Autokredit -
Ihre Wunschfinanzierung finden.
Bequem online beantragen
Anonym und unverbindlich vergleichen
Viele Testsieger im Vergleich

Auto-Leasing

Beim Auto-Leasing - oder auch Autoleasing geschrieben - mieten Sie ein Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum. Ist die Laufzeit des Vertrags vorbei, übergeben Sie das Auto wieder dem eigentlichen Besitzer. Das ist bequem, einfach und flexibel, unterm Strich für Privatpersonen aber auch teurer als der Autokauf.
Wichtig zu wissen

Auto-Leasing kommt einer Miete des Fahrzeugs gleich. Der Ablauf:

Obwohl Leasingnehmer das Fahrzeug nicht kaufen und sich damit hohe Anschaffungskosten sparen, so müssen sie doch liquide sein. Heißt: Der Leasinggeber wird die Bonität, also die Kreditwürdigkeit, des Leasingnehmers überprüfen.

Dabei holen Händler oder Banken meist eine SCHUFA-Auskunft ein. Zudem müssen Sie nachweisen können, über ein laufendes Einkommen zu verfügen. Dazu reichen eine Kopie des aktuellen Arbeitsvertrags oder die letzten drei Zahlungseingänge des Gehalts auf Ihrem Konto aus.

Die unterschiedlichen Arten von Auto-Leasing

Haben Sie die Voraussetzungen für das Leasing erfüllt, müssen Sie sich nur noch für die passende Leasingvariante entscheiden.

Privatleasing

Geeignet für: Einen Großteil der privaten Leasingnehmer, die ihr neues Auto ohne Sonderregelungen im Vertrag nutzen möchten.

Im Standardfall überlässt Ihnen der Vermieter das Auto für einen Zeitraum von 12 bis 60 Monaten. Sie versichern das Fahrzeug, wobei die meisten Vermieter auf eine Vollkaskoversicherung bestehen, und geben es nach Ablauf der Vertragslaufzeit wieder zurück. Fallen hierbei Mängel auf, zahlen Sie dafür. Wie viele Kilometer Sie mit dem Auto gefahren sind, ist hingegen irrelevant.

Firmenwagen-Leasing

Geeignet für: Selbstständige und Unternehmen, die Steuervorteile nutzen möchten.

Besonders interessant ist das Leasing vor allem für Firmen. Zwar gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie beim Privatleasing, Unternehmer profitieren aber von Steuervorteilen. Denn die Leasingraten sind voll als Betriebsausgaben absetzbar.

Zudem ist das Fahrzeug an sich bilanzneutral, weil es vom Unternehmen nicht gekauft, sondern nur gemietet wird.

Gebrauchtwagen-Leasing

Geeignet für: Besonders preisbewusste Leasingnehmer.

Sie können grundsätzlich nicht nur Neuwagen, sondern auch Jahreswagen oder noch ältere Gebrauchtwagen leasen. Bedenken Sie aber, dass die Fahrzeuge schon einen Leasingnehmer hatten.

Meist fahren diese recht viele Kilometer und gehen nicht immer besonders pfleglich mit den Autos um. Zudem genießen Sie im Gebrauchten natürlich nicht die neusten Features und Technologien der Automobilbranche. Dafür kommen die Fahrzeuge aber deutlich günstiger daher.

Restwertleasing

Geeignet für: Vergleichsweise risikobewusste Leasingnehmer.

Beim Restwertleasing wird eine weitere Komponente in den Vertrag aufgenommen: Der Verkaufswert des Fahrzeugs beim Ablauf der Leasinglaufzeit. Auf dieser Basis werden dann - zuzüglich Gebühren und Zinsen - die Leasingraten ermittelt.

Fällt der tatsächliche Restwert am Ende der Laufzeit geringer aus, als ursprünglich geplant, müssen Sie nachzahlen.

Kilometerleasing

Geeignet für: Leasingnehmer, die genau wissen, wie viele Kilometer Sie pro Jahr mit dem Auto fahren werden.

Das sogenannte Kilometerleasing bezieht die jährlich gefahrenen Kilometer in die Berechnung der Leasingrate ein. Sowohl für Viel- als auch für Wenigfahrer gibt es hier spezielle Tarife, grundsätzlich liegen die angesetzten Kilometer aber bei 10.000 bis 20.000.

Wenn Sie weitere Strecken zurücklegen, als im Vertrag festgehalten, wird es allerdings teuer. Treffen Sie den angepeilten Bereich, ist das Kilometerleasing hingegen meist günstiger als das normale Privatleasing.

Null-Leasing

Geeignet für: Leasingnehmer, die Angebote genau vergleichen können und wollen.

Null-Leasing entpuppt sich in der Praxis häufig als pures Lockangebot. Auf den ersten Blick schauen die Angebote kostengünstig aus, weil Sie keine Zinsen für die Leasingraten zahlen. Sie erhalten das Fahrzeug also zum Listenpreis.

Doch genau der wird von den Leasing-Anbietern oft ohne die beim Kauf üblichen Rabatte angesetzt. So zahlen Sie im Endeffekt zwar keine Zinsen für das Leasing, die monatlichen Raten fallen trotzdem genauso hoch oder gar höher aus als beim herkömmlichen Leasing.

Wie finde ich günstiges Auto-Leasing?

Um beim Leasing sparen zu können, müssen Sie wissen, wie sich die Kosten für die Leasingrate überhaupt berechnen. Alle Faktoren in der Übersicht:

Echte Gesamtkosten beachten

Die tatsächlichen Gesamtkosten setzen sich aus der Rate und der Sonderzahlung zusammen. Rechnen Sie die Sonderzahlung am besten auf die Vertragslaufzeit um, damit verschiedene Angebote vergleichbar gemacht werden können.

Worauf muss ich achten, um zu sparen?

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass Sie die für Sie richtige Leasingart wählen. Als fairste Variante hat sich dabei das Kilometerleasing entpuppt, denn hierbei zahlen Sie einen passgenauen und individuellen Betrag für die Nutzung.

Vergleichen sollten Sie auch bei Gesamtpaketen mit Versicherung. Oft bieten Ihnen die Anbieter gleich die passende Kfz-Versicherung an, die Sie aber nicht buchen müssen. Zwar sind solche Kombilösungen oft einfach und bequem, dafür zahlen Sie für die Versicherung aber (meistens) auch mehr Geld. Rechnen Sie genau aus, wie teuer die Kfz-Versicherung im Paket ist und vergleichen Sie das Angebot mit separaten Versicherungen.

Ansonsten sollten Sie sich fragen, wie viel "Luxus" Sie wirklich brauchen. Denn insbesondere die Fahrzeugwahl und die Ausstattung haben einen erheblichen Einfluss auf die Leasingraten.

Mögliche Haken beim Leasing entdecken

Beim Leasing kann es durchaus Haken geben, die ein eigentlich günstiges Angebot teuer erscheinen lassen. Machen Sie sich zunächst bewusst, dass Sie das Auto nicht besitzen, sondern wirklich nur mieten. Etwas salopp gesagt ist das Geld nach Ablauf der Leasingzeit weg. Wenn Sie danach ohnehin kein Auto mehr benötigen oder wieder einen Neuwagen leasen, ist die Miete durchaus eine sinnvolle Option.

Achten Sie bei allen Verträgen vor allem auf die folgenden Punkte:
Kratzer und Steinschläge beseitigen

Überprüfen Sie Ihr Fahrzeug vor der Rückgabe am besten selbst. Fallen Ihnen kleinere Mängel auf, lassen Sie diese direkt beseitigen. Das ist günstiger als der Aufschlag, den der Händler für das "mangelhafte" Fahrzeug verlangt.

Leasing-Angebote von Händlern

Möchten Sie ein Fahrzeug leasen, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder leasen Sie direkt beim Autohändler beziehungsweise Hersteller oder Sie wenden sich an einen Drittanbieter.

Entscheiden Sie sich für BMW, VW und Co. als Leasingpartner, können Sie sich generell auf eine seriöse Abwicklung des Geschäfts verlassen. Allerdings lassen die standardisierten Verfahren kaum Luft für individuelle Abstimmungen.

Zudem sind Sie bei der Auswahl etwas eingeschränkt: Bei VW leasen Sie nur VWs, bei BMW nur BMWs - und so weiter. Hier sind unabhängige Leasing-Portale deutlich breiter aufgestellt. Auf einen Blick vergleichen Sie hier verschiedene Varianten, Modelle und Leasingarten miteinander. Unterm Strich gilt aber immer: Nehmen Sie sich Zeit bei der Suche nach passenden Angeboten und vergleichen Sie diese miteinander. Das spart am Ende viel Geld!