Bericht: Mercedes-Benz E-Klasse 9G-Tronic – Wieder Spitze

Die neue Neunstufen-Automatik von Mercedes feiert im September 2013 Premiere in der E-Klasse. Das Getriebe wird zunächst serienmäßig im Sechszylinder-Dieselmodell E 350 Bluetec angeboten.

Der Preis für die bislang mit einer Siebengang-Automatik ausgestatteten Limousine beträgt unverändert 54.710 Euro, der Kombi kostet ab 57.923 Euro. Das neue Getriebe soll vor allem den Verbrauch senken. Statt wie bisher 5,5 Liter stehen für den 252 PS starken 3,0-Liter-Diesel nun 5,3 Liter (Kombi: 5,5 Liter) im Datenblatt. Erreicht wird das durch eine höhere Spreizung, die in Kombination mit den zwei zusätzlichen Gängen eine längere und kraftstoffsparende Übersetzung in den hohen Gängen erlaubt.

Die Neungang-Automatik löst die seit 2003 angebotene Siebengang-Automatik ab. Eigentlich sollte sie bereits in der neuen Generation der S-Klasse eingesetzt werden, stattdessen gibt sie nun eine Klasse tiefer ihr Debüt. Künftig wird sie aber ab der Mittelklasse bei allen Modellen der Marke zu haben sein, sowohl in Kombination mit Hinterrad- als auch mit Allradantrieb. Eine Hybridisierung soll ebenso möglich sein wie die Kombination mit einem Start-Stopp-System.

Die nun vor der Ausmusterung stehende Siebengang-Automatik war lange Jahre bei der Gangzahl vorn. 2007 führte jedoch zunächst Lexus, 2009 dann auch BMW eine Automatik mit acht Gängen ein. Andere Hersteller folgten. Nun hat Daimler die Konkurrenz aus München wieder überholt. Ganz allein an der Spitze ist man aber nicht: Land Rover sowie ausgerechnet Ex-Tochter Chrysler setzen seit kurzem ebenfalls eine Neungang-Automatik in verschiedenen Fahrzeugen ein – allerdings nur in kleineren Modellen mit quer eingebautem Motor. Mercedes ist zumindest bei Längsmotoren und oberhalb der Kompaktklasse Neungang-Pionier. (mh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Porsche auf dem Festival of Speed 2019

Mehr anzeigen