Vorstellung: Mercedes A-Klasse (Facelift) – Wie im Rausch

Mercedes befindet sich derzeit in einem regelrechten Modellpflege-Rausch. In kurzer Folge wurden seit Anfang 2008 SLK, SL, CLS, M-Klasse und B-Klasse in gelifteten Versionen vorgestellt. Als nächstes folgt mit der A-Klasse der kleinste Benz.

Zahlreiche Änderungen und Verbesserungen wurden sowohl am dreitürigen Coupé wie auch am Fünftürer vorgenommen. Besonders augenfällig am gelifteten 3,80-Meter-Mercedes ist seine überarbeitete Front. Eine neue Schürze mit durchgehender Luftöffnung, ein neu gezeichneter Kühlergrill und die in Wagenfarbe lackierten Außenspiegel sorgen für ein selbstbewusstes und frischeres Auftreten. Vor allem jedoch die neu gestalteten Frontscheinwerfer verleihen dem Kompaktmodell mehr Klasse. Optisch setzen sich die Ausstattungsversionen Elegance und Avantgarde vom Basismodell Classic durch eine dynamischer gezeichnete Frontschürze ab.

Auch am Heck verleihen eine neu gestaltete Schürze und neue Rückleuchten der A-Klasse mehr Pfiff. Türgriffe in Wagenfarbe und neue Räder (15-Zoll-Stahlräder mit Zierblenden für Classic und 16-Zoll-Aluräder für Elegance/Avantgarde) runden die optischen Maßnahmen außen ab.

Mehr Schick und Technik innen

Ebenso wurden im Innenraum Änderungen vorgenommen. Neue Polsterstoffe und Türbelege werten das Interieur der A-Klasse auf. Mehr Glanz in die Hütte bringen für Avantgarde neue Alu-Applikationen und für Elegance neue Holzzierteile. In der Mittelkonsole gibt es für alle Modelle ein größeres Staufach und einen überarbeiteten Getränkehalter

Die A-Klasse lässt sich zudem mit Geräten der neuesten Mercedes-Infotainment-Generation bestücken. Unter anderem bieten sie eine neue Schnittstelle für externe Geräte wie MP3-Player. Das neue Highend-Infotainmentsystem Comand APS verfügt neben einer Festplatten-Navigation außerdem über eine praktische und gut funktionierende Sprachbedienung.

Sicherheits-Upgrade

Das bereits umfangreiche Sicherheitspaket der A-Klasse erfährt ebenfalls ein Upgrade. So wurde das serienmäßige ESP um die Funktion einer Berganfahrhilfe erweitert. Die bei einer Notbremsung nun rhythmisch blinkenden Bremsleuchten sollen zudem den nachfolgenden Verkehr schneller warnen. Wird bei Geschwindigkeiten jenseits von 70 km/h bis in den Stand gebremst, schaltet sich zusätzlich die Warnblinkanlage ein. Eine weitere Neuheit: Sollte es zu einem Crash kommen, geht automatisch im Innenraum das Licht an und dient dann als Orientierungshilfe für Erstretter und Insassen.

Darüber hinaus wird erstmalig für die A-Klasse ein aktiver Parkassistent verfügbar sein. Dieser sucht während der Fahrt nach einer geeigneten Längsparklücke, die um 1,30 Meter länger als das Fahrzeug sein muss. Hat das System eine solche Lücke entdeckt, braucht der Fahrer lediglich den Rückwärtsgang einlegen, Gas geben und bremsen. Das Einlenken übernimmt die A-Klasse.

Sparmaßnahmen

Die Motorenpalette der A-Klasse bleibt unverändert. Dennoch sorgen einige Neuerungen für Verbrauchsreduzierungen. So kann man die A-Klasse mit dem Spritspar-Paket Blue Efficiency ordern. Unter anderem innermotorische Änderungen sowie Verbesserungen an Aerodynamik und Rollwiderstand sollen die Verbrauchswerte bei Diesel- und Benziner-Varianten um 0,4 Liter senken. So soll der 82 PS starke A 160 CDI sich mit 4,5 Litern Diesel auf 100 Kilometer begnügen.

Erstmalig wird es für die A-Klasse außerdem eine Start-Stopp-Funktion mit Starter-Generator für die beiden Benzin-Versionen 150/170 geben. Seit 2007 bietet der Mercedes-Konzern diese Technik im Smart Fortwo mhd an. Bei der A-Klasse wird das System ab Herbst 2008 für bis zu neun Prozent Spritersparnis sorgen. Für den 95 PS starken A 150 verspricht Mercedes dann einen Verbrauch von 5,8 Liter pro 100 Kilometer.

Preisanhebung wahrscheinlich

Weiterhin dürften für die geliftete A-Klasse Mercedes-typische Tarife abgerufen werden. Derzeit kostet das dreitürige Einstiegsmodell A 150 rund 18.800 Euro. Die ab Juni 2008 verfügbare Generation dürfte etwas teurer werden. Genaue Angaben wird Mercedes hierzu erst zu einem späteren Zeitpunkt machen. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Porsche auf dem Festival of Speed 2019

Goodwood 2019: Hillclimb im McLaren Senna

Mehr anzeigen