Gebrauchte Renault Scenic bei AutoScout24 finden

Renault Scenic

Renault Scenic

Familienkutsche mit auffälligem Design und hochwertiger Ausstattung

Mit dem neuesten Scénic geht Renault sehr auffällige, neue Wege in Sachen Design. Dazu erwarten die Passagiere im Inneren jede Menge Komfort und spannende Features wie eine große Schublade als Handschuhfach und eine komplett verschiebbare Mittelkonsole. Um das alles zu bewegen, benötigt der Renault Scénic überraschend wenig Sprit. Wenn das mal kein interessanter Kandidat für Ihr nächstes Familienauto ist! Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Renault Scenic - Karosserieform

Renault Scenic - Außenfarbe

Wie viel kostet der Renault Scénic neu und gebraucht?

Der günstigste Neuwagen ist in der Basisausstattung mit dem schwächsten Motor um EUR 23.290,00 zu haben. Der Aufpreis für den 7-Sitzer Renault Grand Scénic beträgt EUR 1.300,00. Der teuerste fabrikneue Scénic ist der Renault Grand Scénic in der Bose Edition mit dem 150 PS Dieselmotor. Für ihn sind EUR 34.090,00 fällig. Das alles macht den Renault Scénic zu einer günstigen Alternative in seiner Klasse mit einem top Preis-Leistungs-Verhältnis.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt gibt es ebenfalls viele interessante Schnäppchen. Um unter EUR 10.000,00 bekommen Sie Fahrzeuge der vorherigen Generation mit weniger als 50.000 km. Die günstigsten angebotenen Neuwagen sind ab rund EUR 17.000,00 zu haben. Wie bei allen Autos, die es schon seit vielen Jahren gibt, sind auch wirklich günstige Varianten um wenige tausend Euro dabei.

Die Konkurrenzmodelle des Renault Scénic

Wie die kleinen Vans selbst ist auch die Konkurrenz groß. In seinen mittlerweile mehr als 20 Jahren hat der Renault Scénic bereits viele Konkurrenten kommen und gehen gesehen. So wird zum Beispiel der Mazda 5 zwar nicht mehr hergestellt, ist aber am Gebrauchtwagenmarkt als Familienauto nach wie vor sehr beliebt. BMW begibt sich mit seinem 2er auf für die eigene Marke etwas untypisches Terrain, bietet damit allerdings eine interessante, hochwertige Alternative zum Renault Scénic. Ebenfalls aus Deutschland kommen der Opel Zafira und der wohl erfolgreichste Wagen in dieser Klasse, der VW Touran. Zusätzlich machen der Ford Grand C-Max, der Kia Carens und der Citroen C4 Picasso unserem Renault fleißig Konkurrenz.

Die Geschichte des Renault Scénic

Nach einer ersten Studie im Jahr 1991 ging der erste Renault Scénic 1996 an den Start. Damals allerdings noch als Renault Mégane Scénic, da er auf dem Renault Mégane basierte. Von 1996 bis 1999 wurde die erste Generation des Renault Scénic als Phase I gebaut. Mit dem ersten Facelift 1999 wurde daraus die Phase II. Zusätzlich wurde er dabei zum reinen Renault Scénic, ganz ohne Mégane. Angetrieben wurde die erste Generation von insgesamt sieben verschiedenen Motoren. Vier Benziner mit Leistungen zwischen 75 und 114 PS, sowie drei Dieselmotoren mit 64 bis 98 PS. Alle Fahrzeuge der ersten Generation waren mit einem Vorderradantrieb und einem 5-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Nur für einzelne Benzin-Motoren hat Renault eine 4-Stufen-Automatik optional angeboten. Im Juni 2003 hat Renault aufgehört, die Phase II der ersten Generation zu produzieren.

Direkt im Gegenzug kam im Juni 2003 die zweite Generation des Renault Scénic auf den Markt. Er war von Beginn an ein eigenständiges Modell, hatte jedoch weiterhin einige Parallelen zum Renault Mégane. So hat Renault einiges an Inspiration für das Design, sowie Teile der Ausstattung und der Technik vom Mégane übernommen. Eine völlig neue Modellvariante brachte die zweite Generation mit dem Renault Grand Scénic hervor. Dabei hat Renault den Scénic um 23 cm und zwei zusätzliche Sitze erweitert. Nach einer kleineren Modellpflege im Jahr 2005 präsentierte Renault im September 2006 die Phase II der zweiten Generation. Erweiterte Kühleröffnungen, Außenspiegel in Wagenfarbe und ein verbessertes Navigationssystem waren dabei die auffälligsten Veränderungen.

2009: der Renault Scénic geht in die dritte Generation

Ab April 2009 war die dritte Generation des Renault Scénic zu haben. Wie schon bei der vorherigen Generation hat der Renault Scénic viele Gemeinsamkeiten mit dem Mégane. Renault hat das einheitliche Design fortgeführt, sowie viele Teile im Innenraum, wie Schalter, Klimaanlage und das Lenkrad direkt aus dem Mégane übernommen. Für die Motorisierung der dritten Generation hat Renault insgesamt neun verschiedene Motoren angeboten – viermal Benzin und fünfmal Diesel. Alle Modelle hatten einen Frontantrieb, sowie eine 6-Gang-Handschaltung. Ende 2010 kam erstmalig ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zum 1,5 Liter Dieselmotor mit seinen 106 PS dazu. In Sachen Ausstattung war das erstmals verfügbare Bose-Soundsystem das auffälligste Highlight. Nach zwei kleineren Modellpflegen 2012 und 2013 war es 2016 Zeit für eine neue Generation.

Der aktuelle Renault Scénic in der vierten Generation

Damit kommen wir beim aktuellen Renault Scénic in der vierten Generation an. Seit November 2016 ist er bei den Händlern verfügbar. Einen Monat später folgte der Renault Grand Scénic. Mit dieser Generation ging Renault einen neuen, sehr gewagten Weg in Sachen Design. Der neueste Renault Scénic unterscheidet sich optisch sehr stark von seinen Vorgängermodellen. Bei den Motoren stehen zurzeit drei verschiedene Benzin- und zwei Dieselmotoren zur Auswahl. Die Ausstattung entspricht ebenfalls absolut der heutigen Zeit mit vielen modernen und praktischen Gadgets und Funktionen, sowie mit dem aktuellen Infotainmentsystem.

Welche Motoren stehen dem Renault Scénic zur Verfügung?

Je nach Ausstattungsklasse haben Sie beim Renault Scénic die Wahl zwischen fünf Motoren in unterschiedlichen Ausführungen.

  • TCe 115 GPF, Benziner mit 115 PS
  • TCe 140 GPF, Benziner mit 140 PS
  • TCe 140 EDC GPF, Benziner mit 140 PS und Automatik
  • TCe 160 GPF, Benziner mit 159 PS
  • TCe 160 EDC GPF, Benziner mit 159 PS und Automatik
  • BLUE dCi 120, Diesel mit 120 PS
  • BLUE dCi 150, Diesel mit 150 PS

Alle drei Ottomotoren haben 1,3 Liter Hubraum. Der erste leistet damit 115 PS, sowie 220 Nm maximales Drehmoment. Schon spürbar mehr Leistung bringt der TCe 140 Benziner mit 140 PS und 240 Nm. Bei beiden Motoren wird die Kraft über eine 6-Gang-Handschaltung übertragen. Beim dritten Motor steht das EDC für das automatische Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. Dasselbe Wechselspiel zwischen manueller Schaltung und Automatik haben wir beim TCe 160 mit 159 PS. Die Benziner des Renault Scénic sollen sich mit 5,8 bis 6,0 Litern auf 100 km begnügen. Sind solche Angabe oft mehr Utopie als Realität, kam bei einigen Tests der Verbrauch tatsächlich an diese Werte heran.

Die beiden Common Rail Dieselmotoren können immerhin 1,7 Liter Hubraum vorweisen. Damit bringen sie es auf 120 und 150 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 300 oder 340 Nm. Sie sollen auf 100 Kilometern mit 4,8 Litern Diesel auskommen. Auch hier kamen Tests einigermaßen nah an diese Angabe heran.

Die beiden Ausstattungsvarianten des Renault Scénic

Die Ausstattung des Renault Scénic in der vierten Generation besteht in Deutschland zurzeit aus zwei Varianten: Limited und Bose Edition. Die Ausstattungsstufe Limited dient als Basisausstattung. Dafür bringt sie teilweise überraschend hochwertige Dinge mit sich:

  • 20-Zoll-Leichtmetallräder,
  • Zwei-Zonen-Klimaautomatik,
  • Berganfahrhilfe,
  • LED-Heckleuchten und -Tagfahrlicht,
  • Tempomat,
  • Verkehrszeichenerkennung.
Dazu kommen nützliche Features wie
  • elektrische Fensterheber vorne und hinten,
  • Keycard Handsfree,
  • Licht- und Regensensor,
  • Mittelarmlehne für die Rückbank mit zwei Getränkehaltern.

Höher hinaus geht es im Renault Scénic mit der Bose Edition. Sie vereint neben dem namensgebenden Bose Surround Sound-System, abgedunkelten Scheiben hinten und einem Nappalederlenkrad mehrere interessante Pakete. Das Renault R-LINK 2 System bringt den markanten 8,7-Zoll-Touchscreen im sonst Tesla-typischen Hochformat ins Zentrum des Scénic-Cockpits. Über ihn bedienen Sie alle wichtigen Funktionen und Einstellungen. Die Smartphone-Schnittstellen über Apple CarPlay und Android Auto werden hier genauso angezeigt und gesteuert wie das Navigationssystem.

Je ein Paket für Familie und Komfort

Durch das Family-Paket ist der Beifahrersitz höhenverstellbar und kann umgeklappt werden. An den Rückseiten der Vordersitze finden Passagiere im Fond nun die Easy-Life-Klapptische. Der Beifahrer darf die Bar in Form des gekühlten Easy-Life-Schubfachs, anstatt des klassischen Handschuhfachs, bedienen. Dabei sollte er allerdings auf seine Knie besonders aufpassen, denn die Lade öffnet sich sehr schwungvoll. Ein besonders auffälliges Highlight sind die elektrisch umklappbaren Rücksitze. Die Steuerung erfolgt über ein kleines Bedienelement im Kofferraum oder ganz elegant über den großen Touchscreen vorne im Cockpit.

Zum Abschluss sorgt das Komfort-Paket für einige nützliche und teilweise auch außergewöhnliche Funktionen. Damit sind die Außenspiegel elektrisch anklappbar. Die Einparkhilfe vorne und hinten erleichtert Ihnen das Leben beim Ein- und Ausparken. Den außergewöhnlichen Part liefert die verschiebbare Mittelkonsole mit insgesamt 13 Litern Stauraum. Sie kann wahlweise als klassische Mittelarmlehne vorne verwendet oder nach hinten geschoben werden. Dadurch haben die Passagiere auf der Rückbank Zugriff auf die Ablagefächer und die Multimediaanschlüsse.

Für wen ist der Renault Scénic am besten geeignet?

Durch seine Größe und die geschickte Ausstattung eignet sich der Renault Scénic ideal als Familienauto. Er ist ein treuer Begleiter im Alltag auf dem Weg zu Kindergarten, Schule und Supermarkt. Doch auch auf längeren Fahrten in den Urlaub oder zu den weiter entfernten Verwandten lässt es sich im Renault Scénic wunderbar aushalten.

Fahrzeugbewertungen zu Renault Scenic

127 Bewertungen

4,3

Technische Daten Renault Scenic

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen