, die jeweils eine der beiden Achsen antreiben. Der permanente Allradantrieb sorgt für sicheres Fahren auf sämtlichen Untergründen. Das Model P90D mit 773 PS wird aktuell nicht mehr angeboten, wenngleich es in Amerika die Top-Variante war.

Seit Oktober 2016 haben alle Tesla-Fahrzeuge eine Hardware, die das autonome Fahren ermöglichen. Gesetze diesbezüglich warten jedoch noch auf ihre Erlassung. Bis dahin lässt sich das System als Fahrassistenzsystem bzw. Autopilot einsetzen.

Folgende weitere Ausstattungsmerkmale bietet das Tesla Model X in der Standardausstattung:

  • Drei Sitzreihen für bis zu sieben Personen
  • Custom-Audiosystem mit 17 Lautsprechern mit Neodym Magneten
  • Medienzugriff über FM-Radio, Bluetooth® und USB-Audiogeräte
  • HEPA-Filter mit den Modi: Außenluftzufuhr, Umwälzluftmodus oder "Bioweapon Defense Mode"
  • Aktive Sicherheitstechnologien wie Kollisionsvermeidung und Notbremsautomatik
  • Dreistufiges, dynamisches LED-Kurvenlicht
  • Elektrisch einklappbare, beheizbare Aussenspiegel
  • Schlüsselloser Zugang
  • Sitzheizungen vorn und hinten
  • Beheiztes Lenkrad
  • Stauraum: 2.180 l bei Sechssitzerkonfiguration

Neben der Standardausstattung kann das Tesla Model X auch in einer veganen Variante geordert oder zusätzlich mit einigen Features im Premium Upgradepaket aufgewertet werden. Hierzu gehören:

  • Ein verbesserter Autopilot mit vier Kameras anstatt einer
  • 20 Zoll Pirelli-Winterreifen
  • Sechssitzer-Innenraum oder
  • Siebensitzer-Innenraum

Fazit

Der amerikanische Tesla Model X ist ein Beschleunigungswunder und zeigt zudem viel Komfort und Sicherheit. Käufer erwerben ein Auto der Superlative, dem kaum ein anderes Modell das Wasser reichen kann. Wer sich den Traum mit Flügeltüren leisten möchte, muss jedoch tief in die Tasche greifen. Damit bleibt das Tesla Model X vorerst eine Seltenheit auf deutschen Straßen und kommt nur für echte Rennauto-Fanatiker mit viel Budget infrage.

Fahrzeugbewertungen zu Tesla Model X

1 Bewertungen

4,0

Technische Daten Tesla Model X

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen