Gebrauchte Maserati Ghibli bei AutoScout24 finden

Maserati Ghibli

Maserati Ghibli

Den Legendenstatus des Maserati Ghibli nutzen die Italiener für neue Baureihen

Mit seinen elegant gezeichneten und mit Rennsportmotoren bestückten Gran Turismo etablierte sich das Unternehmen Maserati in den 1950er Jahren als Hersteller exklusiver Coupés und Cabriolets, die als Serienmodell für die Straße konzipiert wurden und in veränderter Form zugleich im professionellen Motorsport erfolgreich waren. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Maserati Ghibli - Karosserieform

Maserati Ghibli - Außenfarbe

In den 1960er Jahren entwickelte Maserati jedoch eine andere Produktstrategie: Namensgebung und Optik der Modelle sollten nicht nur modernisiert werden, sondern stärker als zuvor die Kraft der eingesetzten Motoren widerspiegeln. Vor diesem Hintergrund entstand ein großes Coupé mit weit zurückgesetzter Fahrgastzelle, flach abfallender Dachlinie und langer Motorhaube, das 1966 als eines der ersten nach einem Wüstenwind benannten Modelle unter der Bezeichnung Maserati Ghibli auf den Markt kam. In den 1990er Jahren nutzte der Hersteller den legendären Namen für ein im Stil von Limousinen entworfenes Kompakt-Coupé mit Biturbo-Technik. Die zweite Wiederauflage erlebte der Maserati Ghibli im Jahr 2013 als viertürige Gran Turismo Limousine. Und auch dieser Maserati Ghibli schrieb Firmengeschichte: Erstmals boten die Italiener hier ein Modell an, das auch mit einem Dieselmotor zu haben war.

Der Maserati Ghibli als Gran Turismo Coupé und Cabriolet

Die erste Generation des Ghibli wurde im Zeitraum von 1966 bis 1973 nach einem Entwurf des italienischen Designers Giugiaro in der Tradition der Gran Turismo gefertigt. Allerdings war der Maserati Ghibli trotz seiner Länge von gut 4,60 Metern und einer Breite von 1,80 Metern nur als 2-Sitzer konzipiert. Eine optisch eigenständig wirkende Cabriolet-Variante ergänzte in den Baujahren von 1968 an das Programm. Für die Motorisierung des Maserati Ghibli setzte der Hersteller zunächst V8-Aggregate der 4,7 Liter Hubraumklasse ein, die eine Leistung von bis zu 250 kW (340 PS) ablieferten. Spitzenmodell war der Maserati Ghibli SS mit 4,9 Liter Motor und 260 kW (354 PS).

Die Maserati Ghibli der Biturbo-Ära

Gegen Ende der von Biturbo-Technik geprägten Ära der 1980er und 90er Jahre nutzte der Konstrukteur den Namen Ghibli für ein Kompakt-Coupé, das vom Maserati Biturbo abgeleitet war. Der Viersitzer war in Motorversionen mit 2,0 Liter und 2,8 Litern Hubraum und doppelter Turboaufladung erhältlich. Die Leistungswerte des von 1992 bis 1997 gebauten Maserati Ghibli variierten je nach Motorauswahl zwischen 212 kW (288 PS) und 228 kW (310 PS). In der getunten V6-Rennversion konnte der Maserati Ghibli Biturbo auf bis zu 246 kW (335 PS) zugreifen.

Die Maserati Ghibli Limousinen

Im Jahr 2013 ließen die Italiener die legendären Maserati Ghibli mit einer viertürigen Limousine wiederaufleben, die nicht nur den Namen aus den 1960er Jahren aufgriff, sondern auch im Design der Karosserie erkennen ließ, dass dafür die Maserati Ghibli der ersten Generation als Inspirationsquelle gedient hatten. Die beinahe fünf Meter lange Sportlimousine war als Benziner mit einem 3,0 Liter Biturbo-Triebwerk ausgestattet, das dem Maserati Ghibli der neuen Generation eine Leistung von bis zu 243 kW (330 PS) bereitstellte. In einer leistungsgesteigerten Variante mit 301 kW (410 PS) stand der Maserati Ghibli mit Hinterrad- oder Allradantrieb im Programm. Eine Premiere für Maserati war der V6-Diesel, mit dem der Maserati Ghibli zum ersten Dieselmodell des Herstellers wurde."

Fahrzeugbewertungen zu Maserati Ghibli

1 Bewertungen

5,0

Technische Daten Maserati Ghibli

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen