Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Spritkostenrechner: schnell, einfach, online

Mit unserem Spritkostenrechner behalten Auto- und Motorradfahrer ihren Benzinverbrauch stets im Blick. Unser Ratgeber vermittelt jedoch nicht nur, wie sich der Verbrauch berechnen lässt, sondern hält auch Tipps und Tricks zum Spritsparen bereit.

Berechnen Sie Ihren Benzinverbrauch

Der durchschnittlicher Verbrauch beträgt 0.00 l

Wie berechne ich meine Spritkosten?

Benötigte Daten für die Berechnung Spritkosten

Bei unserer Formel zur Berechnung des Spritverbrauchs sind grundsätzlich drei verschiedene Kenngrößen von Bedeutung:

  • der Benzinpreis pro Liter
  • der Verbrauch pro 100 Kilometer
  • die Strecke in Kilometern

Der Benzinpreis pro Liter lässt sich an der Zapfsäule der Tankstelle ablesen. Die Strecke in Kilometern hängt von der jeweiligen Route ab, die zu bewältigen ist – sei es die Summe des täglichen Arbeitsweges oder eine Fahrt von Berlin nach München. Der genaue Verbrauch auf 100 Kilometern lässt sich ebenfalls selbst ermitteln.

Wie viel Sprit verbraucht ein Auto pro 100 Kilometer?

Beispielberechnung  der Spritkosten

Um zu bestimmen, wie viel Sprit das Auto pro 100 Kilometer verbraucht, gibt es zwei Möglichkeiten. Einerseits lohnt sich ein Blick in die Herstellerangaben, die mitunter jedoch etwas ungenau sein können. Andererseits lässt sich der spezifische eigene Verbrauch ermitteln. Das funktioniert folgendermaßen:

  1. Der Stand der Tageskilometer ist direkt nach dem nächsten Tanken auf null zu stellen.
  2. Nach dem darauffolgenden Tanken gilt es, die frisch getankte Literzahl ebenfalls zu notieren.
  3. Im Anschluss sind die getankten Liter durch den angezeigten Tageskilometerstand zu teilen.
  4. Zum Schluss ist das Ergebnis mit 100 zu multiplizieren – schon steht der Wert der verbrauchten Liter pro 100 Kilometer fest.

Wichtig: Die Rechnung funktioniert ausschließlich bei einer jeweils vollständigen Tankfüllung. Nur so lässt sich der korrekte Richtwert für die verbrauchte Spritmenge errechnen. Außerdem ist zu beachten, dass die Berechnung weder den Verschleiß noch die Fahrzeugabnutzung berücksichtigt.

Berechnen Sie Ihre Spritkosten

Ihre Spritkosten betragen € 0.00

Tipp

Häufig variiert der Anteil an Land- und Kurzstrecken bzw. Stadtfahrten. Wer es ganz genau wissen will, kann die Berechnung deshalb mehrmals durchführen. So lässt sich ein Durchschnittswert ermitteln, der das Fahrverhalten am Besten widerspiegelt.

Wie kann ich meinen Spritverbrauch senken?

Spritverbrauch  senken

Den Spritverbrauch zu berechnen ist nur die halbe Miete. Denn es lohnt nicht nur ein Blick darauf, wie viel der Sprit pro Strecke kostet, sondern auch, wie sich der Benzin- oder Dieselverbrauch nachhaltig senken lässt. Das hilft nicht nur dem Geldbeutel, auch die Umweltbelastung lässt sich durch eine effiziente Fahrweise reduzieren.

Tipp 1: Schnelles Beschleunigen und richtiges Schalten

Dieser Punkt mag zunächst widersprüchlich klingen, ist aber essenziell. Durch schnelles Beschleunigen in Kombination mit frühem Hochschalten lässt sich vermeiden, dass das Gaspedal voll durchgedrückt werden muss. Gleichzeitig fährt das Auto untertourig, also im niedrigen Drehzahlbereich, wodurch es weniger Sprit verbraucht. Gleiches gilt für das Zurückschalten. Erst sobald der Motor anfängt zu ruckeln, sollte runtergeschaltet werden.

Tipp 2: Vorausschauend fahren

Sobald ein Hindernis erkennbar ist, gilt es, zu reagieren und frühzeitig den Fuß vom Gas zu nehmen. Wenn eine rote Ampel bspw. bereits aus einiger Entfernung zu erkennen ist, lässt sich das Auto – bei eingelegtem Gang – langsam abbremsen, ohne vollständig zum Stehen zu kommen.

Tipp 3: Motor im Leerlauf ausschalten

Die Gerüchte, dass das Abstellen und Anlassen des Motors zusätzlichen Sprit verbraucht, halten sich hartnäckig. Doch bei warmem Motor steht dies in keinem Verhältnis zu dem Benzinverbrauch bei laufendem Motor. Denn so lange dieser läuft, verbraucht er Kraftstoff. Deshalb gilt die Faustregel: Sobald das Fahrzeug voraussichtlich mehr als 15 oder 20 Sekunden zum Stehen kommt, empfiehlt es sich, den Motor auszuschalten.

Tipp 4: Regelmäßige Wartung und Pflege

Nicht nur die richtige Fahrweise, auch die regelmäßige Wartung des Fahrzeugs hilft dabei, den Spritverbrauch zu reduzieren. Wer keinen Ölwechsel durchführt oder sich um den Austausch technischer Verschleißteile kümmert, kann davon ausgehen, dass der Benzinverbrauch nach und nach ansteigt.

Tipp 5: Ballast loswerden

Entfernen Sie unnötiges Gepäck oder die alte Bierkiste aus Ihrem Auto, die eigentlich schon längst wieder ihren Weg zurück zum Supermarkt gefunden haben sollte. Denn je leichter das Fahrzeug, desto niedriger der Verbrauch.

Tipp 6: Reifendruck prüfen

Nicht nur das Gewicht ist entscheidend, auch der Rollwiderstand der Reifen lässt sich durch den richtigen Reifendruck etwas reduzieren. Ein um bis zu 0,2 bar höherer Reifendruck als die Hersteller vorgeben, stellt in der Regel kein Problem dar. Er führt durch die etwas kleinere Auflagefläche der Reifen zu einem geringeren Rollwiderstand und somit zu weniger Verbrauch.

Tipp 7: Unnötige Elektronik abschalten

Durch das Abschalten aktuell nicht benötigter Geräte – allen voran die Klimaanlage – lassen sich einige Liter Benzin oder Diesel pro 100 Kilometer einsparen. Auch die allseits beliebte Standheizung schlägt mit hohem Mehrverbrauch zu Buche. Das Gleiche gilt für offene Fenster beim Fahren: Einerseits erhöht sich der Luftwiderstand enorm, andererseits verpufft die Leistung der Klimaanlage vollkommen sinnlos, wodurch ebenfalls höhere Kosten entstehen. Denn die Klimaanlage bezieht ihre Leistung letzten Endes ebenfalls durch den laufenden Motor. Niemals auszuschalten sind jedoch sicherheitsrelevante Geräte wie Beleuchtung oder Scheibenheizung.

Tipp 8: Kurzstrecken vermeiden

Auf der einen Seite steht fest, dass ein kalter Motor einen deutlich höheren Spritverbrauch aufweist, weshalb besonders kurze Fahrten den Geldbeutel belasten. Auf der anderen Seite häufen sich die kurzen Fahrten zum Bäcker aufs Jahr gerechnet an. Nicht zuletzt steigert der teilweise Umstieg aufs Rad nachhaltig das Bewusstsein für eine sprit- und umweltfreundliche Fahrweise.

Fazit

Unser Spritkostenrechner berechnet zuverlässig, kostenlos und schnell anhand von drei kurzen Kennzahlen den Benzin- oder Dieselverbrauch von Autos oder Motorrädern. So lassen sich die Spritkosten bei einer Fahrgemeinschaft fair aufteilen oder der monatliche Spritverbrauch des Arbeitsweges bestimmen. Verschiedene Tricks wie das vorausschauende Fahren oder das Vermeiden kurzer Strecken tragen zudem zu einem geringeren Spritverbrauch bei.

Häufig gestellte Fragen

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Fahrzeug einen erhöhten Spritverbrauch aufweist. Dazu zählen ein zu niedriger Reifendruck oder eine verbrauchsintensive Fahrweise. Auch Computerfehler, verdreckte Luftfilter, schleifende Bremssättel und mehr können ursächlich sein. Um ernsthafte Defekte am Fahrzeug ausschließen zu können, empfiehlt sich der Besuch einer Werkstatt.

Mit unserem Spritkostenrechner lässt sich der Spritverbrauch eines Fahrzeugs schnell und unkompliziert berechnen. Dafür ist nur der Benzinpreis pro Liter, der Verbrauch pro 100 km und die Strecke in Kilometern nötig.

Es gibt keine Kostenpauschale für eine Strecke von 100 Kilometern, da die Spritkosten je nach Fahrzeugmodell und aktuellem Spritpreis variieren. Mithilfe des Spritkostenrechners lässt sich der individuelle Wert jedoch schnell bestimmen.

Mithilfe unseres Spritkostenrechners lässt sich der individuelle Verbrauch jedes Fahrzeug konkret bestimmen. Wer es ganz genau wissen möchte, kann demnach auch die Kosten für jeden gefahrenen Kilometer ermitteln.

Alle Artikel

KFZ Steuer berechnen: Das musst du in 2021 beachten

Ratgeber · Rechner

KW in PS Rechner

Ratgeber · Rechner

Umrechnung mph in km/h

Ratgeber · Rechner
Mehr anzeigen