Meldung: Chevrolet Corvette Preisansage – Viel Power fürs Geld

Zu Preisen ab 69.990 Euro kommt im Herbst 2013 die Corvette Stingray als Coupé zu den deutschen Chevrolet-Händlern.

Die siebte Auflage von der US-Sportwagenikone wird von einem 6,2-Liter-V8-Benziner mit 460 PS angetrieben und schickt über ein manuelles Siebenganggetriebe ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmeter an die Hinterräder. Der Spurt auf Tempo 100 erfolgt in weniger als vier Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit dürfte jenseits der 300 km/h liegen. Für den europäischen Markt wurden Fahrwerk, Aerodynamik und Getriebe leicht angepasst. Zu den technischen Unterschieden gegenüber der in Amerika bereits seit einigen Monaten angebotenen Basisversion zählen unter anderem ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial, größere Räder und Bremsscheiben, adaptive Dämpfer und die aus dem Rennsport entlehnte Trockensumpfschmierung.

Der Einstiegspreis ist gegenüber dem Vorgänger zuletzt ab 66.950 Euro angebotenen Vorgänger leicht gestiegen. Trotzdem bleibt die Corvette in ihrer Leistungsliga der mit Abstand günstigste Sportwagen. Konkurrenten wie der Porsche 911 Carrera S, der Jaguar F-Type 5.0 oder der Audi R8 4.2 FSI kosten mindestens 100.000 Euro. Selbst der Nissan GT-R ist mit 92.400 Euro nicht mehr weit von einem sechsstelligen Preis entfernt.

Die Preisunterschiede dürften sich auch bei den kommenden Corvette-Derivaten halten. Neben dem Targa-Coupé wird es auch wieder ein Cabriolet geben, zudem sind weitere Motorversionen geplant – bis hin zu einem aufgeladenen V8, der den Zweisitzer auf Supersportwagen-Niveau hebt. (mh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Porsche auf dem Festival of Speed 2019

Goodwood 2019: Hillclimb im McLaren Senna

Mehr anzeigen