Gebrauchte Daihatsu Feroza bei AutoScout24 finden

Daihatsu Feroza

Daihatsu Feroza

Der Daihatsu Feroza wird von 1987 bis 1999 produziert

Mitte der 1970er Jahre ergänzte der vor allem für seine Kleinstwagen bekannte japanische Autohersteller Daihatsu seine Modellpalette auf dem Heimatmarkt um einen kleinen Geländewagen, der mit Allradantrieb und robuster Rahmenkonstruktion für den Einsatz abseits befestigter Wege konstruiert war...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Nach den Erfahrungen mit dem gegen Ende der 1970er Jahre zunächst als Daihatsu Wildcat, später als Daihatsu Rocky auch nach Deutschland exportierten Geländewagen, arbeiteten die Japaner an dem Konzept für ein kleineres Einstiegsmodell mit ähnlichem Profil. Im Jahr 1987 lief die Produktion des Daihatsu Feroza getauften Geländewagens in Japan an. Bis zur Einführung des Daihatsu Terios als einer neuen Generation kleiner Sport Utility Vehicles (SUV) im Jahr 1997 blieb der Daihatsu Feroza für die europäischen Märkte im Programm, ehe die Produktion in Japan dann zwei Jahre später auslief.

Zuschaltbarer Allradantrieb für den Daihatsu Feroza

Mit einem Radstand von knapp 2,18 Metern und einer Gesamtlänge von rund 3,76 Metern fiel der Feroza deutlich kompakter aus als die Modelle der Baureihe Daihatsu Rocky, mit denen sich der Feroza den typischen Offroader-Stil der Karosserie teilte. Ein charakteristisches Merkmal des Daihatsu Feroza waren seine eckig ausgeschnittenen Radhäuser. Ab dem Baujahr 1992 lief die zweite Generation des Daihatsu Feroza mit einer veränderten Frontpartie vom Band. Gefertigt wurde der Daihatsu Feroza in beiden Bauphasen mit zwei unterschiedlichen Aufbauten mit Stoffverdeck oder Hardtop. Technische Besonderheit: Der kleine Geländewagen verfügte über einen zuschaltbaren Allradantrieb.

Die Motorisierungen des Daihatsu Feroza

In der ersten Bauphase statteten die Japaner den Feroza je nach Verkaufsland mit 1,6 Liter Motoren unterschiedlicher Leistungsstärken von 55 kW (75 PS) bis 70 kW (95 PS) aus. In den Jahren 1992/93 lief eine vom italienischen Karosseriebauer Bertone modifizierte Version des Daihatsu Feroza unter dem Namen Freeclimber mit einem BMW-Motor mit 75 kW (100 PS) in Kleinserie vom Band.

Technische Daten Daihatsu Feroza

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen