Erste Infos: VW Passat Alltrack – Sandkasten-Passat

Audi, Volvo und Skoda haben bereits seit vielen Jahren SUVartig angehauchte Kombis im Programm. Im Frühjahr 2012 wird auch VW eine Robustheit suggerierende Offroad-Version mit optionalem Allradantrieb seines Mittellkasse-Kombis Passat auflegen.

Die Alltrack genannte Ausstattungs-Variante soll die Lücke zwischen dem konventionellen Passat und dem Tiguan schließen. Der ausschließlich als Kombi angebotene Alltrack soll vor allem jene Autofahrer ansprechen, die ihren Wagen als Zugfahrzeug oder im leichten Gelände einsetzen wollen, sich aber gleichzeitig einen vielseitigen, sportlichen und besonders geräumigen Pkw wünschen, so VW. Damit will er mehr sein als nur eine Styling-Version wie es CrossPolo oder CrossGolf sind.

Gegenüber dem normalen Passat Variant zeichnet sich das auffällig gestylte Modell durch neue Stoßfänger im SUV-Stil samt Radhaus- und Schwellerverbreiterungen aus. Speziell für den Offroad-Einsatz wurden Rampen- und Böschungswinkel vergrößert und soll dem Alltrack außerdem eine erhöhte Bodenfreiheit zu leichter Geländekompetenz verhelfen.

Vier Motoren und Allradantrieb

Angeboten wird der Alltrack mit den stärkeren Antrieben aus dem Passat-Programm. So gibt es zwei aufgeladene Turbobenzin-Direkteinspritzer (TSI) mit 160 oder 210 PS. Alternativ wird der hinlänglich bekannte, direkteinspritzende Zweiliter-Turbodiesel (TDI) in den Leistungsstufen 140 und 170 PS angeboten.

Die beiden stärksten Alltrack-Versionen, der 170-PS-TDI und der 210-PS-TSI, werden serienmäßig mit dem permanenten Allradantrieb 4Motion und Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert. Für den 140-PS-TDI wird Volkswagen den Allradantrieb optional anbieten-, während der Basisbenziner ausschließlich als Fronttriebler zu haben ist.

Trotz Allradantrieb und Höherlegung ist der Alltrack noch durchaus genügsam unterwegs. So die 140 PS starke Diesel-Version im Schnitt mit 5,7 Liter auf 100 Kilometer verfeuern, bei der stärkeren Dieselversion ist es ein Zehntelliter mehr.

Premiere in Tokio

Erstmals zeigen wird VW den Passat Alltrack auf der Tokyo Motor Show (3. bis 11. Dezember 2011); die Markteinführung des neuen Sandkasten-Spezialisten folgt im Frühjahr 2012. Preise will VW erst zur Premiere in Tokio nennen. Da es sich beim Alltrack um eine eigenständige und höherwertige Ausstattung handelt, dürfte sein Basispreis deutlich über 30.000 Euro liegen. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

BMW 3er Touring: Freude am Außendienst

Sieben Sitze für die Familie – diese Vans gibt es

Extra Power: Der BMW M8 Competition

Mehr anzeigen