Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Ford Transit Custom bei AutoScout24 finden

Ford Transit Custom

Ford Transit Custom

Wie ein Transit, nur etwas kleiner & komfortabler

Der Ford Transit ist in seinen zahlreichen Varianten vom Minibus bis zum Hochdachkombi der meistverkauf-te Kleintransporter Europas. Zusammen mit dem VW Transporter als Hauptkonkurrent belegt er bei den Zulassungszah-len regelmäßig die vorderen Plätze. Seit 2012 gibt es parallel zur siebten Transit-Generation den Ford Transit Custom – ein kurzer und leichter Transporter mit Frontantrieb und mehr Fahrkomfort. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Karosserieform

Außenfarbe

Der Ford Transit ist einer der meistverkauften Kleintransporter

Aus dem Ford Transit wird die Transit-Familie

Der erste Ford Transit rollte 1965 vom Band. Seitdem feiert das Modell eine lange Erfolgsgeschichte. Bis heute wird er in allen Generationen als Kastenwagen, Pritschenwagen und Kleinbus angeboten. Die fünfte Generation erhielt im Jahr 2001 die Auszeichnung „Van of the Year“, die sechste Generation konnte sich sechs Jahre später ebenfalls diesen Titel holen. Im Jahr 2002 nutzte der amerikanische Hersteller das positive Image des Ford Transit und baut seitdem unter dem Namen nicht nur ein Modell, sondern eine ganze Modellfamilie. Neben dem Ford Transit gibt es nun auch den Ford Transit Connect (seit 2002), den Ford Transit Custom (seit 2012) und den Ford Transit Courier (seit 2014). Je nach Baujahr sind die Modelle jeweils als Nutzfahrzeug namens Transit und als Kleinbus zur Personenbeförderung namens Tourneo verfügbar.

Frontlenker mit Fokus auf Fahrkomfort

Durch die Erweiterung eines Modells zu einer ganzen Baureihe konnte Ford verschiedene Schwerpunkte setzen und Zielgruppen ansprechen. Als Basis für den Transit Custom diente der Ford Transit ’06, der das Erfolgskonzept des Ford Transit ’00 weiterführte und den Kleintransporter auf die Höhe der Zeit brachte. So konnte der Transit der sechsten Generation als einziges Nutzfahrzeug mit Front- oder Hinterradantrieb bestellt werden, um die unterschiedlichen Ge-wichtsklassen und Einsatzgebiete abzudecken. Diese große Auswahl gab es sonst nur bei den baugleichen Schwestern-modellen Nissan NV400 , Opel Movano und Renault Mas-ter . Mit der Aufteilung des Transit auf mehrere Modelle wollte sich Ford mehr Marktanteile gegenüber dem VW T5 sichern. Während sich der Ford Transit in der siebten Generation also weiterhin als praktisches Nutzfahrzeug präsentiert, konnte sich der Ford Transit Custom ab 2012 mehr auf den Fahrkomfort fokussieren. Die kleinere und leichtere Version mit einer Nutzlast von bis zu einer Tonne gibt es jedoch nur mit Frontantrieb. Der Transit Custom zeigte sich das erste Mal auf der Birmingham Commercial Vehicle Show im April 2012. Sechs Jahre später bekam der Transit Custom ein kleines Facelift – mit neu gestaltetem Innenraum und einer Front im aktuellen Ford-Design. Seiten und Heck wurden nicht verändert.

Der Ford Transit Custom hat folgende Auszeichnungen erhalten:

  • International Van of the Year award (2013)
  • Honest John – Most popular medium van award (2018)
  • What Van – Medium van of the year award (2019)

Ein Transporter, vier verschiedene Varianten

Im Ford Transit Custom steckt das erprobte Transit-Erfolgskonzept: Robustheit, Zuverlässigkeit und Funktionalität. Dazu kommt eine fortschrittliche Technologie mit Innovation, um den Fahrkomfort mehr in den Fokus zu rücken. Wie beim großen Vorbild gibt es den Transit Custom in verschiedenen Ausführungen, um ihn speziell für das jeweilige Einsatzgebiet konfigurieren zu können:

Kastenwagen LKW

Als reines Nutzfahrzeug bietet sich der Transit Custom Kastenwagen LKW an. Den Lieferwagen gibt es in zwei verschie-denen Dachhöhen und Radständen – dadurch haben im Laderaum bis zu drei Europaletten hintereinander Platz. Eine flexible Trennwand aus Stahl bietet eine Durchlademöglichkeit für lange Gegenstände bis in den Fußraum hinein. Um-fangreiche Befestigungsmöglichkeiten halten die Ladung während der Fahrt auf Position.

Doppelkabine LKW

Wer zu seiner Ladung auch noch bis zu sechs Personen transportieren möchte, der kann den Kastenwagen LKW mit Dop-pelkabine nutzen. Die Trennwand aus Stahl rutscht nach hinten und trennt die zweite Sitzreihe vom Laderaum ab. Sowohl die Trennwand als auch die Schiebetüren sind mit Fenstern ausgestattet, allerdings entfällt die Durchlademöglichkeit im Fußraum.

Kastenwagen PKW

Wenn mal mehr Ladung oder mehr Personen mitfahren sollen, dann bietet der Transit Custom Kastenwagen PKW die nötige Flexibilität. Er ist ebenfalls mit Doppelkabine, einer zweiten Sitzreihe und Fenstern in den Schiebetüren ausgestat-tet. Allerdings ist die zweite Sitzreihe in einen Doppelsitz und einen Einzelsitz unterteilt, sodass die sechste Person auch gegen Ladung ausgetauscht werden kann.

Kombi

Volle Flexibilität bietet der Transit Custom Kombi. Bereits die Variante mit kurzem Radstand hat Platz für drei Sitzreihen und neun Personen, die jedoch individuell zusammengestellt werden können, sodass sich über 30 Kombinationen aus Sitz- und Transportmöglichkeiten ergeben. Die Fensterreihe zieht sich bis hinten durch, sodass der Kombi sowohl als Kleintransporter als auch als Kleinbus verwendet werden kann. Allerdings ist die Serienausstattung im Vergleich zum Tourneo Custom etwas abgespeckter. Wer den Ford also dauerhaft als Personentransporter verwenden möchte, der sollte lieber nach einem Tourneo Custom Ausschau halten. Dieser kann auch noch mit Lederausstattung, Sonnenschutz für die Seitenfenster und Klimatisierungssystem aufgerüstet werden.

Außen ein Transporter, innen ein PKW

Durch die Spezialisierung auf den Fahrkomfort steht der Transit Custom nur mit Frontantrieb und serienmäßig mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Alle Modelle haben ein Start-Stopp-System und das Entertainment-System Sync mit integriertem Notfall-Assistenten an Bord. ESP, Fahrer- und Beifahrer-Airbags sowie Seiten- und Kopfairbags sind ebenso vorhanden. Der Innenraum erinnert im Vergleich zum Ford Transit eher an einen PKW. So sieht das Arma-turenbrett aus wie beim Ford C-MAX . Durch die Außenhöhe von unter zwei Metern kann der Tran-sit Custom fast alle Parkhäuser passieren – der Vorteil eines kleinen Transporters. Die Modelle von 2012 bis 2016 sind mit einem 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbo-Diesel mit Common-Rail-Einspritzung unterwegs – wahlweise mit 100, 125 oder 155 PS. Damit erreicht der Transporter eine Höchstgeschwindigkeit zwischen 147 und abgeregelten 164 km/h. Ab 2016 steckt ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor unter der Haube und leistet 105, 130 oder 170 PS. Die zwei schnellsten Varianten erreichen 160 bis 180 km/h Spitzengeschwindigkeit und können optional mit SelectShift-Automatikgetriebe ausgestattet werden.

Zusammen mit dem VW T5/T6 an der Spitze

Mit der Aufteilung in mehrere Transit-Fahrzeuge wollte Ford den Hauptkonkurrenten VW T5 endlich vom Thron stoßen und die Marktführerschaft übernehmen. Doch auch wenn der Ford Transit Custom etwas mehr Gewicht als der T5 zula-den kann, bietet der VW das stimmigere Gesamtbild. Vor allem beim Spritsparen hat der VW die Nase vorn, dafür lässt sich der Transit Custom besser über Eis und Schnee steuern. Beide Transporter fahren auf Augenhöhe, nur wirkt der VW dank längerer Bauzeit etwas ausgereifter. 2015 legte Volkswagen dann auch schon mit dem VW T6 nach, der eigentlich ein zweites Facelift vom T5 darstellt. Zu mehr Abrollkomfort und einer umfang-reicheren Ausstattung gesellten sich noch sparsamere Motoren, sodass der VW T6 im Vergleich zu Ford und dem Mer-cedes Vito deutlich weniger Sprit verbraucht. Der Mercedes hat sich seine Cockpit-Gestaltung hingegen von der komfortablen Mercedes C-Klasse abgeschaut und trumpft im Innenraum auf. Zu den Kleintransportern gesellt sich noch der Citroën SpaceTou-rer , der sich die technische Basis mit den Großraum-Vans von Peugeot und Toyota teilt.

Fazit

Der Ford Transit Custom übernimmt die besten Eigenschaften seines großen Bruders, setzt dabei aber auf ein angeneh-mes Fahrerlebnis. Damit ist der Transit Custom als etwas kleinerer Transporter vor allem für die kommerzielle Nutzung geeignet, zum Beispiel im Stadtgebiet. Die Vielfalt des Ford Transit findet sich dabei auch im Custom wieder, sodass ein gebrauchter Ford Transit Custom als Allrounder viele Einsatzmöglichkeiten hat. Für den Personentransport eignet sich jedoch ein Ford Tourneo Custom besser als ein Custom Kombi.

Fahrzeugbewertungen zu Ford Transit Custom

44 Bewertungen

4,3