Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
  • Startseite
  • Auto
  • VW
  • VW Bora

VW Bora

vw-bora-front
vw-bora-interieur
vw-bora-side
vw-bora-overview

Stärken

  • klassisches und elegantes Erscheinungsbild
  • zeitloses Design
  • einfache Bedienung

Schwächen

  • teilweise Macken an der Elektronik
  • kaum Sonderausstattung
  • kaum Assistenzsysteme

Die elegante Variante des Golfs

Der Bora ist ein eher unbekanntes Modell aus dem Hause VW, das von 1998 bis 2005 gebaut wurde. VW versuchte, das etwas angestaubte Image der Modellreihen Jetta und Vento zu überspielen und mehr Wert auf Sportlichkeit zu legen. Der Bora ist als Limousine mit Stufenheck und als Kombi erhältlich. Weiterlesen

Technische Daten

75 - 204 PS

Leistung

5 - 11 l/100km

Verbrauch (komb.)

135 - 264 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

75 - 235 km/h

Höchstgeschwindigkeit

7.4 - 15s

von 0 auf 100 km/h

VW Bora technische Daten

Interessiert am VW Bora

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • der Nachfolger des VW Vento bietet ein geräumiges Platzangebot
  • solides sportlich-elegantes Design im Inneren und Äußeren
  • lässt sich einfach bedienen
  • perfektes Familienauto dank eines großen Platzangebotes

Daten

Motorisierung

Alle Modellvarianten des Bora sind mit einem 4-Zylinder-Motor ausgestattet. Die fünf Benzinermodelle unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihrer Leistung. Während der Bora 1.4 gerade einmal 75 PS hat, ist das Modell 1.6 FSI mit 110 PS am leistungsstärksten. Noch mehr PS bieten die Dieselvarianten: Hier ist der Variant 1.9 TDI mit 150 PS das leistungsfähigste und damit schnellste Modell.

Da es sich beim Bora um ein älteres Modell handelt, ist er ausschließlich mit 5- oder 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich. Eine Automatik-Variante gibt es nicht. Der Bora ist sowohl in der Benzin- als auch in der Dieselvariante erhältlich. Der Diesel ist im Test spritziger unterwegs. Als reines Elektroauto oder Hybrid ist der Bora nicht erhältlich.

Der Verbrauch ist abhängig von der gewählten Motorvariante. Er je nach Modell zwischen 5,0 und 8,0 Liter pro 100 Kilometer. Die sparsamste Ausführung mit einem Verbrauch von gerade einmal fünf Litern auf 100 Kilometer ist der Bora 1.9 TDI. Die Anhängelast des Bora liegt ungebremst bei 600 kg, die Anhängelast gebremst 12% beträgt 1.200 kg. Die maximale zulässige Dachlast beträgt 75 kg.

Abmessungen

Der Kofferraum ist mit einem Volumen von 340 Litern großzügig bemessen und bietet ausreichend Platz. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit umgeklappten Rücksitzen das Kofferraumvolumen auf bis zu 785 Liter zu erweitern. Der Bora hat eine Länge von 4,38 Metern, eine Breite von 1,74 Metern und eine Höhe von 1,45 Metern. Entsprechend ist der VW Bora deutlich größer als der Golf.

Die vorderen Sitze verfügen über ein außerordentliches Platzangebot, was den Fahrkomfort für den Fahrer steigert. In der zweiten Reihe ist der Platz etwas beengter, jedoch gibt es ausreichend Platz für mehrere Mitfahrer.

Hier die wesentlichen Daten des VW Bora im Überblick:

Bauzeit 1998 - 2005
Länge, Breite, Höhe 4,38 m / 1,74 m / 1,45 m
Radstand 2,51 m
Kofferraumvolumen 340 - 785 l
Leergewicht 1.108 - 1.389 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.980 kg
Hubraum 1.984 - 2.324 cm³
Drehmoment 120 Nm
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 13,5 s
Tankvolumen 55 l
Verbrauch 5 - 11,4 l
CO2-Emissionen 135 - 176 g/km

Varianten

Der VW Bora ist als Kombi und Limousine mit Stufenheck in jeweils fünf Benziner- und fünf Dieselvarianten erhältlich. Er wurde in den vier Ausstattungsvarianten Basis, Trendline, Comfortline und Highline produziert. Zusätzliche Sondermodelle sollten den Absatz für den Bota ankurbeln. Dafür wurden die Varianten „Edition“, „Pacific“, „Sport Edition“ und „Special“ auf den Markt gebracht. Im November 2000 wurde die Sonderversion Bora Hy-motion vorgestellt, die einen Wasserstoff-Brennzellen-Antrieb hatte.

Preis

Der Bora zählt zur Fahrzeugklasse der unteren Mittelklasse und ist dementsprechend recht preisgünstig zu erwerben. Der damalige Neupreis lag bei durchschnittlich 35.000 Mark. Die 1,6-Liter Variante mit 74 kW (100 PS) etwa war für 34.400 Mark erhältlich; die Variante 1,9-Liter-TDI mit 81 kW (110 PS) kostete 38.800 Mark.

Da die Produktion des Bora bereits im Jahr 2005 komplett eingestellt wurde, ist er nur noch als Gebrauchtwagen erhältlich. Modelle, die vor 2002 gebaut wurden, gelten sogar schon als Oldtimer. Je nach Kilometerstand und Produktionsjahr kostet ein gebrauchter Bora zwischen 1.500 und 3.000 Euro. Ein solider Preis für einen Gebrauchtwagen.

Für einen Bora werden im Jahr durchschnittlich 108 Euro KFZ-Steuer fällig. Die Höhe der Versicherung ist von zahlreichen Faktoren wie der Schadenklasse, der Region, der Fahrleistung im Jahr und dem Alter des Fahrzeughalters abhängig. Da es sich beim Bora um ein älteres Auto handelt, ist eine Haftpflichtversicherung ausreichend. Diese ist günstiger als die Teil- oder Vollkaskoversicherung.

Design

Exterieur

Zwar nutzt der Bora die technische Basis des Golf 4, von der Optik her unterscheiden sich beide Modelle allerdings maßgeblich. Der nach dem stürmischen Fallwind benannte Bora ist eine Limousine, die eher elegant und gediegen gestaltet ist. Insgesamt punktet der Bora mit seinem zeitlosen Design.

Der Bora ist in den meisten Farben erhältlich, in denen auch der Golf angeboten wird. Das sind zum Beispiel Black, Silver Metallic, Emerald Green und Diamant Grau. Besonders außergewöhnliche Farben sind für den Bora nicht bekannt. Dank der fünf anstatt der nur drei Lüftungsschlitze beim Golf wirkt der Bora durchaus schnittiger, als der Golf.

Interieur

Auch die Innenausstattung ist beim Bora nobler als beim VW Golf. Vor allem das großzügige Platzangebot ist eine der nennenswerten Stärken des Modells. Der Bora bietet genügend Platz für eine Familie, den wöchentlichen Einkauf oder auch das Gepäck für längere Reisen.

Auch die Verarbeitung ist für damalige Verhältnisse einwandfrei und lässt kaum Wünsche offen. Nennenswerte Besonderheiten oder Sonderausstattungen sind in der Grundvariante des Boras jedoch kaum zu finden. Lediglich eine zusätzliche Steckdose im Kofferraum und die Getränkehalterung sind erwähnenswert. Ab dem Jahr 2001 wurde der Instrumententräger ähnlich wie beim Golf mit dezenten Chromapplikationen aufgewertet. Auch die Abdeckung des Beifahrerairbag war beim Bora kaum noch sichtbar.

Sicherheit

Natürlich sind die Sicherheitsassistenten nicht so umfassend wie bei den heutigen Neuwagen. Dennoch punktet der Bora in seiner Grundausstattung mit Fahrer- und Beifahrerairbag. Auch ein Antiblockiersystem ist serienmäßig vorhanden. Unabhängige Tests bezeichnen den VW Bora als solides Fahrzeug. Der ADAC lobt den sehr guten Rostschutz ebenso wie das großzügige und komfortable Platzangebot im Innenraum. Auch die Verarbeitungsqualität im Inneren ist für damalige Verhältnisse überdurchschnittlich.

FAQ

Bis wann wurde der VW Bora gebaut? Die Produktion des Bora wurde im Jahr 2005 endgültig eingestellt.
Was kostet der Bora heute? Der VW Bora kann verhältnismäßig preisgünstig für durchschnittlich 1.500 Euro erworben werden. Er ist lediglich als Gebrauchtwagen erhältlich.

Alternativen

Die Erfolgsgeschichte des Bora war kurz. Der Grund: Die meisten entschieden sich für den Golf 4, der dieselbe Technik wie der Bora verbaut hat. Er punktet mit seinem schnittigen Design und ist aufgrund der geringeren Länge sicher der bessere Stadtflitzer. Der Bora hingegen punktet ebenso wie der Golf Variant dagegen als Familienwagen. Beide begeistern mit einem beinahe schon überdimensionierten Kofferraum, der Platz für Koffer und Einkäufe bietet. Die Golf-Modelle eignen sich entsprechend als gute Alternative zum Bora.

Wer eine elegante Limousine mit Stufenheck sucht, findet sicher zahlreiche Alternativen auf dem Automarkt wie beispielsweise die 3er-Limousine von BMW, die jedoch in einer anderen Preisklasse spielt. Dafür begeistert sie nicht nur mit einer sportlichen Optik, sondern vor allem mit einer gehobenen Ausstattung. Die Sportlimousine punktet mit ihrer klaren Ästhetik ebenso wie mit einem intelligenten Dachladesystem und einer Akustikverglasung.

Fahrzeugbewertungen zu Volkswagen Bora

62 Bewertungen

4,4

Weiterführende Links im Überblick

Modelle

  • VW Bora Variant

Fahrzeugtyp

Motorleistung