Vorstellung: BMW 760i/Li – Das höchste der Gefühle

1987 brachte BMW mit dem 750i den ersten deutschen Nachkriegs-Pkw mit Zwölfzylinder. Der Wiedereinstieg in die Motoren-Königsklasse galt als echte Sensation. Bis dahin war das Nobel-Dutzend eigentlich exklusiven Marken wie Jaguar und Ferrari vorbehalten.

Mit dem Prestige-Aggregat konnte BMW seinen Markenwert steigern und war zugleich auch kommerziell erfolgreich. Kaum verwunderlich, dass selbst in Krisenzeiten dieser Superlativ neu aufgelegt wird.
Erst Ende 2008 hat BMW die neue 7er-Generation auf den Markt gebracht. Nur wenige Monate später folgt Ende April 2009 auf der Auto Shanghai die Weltpremiere der neuen Zwölfzylinder-Varianten 760i/Li. Wieder einmal soll sie Maßstäbe in puncto Dynamik, Verbrauch und Laufkultur setzen.

Technisch ist der neu entwickelte Motor hoch gerüstet. Das Vollaluminium-Aggregat verfügt über eine doppelte Turboaufladung, Benzindirekteinspritzung und die stufenlose Nockenwellenverstellung Doppel-Vanos. Kombiniert wird der Hightech-Antrieb mit einer ebenfalls völlig neuen Acht-Gang-Automatik von ZF.

4,6

Aus seinen sechs Litern Hubraum schöpft der Zwölfender stolze 544 PS. Während die Höchstleistung bei 5.000 Touren anliegt, ist das maximale Drehmoment von 750 Newtonmeter bereits ab niedrigen 1.500 U/min vorhanden. Damit soll das mächtige Bayern-Flaggschiff den Sprint von null auf Tempo 100 in nur 4,6 Sekunden absolvieren und ist damit so antrittsstark wie Audis neuer TT RS. Trotz dieser souveränen Längsdynamik soll der Spritkonsum des 760i bei noch gemäßigten 12,9 Litern liegen.

Vor allem der Vergleich mit dem Vorgänger beeindruckt: Der keineswegs schwachbrüstige 760i der vorherigen Generation war 445 PS stark und konnte in 5,6 Sekunden auf 100 km/h sprinten. Den Durchschnittsverbrauch gab BMW mit 13,6 Litern an. Der neue 760i kann also in allen Belangen deutliche Bestmarken setzen. Aber auch hinsichtlich Laufkultur, präziser Dosierbarkeit und spontaner Leistungsabgabe lobt BMW seinen neuen Motor in höchsten Tönen.

Luxus-Tempel

Schließlich wird das Top-Modell der Münchener auch bei der Serienausstattung kaum noch Wünschen offen lassen. Die 5,07-Meter-Limousine (5,21 Meter in der Langversion) verwöhnt mit Nappaleder, Komfortsitzen, feinstem Holzdekor, einer Vier-Zonen-Klimaautomatik, Tempomat und einem Navisystem. Zwei rechteckige Doppel-Auspuffohre, Bi-Xenon-Licht, 19-Zoll-Felgen und eine beleuchtete Einstiegsleiste mit V12-Schriftzug gehören zu den weiteren Besonderheiten des 760i.

Das extrem luxuriöse Gesamtpaket dürfte allerdings auch preislich sehr weit oben angesiedelt sein. Wie teuer der ab September 2009 erhältliche 760i sein wird, will BMW erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen