Vorstellung: VW Polo R WRC – Richtig stark und richtig teuer

VW steigt 2013 in die World Rallye Champhionship (WRC) mit einem völlig neuen Wettbewerbsfahrzeug mit Polo-Optik ein. Grund genug also, diesen Ausflug in die Welt des Motorsports mit einer neuen Starkversion des Kleinwagens zu krönen.

Der VW Polo R WRC in auffälliger weiß-blauer Lackierung sucht die Ähnlichkeit zum Rennwagen und wird von einem 2,0-Liter-Benziner mit 220 PS und 350 Newtonmeter Drehmoment auch zu neuen Höchstleistungen getrieben. Den Standardspurt von 0 auf 100 km/h erledigt der 1,3-Tonner mit diesem aus dem Golf GTI bekannten Aggregat in 6,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 243 km/h. Die Leistung hat ihren Preis: 33.900 Euro muss man für den nunmehr schnellsten Serien-Polo in der Geschichte der Baureihe mindestens anlegen. Das vormals stärkste Modell, der Polo GTI mit 180 PS, kostet vergleichsweise günstige 22.925 Euro.

Optisch ist das Sondermodell neben der Lackierung unter anderem an den breiten Stoßfängern, der tief herunter gezogenen Frontschürze mit großen Lufteinlässen, dem breiten Dachspoiler und dem Diffusor zu erkennen. Dazu gesellen sich Sportfahrwerk, 18-Zoll-Räder, blau lackierte Bremssättel und Xenon-Scheinwerfer. Im Innenraum kommen Sportsitze mit WRC-Logo, Alcantara, Multifunktionslenkrad und ein sportlicher Tacho zum Einsatz.

Nur 2.500 Stück

Fans müssen sich aber noch gedulden. Das auf 2.500 Einheiten limitierte Sondermodell ist zwar ab sofort bestellbar, kommt aber offiziell erst im September 2013 auf den Markt.

Wesentlich kommt hingegen die 315-PS-Rennversion des VW Polo R WRC am 15. Januar 2013 erstmals bei der Rallye Monte Carlo auf die Straße. Das nur 1.200 Kilogramm leichte Wettbewerbsfahrzeug rennt in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und soll bei der berühmten Rallye helfen, der Marke Volkswagen ein sportlicheres Image zu verpassen. (mh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen