Gebrauchte Chevrolet Camaro bei AutoScout24 finden

Chevrolet Camaro

Chevrolet Camaro

Leistung, Fahrspaß und legendärer Sound aus den USA

Unglaublicher Sound und pure Kraft – wenn der V8 des Chevrolet Camaro Lärm macht (und das macht er schon bei Leerlauf im Stand), schlagen Männerherzen höher. Kein Wunder bei fast 500 PS, die einen in die Recaro-Sitze drücken. Auch die bissige Optik der neuesten Generationen macht was her und lässt Mittelspurkriecher schnell weichen. Seit Jahrzehnten ist dieser amerikanisch Supersportwagen legendär und das völlig zurecht! Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Chevrolet Camaro - Karosserieform

Chevrolet Camaro - Außenfarbe

Mit dem vergleichsweise zahmen 4-Zylinder-Motor und 275 PS ist der günstigste Camaro für EUR 44.700,00 zu haben. Für den richtig bösen 6,2 Liter V8 Motor werden mindestens EUR 50.100,00 fällig. Das alles bereits mit der sehr, sehr umfangreichen Grundausstattung. In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis bei der Anschaffung ist das beinahe unschlagbar. Der Camaro ist in unseren Breitengraden nicht besonders oft anzutreffen. Dementsprechend überschaubar ist das Gebrauchtwagenangebot. Es besteht hauptsächlich aus sehr jungen Gebrauchten, die nicht wesentlich günstiger als ein Neuwagen sind und Modelle der vorigen Generation mit einem Kilometerstand zwischen 50.000 und 100.000 km. Dort geht der Preis schon auf rund EUR 20.000,00 runter.

Wer tritt gegen den Chevrolet Camaro an?

Der unmittelbare Konkurrent seit der allerersten Generation ist der Ford Mustang. Auch er hat es in die moderne Zeit geschafft und liefert sich ein spannendes Rennen mit dem Camaro. Ein weiterer Konkurrent kommt aus der eigenen Familie. Wie schon im Film „The Last Stand“, bei dem Arnold Schwarzenegger mit einem Chevrolet Camaro ZL1 den Bösewicht in einer Corvette verfolgt, werden die beiden Autos im echten Leben sehr oft verglichen. Außerhalb Amerikas liefern vor allem die deutschen Hersteller große Konkurrenten des Camaro. Beispiele dafür sind der Porsche 911, der Audi A5 und allen voran der BMW M4. Sie kosten teilweise das doppelte, bei der gleicher Motorleistung, sind aber ganz einfach in allen anderen Bereichen absolute Premiumprodukte.

Die lange Geschichte des Chevrolet Camaro

Im Jahr 1966 sagte Chevrolet dem Ford Mustang den Kampf an und schickte den ersten Chevrolet Camaro ins Rennen. Der Name dieses Pony Cars ist an das französische Wort camarade angelehnt, also Kamerad oder Freund. In etwa 800.000 Chevrolet Camaros liefen von den Bändern in Ohio und Kalifornien. Angetrieben wurden die Sportwagen in erster Linie durch V8-Motoren mit richtig viel Volumen und dementsprechender Leistung und mehr als 200 PS. Alternativ gab es zwar auch mal 6- und 4-Zylinder Motoren, doch die galten eher als unbeliebte Sparversionen.

Der Chevrolet Camaro war als Coupé und Cabrio erhältlich. Schon damals standen mehrere Ausstattungspakete zur Auswahl. Ein spezielles Paket hatte den Namen Z28. Es wurde nie beworben, ja beinahe geheim gehalten. Dennoch zählt es heute zu den bekanntesten Paketen. Chevrolet hat den Camaro Z28 ursprünglich für eine bestimmte Rennserie, an der nur frei verkaufte Fahrzeuge teilnehmen durften, entwickelt. Diese Geschichte, die enorme Leistung und die herausfordernde Handhabung machten den Z28 legendär. Die Entwicklungen für spezielle Rennen setzte Chevrolet fort und so ergaben sich Motoren mit bis zu 580 PS.

Zweite Generation mit Turbulenzen

Bereits im Jahr 1970 kam die zweite Generation auf den Markt. Die sportliche Karosserie des Vorgängers veränderte sich in eine elegante Richtung. Einige Elemente erinnerten an ältere Ferrari Modelle. Das Cabriolet war bis auf Weiteres verschwunden. 1972 geriet der Chevrolet Camaro in teils starke Turbulenzen durch einen 174-tägigen Streik und neuen Sicherheitsvorschriften, weshalb mehr als 1.000 Camaros verschrottet werden mussten. Fünf Jahre später kehrte der legendäre Z28 mit großem Verkaufserfolg zurück.

Von 1982 bis 1993 produzierte Chevrolet die dritte Generation des Camaro. Es war das erste Modell mit Einspritzung und Vierstufen-Automatikgetriebe. Als Folge der Ölkrise 1979 wurde der sparsamere 4-Zylinder-Motor zum Basis-Motor. Stark verbessert zeigte sich das kurvenfreudige Fahrwerk. Der Chevrolet Camaro Z28 war erneut der große Verkaufsschlager. Im Jahr 1987 brachte Chevrolet wieder ein Cabrio auf den Markt – das erste seit 1969.

Die 1993 herausgebrachte vierte Generation war vielerorts stark umstritten. Jahrzehnte lang stand der Chevrolet Camaro für die kantige, bissige Optik. In der vierten Generation sollte sich das ändern und die Kanten wurden geglättet und den aktuellen Trends angepasst. Daher war der neue Chevrolet Camaro vielerorts stark umstritten. Dennoch hielt er sich beinahe zehn Jahre lang. Im September 2002 war dennoch Schluss. Die Produktion wurde offizielle aufgrund sinkender Verkaufszahlen eingestellt. Die für viele traurige Überraschung dabei: Es war keine Nachfolgegeneration vorgesehen.

Siebe Jahre Pause waren genug

Das sollte sich erst sieben Jahre später 2009 ändern. Der Chevrolet Camaro kam in der fünften Generation zurück – und wie! Vom unbeliebten Design des Vorgängers war nichts mehr zu sehen. Der neue Camaro war eine Mischung aus dem ersten 1966er-Modell und einem Konzeptfahrzeug. Für knapp unter EUR 40.000,00 war er zu haben. Die fünfte Generation brachte auch eine Rückkehr des Cabriolets und des Z28. Letzter bekam mit dem Camaro ZL1 einen großen Bruder. Satte 587 PS machten den ZL1 zum damals stärksten Chevrolet überhaupt.

Im Jahr 2015 kommen wir zur sechsten und damit aktuellen Version des Chevrolet Camaro. Schlanker, schneller und wilder sollte er sein. Zum Verkaufsstart stand das Coupé als Camaro LT oder Camaro SS zur Auswahl. Ein Jahr später folgten das Cabrio und der ZL1. Laut eigenen Aussagen hat Chevrolet den Camaro komplett neu konstruiert. Beim Antrieb standen 4- und 6-Zylinder-Motoren sowie der berühmte V8 zur Auswahl. Für alle Motoren gibt es wahlweise eine manuelle 6-Gang-Schaltung oder ein achtstufiges Automatikgetriebe.

Zwischen Sound und Power – die Motoren des Chevrolet Camaro

Bei einem Kraftbündel, wie dem Chevrolet Camaro ist ein Blick unter die Motorhaube besonders interessant. Für einen neuen Chevrolet Camaro stehen zwei Benzinmotoren zu Auswahl. Einmal mit vier und einmal mit acht Zylindern. Der vergleichsweise brave 4-Zylinder-Reihenmotor bringt es immerhin mit Hochdruck Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung auf 275 PS. Er wird vom 8-Gang-Automatikgetriebe begleitet.

Wenn man allerdings vom Motor eines Chevrolet Camaro spricht, geht es in der Regel um den großen 6,2 Liter V8 Motor mit seinem unwiderstehlichen Sound und purer Kraft. In 4,6 Sekunden soll er von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zum Glück hat der Camaro ordentliche Sportsitze, doch dazu im nächsten Abschnitt mehr. Satte 453 PS und die optionale Launch Control machen den Chevrolet Camaro zu einem wahren Geschoss.

Doch neben all der Power bewiesen die Ingenieure auch Köpfchen und packten einige geschickte Features ein. Das Active Fuel Management ist eines davon. Vereinfacht können wir es auch Zylinderabschaltung nennen. So werden beim V8 bei geringem Leistungsanspruch einzelne Zylinder abgeschaltet. Bei einem konstanten Dahingleiten mit 130 km/h auf der Autobahn nutzt der Chevy vorübergehend nur mehr vier Zylinder und braucht dementsprechend weniger Sprit. Beim nächsten Überholvorgang oder wann auch immer wieder mehr Leistung gebraucht wird, kommen die vier Zylinder sofort aus ihrer Pause zurück und die vollen acht Zylinder entfachen ihre volle Power.

Die Ausstattungsvarianten

Wer denkt, der Chevrolet Camaro besteht nur aus bestialischem Sound und purer Kraft, der liegt nur teilweise richtig. Chevrolet hat sich nicht lumpen lassen und gibt dem Chevrolet Camaro eine sehr umfangreiche Ausstattung mit auf den Weg. Darin enthalten sind folgende Features:

  • Toter-Winkel-Assistent
  • Querverkehrswarnung hinten
  • Spurwechselwarnung
  • Beheiztes Lenkrad
  • Head-up Display
  • Kabellose Smartphone Ladestation
  • Memory-Funktion für Fahrersitz und Außenspiegel
Optische Akzente setzen die Premium Akzentleisten aus Aluminium, die beleuchteten Einstiegsleisten und vor allem die Innenraumbeleuchtung mit 24 Farben. Diese beleuchtet verschiedene Bereiche wie Radio, Türverkleidung oder Getränkehalter und kann individuell angepasst werden. Gleichzeitig ändert sie sich auch je nach Fahrmodus. Am Puls der Zeit ist Chevrolet in Sachen Internet- und Smartphone-Nutzung. Die wichtigsten Elemente dafür sind ein 4G LTE WLAN-Hotspot und Direktverbindungen für Smartphones von Apple und Android.

Ein ganz spezieller Service verbirgt sich hinter der OnStar-Taste im Chevrolet Camaro. Einmal drücken und schon sind Sie mit dem persönlichen OnStar-Service telefonisch verbunden. Hier erhalten Sie Unterstützung bei der Suche nach dem nächsten Hotel, nach einem freien Parkplatz, Ihrem nächsten Ziel und notfalls bei der Diagnose, falls im Auto eine Warnung aufleuchtet. Im ersten Jahr ist dieser Service kostenlos.

Für wen ist der Chevrolet Camaro am besten geeignet?

Der Chevrolet Camaro eignet sich für alle, die viel Spaß mit richtig viel Power haben möchten. Auch wenn er in der Anschaffung vergleichsweise günstig ausfällt, sollte man die hohen Folgekosten für Sprit, Versicherung und Co natürlich im Auge haben. Wer es sich leisten kann und will, wird bestimmt viel Freude mit diesem Männerspielzeug haben und bekommt dabei noch jede Menge Komfort mit allen heutzutage üblichen Systemen. Tim Taylor der Heimwerkerkönig hätte da bestimmt zufrieden gegrunzt.

Fahrzeugbewertungen zu Chevrolet Camaro

10 Bewertungen

4,8

Technische Daten Chevrolet Camaro

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen