Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben
Stärken
  • ausgeklügeltes Verdeck
  • integriertes Schiebedach
  • komfortable Sportsitze
Schwächen
  • wenig Platz im Fond
  • eingeschränkte Rundumsicht
  • kleiner Kofferraum bei offenem Verdeck

Ein Coupé-Cabriolet mit innovativer Dach-Konstruktion

Der zweitürige VW Eos soll ein Cabrio für die Familie und den Alltag sein. Dafür hat Volkswagen ein spezielles Metall-Faltdach entwickelt, das gleichzeitig als Ausstell- bzw. Schiebedach funktioniert und dadurch die Vorzüge eines Coupés mit den Vorzügen eines Cabrios verbindet. Herausgekommen ist ein Coupé-Cabriolet, das nicht wie gewohnt auf einer vorhandenen Limousine basiert und von 2006 bis 2015 in Portugal gefertigt wurde. Weiterlesen

Technische Daten

115 - 260 PS

Leistung

4.8 - 9.2 l/100 km

Verbrauch (komb.)

125 - 219 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

192 - 250km/h

Höchstgeschwindigkeit

6.9 - 11.9s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Alternative Modelle

Die häufigsten Fragen und Antworten.

Im Gegensatz zum Golf-Cabriolet wurde der VW Eos nicht in Osnabrück, sondern im portugiesischen Palmela gebaut.

Der VW Eos wurde von 2006 bis 2015 gebaut.

Insgesamt wurden zwischen 2006 und 2015 über 231.000 VW Eos gebaut.

Der VW Eos ist 4,4 Meter lang.

Ein Nachfolger des Golf-Cabriolets

Golf-Cabriolets sind schon immer beliebte Modelle in der Geschichte des deutschen Herstellers. Und schon immer arbeitete Volkswagen bei der Entwicklung und Produktion mit der Wilhelm Karmann GmbH in Osnabrück zusammen, die 2009 von dem Wolfsburger Konzern übernommen und als Volkswagen Osnabrück GmbH weitergeführt wurde. Der Automobilbauer stellte schon das VW Käfer Cabriolet her und war auch am offenen VW Golf I beteiligt. Von 1979 bis 1993 wurden 389.000 Wagen dieser Sorte produziert, bevor von 1993 bis 1998 das VW Golf III Cabriolet die Nachfolge antrat. 171.000 Modelle kamen davon in den Straßenverkehr, bevor es 1998 eine Modellüberarbeitung erhielt und bis 2002 im Design des VW Golf IV unterwegs war (neue Front- und Heckpartie, neue Armaturenbeleuchtung und neue Oberflächen). Dann wurde diese Variante ohne direkten Nachfolger eingestellt, allerdings erhielt der VW New Beetle ab Frühjahr 2003 eine Cabriolet-Version als Ergänzung seiner Modellpalette. Drei Jahre später positionierte sich der VW Eos als offizieller Nachfolger des Golf-Cabriolets auf dem Markt. In rund zehn Jahren Bauzeit konnte das Cabrio-Coupé etwa 231.800 Fahrzeuge auf die Straßen bringen. 2011 bekam es Konkurrenz aus den eigenen Reihen, denn das Golf-Cabriolet wurde mit dem VW Golf VI wieder aufgenommen und in Osnabrück weiterproduziert. 2015 ging erst der VW Eos zu Ende, ein Jahr später folgte das Golf-Cabrio, um im Werk Platz für die letzten Fahrzeuge des VW Tiguan I zu schaffen.

Fünfteiliges Klappdach für ganzjähriges Cabrio-Feeling

Zwischen dem VW Eos und anderen VW-Modellen mit Verdeck gibt es zwei große Unterschiede: Zum einen wurde der Eos zusammen mit dem VW Scirocco, dem VW Sharan und dem Seat Alhambra im portugiesischen Palmela gefertigt und eben nicht wie das Golf-Cabriolet in Osnabrück. Zum anderen haben alle VW-Modelle ein typisches Stoffdach, während der Eos das erste Cabriolet des Herstellers mit Stahldach war. Warum? Weil somit das offene Dach eines Cabriolets mit dem Schiebedach eines Coupés kombiniert werden konnte. Herausgekommen ist eine komplexe, fünfteilige Konstruktion eines Klappdach-Cabrios, das beim Öffnen und Schließen in 25 Sekunden fast schon künstlerisch anmutet. Dabei verschwindet die Dach-Konstruktion elektrisch im 380 Liter großen Kofferraum (mehr Platz als im VW Golf) – und lässt davon noch 180 Liter Stauraum übrig. Auch die Rücksitzbank verschwindet unter dem offenen Verdeck. Eigentlich ist der Volkswagen Eos als viersitziger Familienwagen in Coupé-Form angelegt, doch die sowieso schon enge Rücksitzbank ist nach dem Öffnen des Dachs nicht mehr nutzbar. Der Grundgedanke ist löblich, doch für Familien nicht wirklich praktisch. Immerhin bietet das Auto auch bei geschlossenem Dach dank integriertem Schiebe- und Ausstelldach schon ein gewisses Cabrio-Feeling, sodass es nicht nur den offenen und den geschlossenen Zustand gibt.

Alltagswagen mit vielfältiger Ausstattung

Auch wenn der Eos eine eigene Baureihe darstellt und keine Limousine als Vorbild hat, legt er im Innenraum hohe Standards an den Tag, wie man es aus dem Wolfsburger Konzern gewohnt ist. Sein Fahrwerk hat er sich vom VW Passat B6 mit der Plattform PQ46 abgeguckt und der Radstand entspricht der Plattform PQ35 vom VW Golf V. Die Passagiere umgibt ein elegantes Design mit komfortablen Sportsitzen für längere Strecken und einer praktischen Anordnung der Armaturen. Vom Motor ist aufgrund der guten Geräuschdämmung nicht viel zu hören, im Stadtverkehr fällt jedoch die eingeschränkte Rundumsicht auf. In Sachen Sicherheit erreicht das Auto vier von fünf Sternen beim Euro-NCAP-Crashtest, wobei die Insassen durch Airbags an Front und Seite, Gurtstraffer inklusive Kraftbegrenzern vorne und ESP gut geschützt sind. Lediglich der Schutz der Fußgänger fällt eher mittelmäßig aus. Langfristig weist der VW Eos nur selten Mängel auf. Am ehesten leiden die Feder-Dämpfer-Einheiten unter dem Verschleiß. In der Grundausstattung ist das Coupé-Cabrio schon recht ordentlich ausgerüstet, doch die Liste an optionaler Ausstattung war wie bei VW üblich ziemlich lang. Meistens haben Gebrauchtwagen schon viele Annehmlichkeiten wie Sitze aus Leder, Tempomat oder Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit an Bord. Ein beliebtes Detail ist beispielsweise die Memory-Funktion für Fahrer- und Beifahrer-Sitz. Diese kann sich verschiedene Sitzpositionen merken und einstellen. Gerade bei mehreren Fahrern in einer Familie ist diese Funktion sehr praktisch.

Motoren zur Markteinführung 2006

Zur Markteinführung war der VW Eos mit vier verschiedenen Otto- und einem Dieselmotor erhältlich:

  • 1.6 FSI: 85 kW (115 PS) Leistung, 192 km/h Höchstgeschwindigkeit, 8,3 l Kraftstoffverbrauch, 182 g/km CO2-Emissionen
  • 2.0 FSI: 110 kW (150 PS) Leistung, 210 km/h Höchstgeschwindigkeit, 7,7 l Kraftstoffverbrauch, 198 g/km CO2-Emissionen
  • 2.0 TFSI: 147 kW (200 PS) Leistung, 232 km/h Höchstgeschwindigkeit, 7,2 l Kraftstoffverbrauch, 178 g/km CO2-Emissionen
  • 3.2 V6: 184 kW (250 PS) Leistung, 247 km/h Höchstgeschwindigkeit, 9,2 l Kraftstoffverbrauch, 219 g/km CO2-Emissionen
  • 2.0 TDI DPF (Diesel): 103 kW (140 PS) Leistung, 206 km/h Höchstgeschwindigkeit, 6,0 l Kraftstoffverbrauch, 156 g/km CO2-Emissionen

Motoren auf Euro-5-Norm aufgerüstet

Alle ursprünglichen Eos-Modelle erfüllen die Euro-4-Abgasnorm und sind mit Vorderradantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Nur der Sechszylinder hat ein automatisches Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Stufen an Bord, das für den 2.0 TFSI und den 2.0 TDI DPF optional erhältlich war. 2007 wurde der 1.6 FSI durch den leistungsstärkeren und verbrauchsärmeren 1.4 TSI mit 90 kW (122 PS) ersetzt, der schon die Euro-5-Abgasnorm erreicht. 2008 folgte der 2.0 FSI, der ebenfalls von einem 1,4-Liter-Vierzylinder mit 118 kW (160 PS) Leistung abgelöst wurde. Ebenfalls 2008 bekam der Dieselmotor ein Upgrade zur Common-Rail-Einspritzung, wodurch der Verbrauch auf Euro-5-Niveau gesenkt werden konnte. 2009 rüstete der Hersteller den Sechszylinder-Motor von 3,2 auf 3,6 Liter Hubraum und auf 191 kW (260 PS) Leistung auf. Im gleichen Jahr wurde zuletzt noch der 2.0 TFSI modifiziert, sodass alle Motoren ab 2009 die Euro-5-Abgasnorm erfüllen. 2011 stand dann eine große Modellüberarbeitung ins Haus, die die Zulassungszahlen in Deutschland noch einmal über die 6.000er-Marke anhob. Zum einen passte der Eos seine Optik an den VW Golf VI an und bekam dadurch mehr Aufmerksamkeit. Davon war der Innenraum jedoch nicht betroffen. Zum anderen verschwand der leistungsstärkste 3.6 V6 FSI aus dem Motorenprogramm. Dafür rüstete der Hersteller bei der Ausstattung nach, sodass nun auch ein Start-Stopp-System, Cool-Leather-Sitze und eine Fernlichtautomatik für den VW Eos erhältlich waren. Vier Jahre später wurde das VW-Cabrio im Zuge der Einsparungsmaßnahmen ersatzlos eingestellt.

Einzigartige Dach-Konstruktion im Segment

Mit seiner einzigartigen Verdeck-Konstruktion sticht der VW Eos schon aus dem Segment der Cabriolets heraus, auch wenn immer mehr Modelle Blech statt Stoff als Dach tragen. Zwar hat beispielsweise das Renault Mégane Cabrio ebenfalls ein integriertes Glasdach für mehr Licht im Cockpit zu bieten, doch beim Eos lässt sich dieses auch noch als Schiebedach öffnen. Vorne und hinten bieten beide Fahrzeuge ähnlich viel Platz für Passagiere, allerdings hat der Renault 37 Liter mehr Kofferraum. Vom Design her ist der VW Eos zwar eleganter, dafür traut er sich optisch auch weniger und will wie seine Konzernbrüder eine breite Masse ansprechen. Der Renault ist eher etwas zum entspannten Cruisen, während der VW Eos bei hohem Tempo spritziger über die Fahrbahn fegt. Dafür war er auch deutlich teurer. Im Vergleich zum Audi A5 Cabriolet und zum Lexus IS konnte sich der Eos wiederum ein Stück preiswerter positionieren. Er braucht ein bisschen länger zum Auf- und Zuklappen seines Verdecks, dafür hat er auch die kompliziertere Konstruktion. Der Audi bietet vergleichsweise viel Platz, dafür muss er aber auch nur ein Stoffdach verstauen.

Fazit

Der VW Eos reiht sich bei den Golf-Cabrios ein, denn trotz eigener Baureihe vermittelt er im Innenraum das gleiche Feeling. Die ausgeklügelte Dach-Konstruktion aus Coupé-, Schiebe- und Klappdach ist wirklich einmalig und vor allem für Cabriolet-Fans interessant, die durch das Schiebe- und Glasdach auch in der kalten Jahreszeit ein bisschen Cabrio-Atmosphäre abbekommen möchten. Die hintere Sitzreihe vermittelt das Gefühl eines Familienautos, doch Cabriolet und Familie lassen sich auch in dieser Variante nur schwer vereinen.

Fahrzeugbewertungen zu VW Eos

51 Bewertungen

4,7