Meldung: Alfa Romeo 4C Safety Car – Autoritärer Vorreiter

Sportliche Autos präsentiert man am besten Motorsportfans, die ja zu Rennveranstaltungen in großen Scharen pilgern. Die Autoindustrie hat unter anderem das Safety Car als Möglichkeit entdeckt, diesem fachkundigen Publikum ihre zivileren Sportmodelle zu präsentieren.

Alfa Romeo konnte jetzt seine heiße Flunder 4C als Safety Car für die kommende Saison der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC installieren. Bisher wurden statt echter Fotos ein paar Computerzeichnungen veröffentlicht, die zumindest ein ansehnliches Foliendesign andeuten.

Technisch wurde hingegen nichts geändert. Das ist auch nicht nötig, denn das 241 PS starke Leichtgewicht ist ausreichend flott unterwegs. Der Sprint des Hecktrieblers mit Doppelkupplungsgetriebe dauert 4,5 Sekunden, maximal sind 258 km/h möglich, was für die Anforderungen an ein Safety Car vollkommen reicht.

Sprichwörtlich erstmalig ins Rennen geschickt wird der Alfa 4C bei der Auftaktveranstaltung am 12./13. April 2014 in Marrakesch. Danach folgen Rennen in Frankreich, Italien, Slowakei, Österreich, Russland und Belgien. Für die restlichen fünf Rennen muss man dann schon weiter reisen: Argentinien, USA, China, Japan und Macao stehen außerdem noch auf dem Plan. An dem Rennzirkus nehmen übrigens neben Werksteams von Honda, Citroën und Lada noch einige Privatteams teil, die Fahrzeuge von BMW; Chevrolet und Seat einsetzen. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Grenzstreit: Österreich sperrt Landstraßen

Reisemobile: Auch Bürstner setzt auf Sprinter

Es lebe der Sport! Porsche Cayman GT4 und Boxster Spyder

Mehr anzeigen