Vorstellung: VW CrossTouran – Outdoor-Outfit für den Familienvan

In Wolfsburg ist Outdoor-Fashion gerade schwer in Mode. Nach dem CrossPolo und CrossGolf trägt nun auch der Familienvan Touran Freizeit-Outfit. Und wie bei den anderen beiden handelt es sich beim CrossTouran um einen Blender. Klettern kann er nicht, denn ein Allradantrieb wurde auch ihm verwehrt.

Zum leichten Wandern reicht es aber allemal.
Optisch unterscheidet sich der CrossTouran anhand einer neuen Frontschürze, silbernen Dachreling und schwarzen Kunststoff-Anbauten. Dazu kommen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Mischbereifung, die satt unter den verbreiterten Radhäuser stehen. Serienmäßig ist er mit dem Schlechtwegefahrwerk ausgerüstet, was für eine um 12 Millimeter höhere Bodenfreiheit sorgt. Spezielle Außenfarben runden das eigenständige Auftreten ab.

Im Innenraum geht es farbenfroh zu. Orange/Graues Ambiente wählen die Mutigen, „Latte Macchiato“ all jene, die es etwas dezenter wollen. Zur erweiterten Serienausstattung gehören eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber rundum und Komfortsitze vorn mit Höhenverstellung und Lendenwirbelstütze.

Praktisch wie eh und je

An der hohen Funktionalität des Touran ändert sich nichts. Die drei Einzelsitze im Fond lassen sich umsetzen, in Längsrichtung verschieben, quer versetzen, zusammenklappen oder ausbauen. Auf Wunsch gibt es eine dritte Sitzreihe mit weitern zwei Plätzen. Das Kofferraumvolumen reicht unverändert von knapp 700 bis maximal fast 2.000 Liter.

Antriebsseitig stehen sechs Motoren zur Wahl, drei Diesel und drei Benziner. Das Basismodell ist mit einem herkömmlichen 1,6-Liter-Benziner mit 102 PS und Fünfganggetriebe ausgerüstet. Hightech steckt im 1.4 TSI mit 140 PS. Dank doppelter Aufladung (Kompressor und Turbolader) geht dieser nicht nur besser, er verbraucht auch weniger. Auf Wunsch ist er mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG zu haben. Top-Benziner ist der 1.4 TSI mit 170 PS mit serienmäßigem DSG, der sportliche Fahrleistungen bei nahezu unverändert niedrigem Verbrauch garantiert.

Auf Selbstzünderseite stehen die bekannten Pumpe-Düse-Motoren (1.9 TDI mit 105 PS; 2.0 TDI mit 140 PS; 2.0 TDI mit 170 PS) zur Verfügung. Sämtlich sind sie auf Wunsch mit DSG erhältlich. Markteinführung ist im Frühjahr 2007. (bs)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Der Honda e kann ab sofort reserviert werden

Modellüberarbeitung bei Range Rover und Discovery Sport

Audi Q5 55 TFSI e quattro: Ein bisschen elektrisch

Mehr anzeigen