Ford Elektroauto

AutoScout24 Brand Image

Der Fokus Electric: Fantastisch leise

Erst Mitte 2013 kam der bereits in den USA eingeführte Ford Focus Electric auch auf den europäischen respektive den deutschen Fahrzeugmarkt. Bei den potentiellen Käufern führte der Preis von knapp 40.000 Euro für das Ford Elektroauto zu langen Gesichtern. Immerhin erhält man vergleichsweise etwas „mehr Auto“ fürs Geld, denn die kleineren Elektrofahrzeuge von Citroen, Peugeot, Tesla und Smart sind nicht billig: Die Spanne reicht von 30.000 Euro für den „Elektrischen“ von Nissan bis zum Tesla Roadster für umgerechnet über 80.000 Euro. Allen Elektroautos gemeinsam ist die ungefähre monatliche Leasingrate von 500 Euro - für Unternehmen rechnet sich dieses Modell, für Privathaushalte weniger.Mit ein Grund für die hohen Verkaufspreise der Elektroautos: Allein die leistungsfähigen Batterieaggregate kosten die Hersteller bereits um die 9.000 bis knapp 12.000 Euro.15 ausgewählte Händler bringen den Focus Electric aus dem Werk in Saarlouis unter die Kunden. Der Ansturm auf das umweltschonende Modell hielt sich bislang in Grenzen. Dabei ist Fahrspaß garantiert, denn das Ford Elektroauto bringt sportliche 145 PS auf den Asphalt, beschleunigt in nur 11, 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird bis knapp 140 km/h schnell. Es ist komfortabel wie der Ford Focus Benziner und dabei fast ebenso agil. Das elektro-typische Manko: Hat man den Reichweitenzähler nicht im Auge und verschätzt sich, steht das Fahrzeug still - denn anders als bei den „Hybriden“ ist kein Alternativantrieb verfügbar. Im Alltagsbetrieb, auf der Pendelfahrt zwischen Wohnung und Arbeit und im Stadtverkehr sind die Ford Elektroautos gute und umweltfreundliche Begleiter. Auf längeren Fahrten ist aufgrund der begrenzten Reichweite hingegen Vorsicht geboten.300 Kilogramm wiegt die Lithium-Ionen-Batterie. Voll aufgeladen erlaubt sie eine Reichweite von 160 km - ihre Opulenz geht beim Ford Elektroauto zu Lasten des Kofferraums, der nur noch Platz für knapp 240 Liter bietet. Aufladen kann man den Ford Focus Electric in etwa elf Stunden an einer gewöhnlichen Steckdose oder über eine Wallbox in sechs bis sieben Stunden. Andere Aufladeoptionen können die Ladezeit auf knapp vier Stunden verkürzen, sind jedoch in deutschen Privathaushalten nicht möglich.Die Absatzzahlen blieben mit einigen Tausend Exemplaren denn auch hinter den Erwartungen zurück, dennoch hofft man bei Ford auf steigende Nachfrage nach dem umweltschonenden Elektro-Konzept. Die ersten gebrauchten Ford Elektroautos mit geringer Laufleistung sind aktuell für knapp unter 30.000 Euro zu haben.Wegen neuer Orientierung auf dem Automarkt ließ sich Ford etwas Zeit mit der Entlassung des Ford Elektroautos auf den deutschen Markt. Eine wichtige Frage galt es vorab zu klären: Der Stromer ist so leise, dass er in Gedanken versunkenen Fußgängern möglicherweise gefährlich werden könnte. Daher sollten potentielle Käufer vorab über einen passenden Motorklang oder vielmehr den schönsten Summ-Ton abstimmen. Gut wahrnehmbar soll der Focus Electric sein, aber dennoch die Umwelt nicht mit Lärm belasten.

Schwere Konkurrenz: Der Nissan Leaf

Der Nissan Leaf ist nicht nur bereits in der Neuanschaffung der Preiswerteste unter den Stromern, er sticht das Ford Elektroauto auch in Sachen Platzangebot im Inneren und größerer Reichweite aus. Auch Lenkung und Federung arbeiten ein wenig besser. Der elektrische Ford basiert aber auf der soliden und wertigen Innenausstattung des Benziner-Modells. Namentlich Vorführmodelle aus 2013 mit minimalem Kilometerstand rechnen sich in der Anschaffung als Gebrauchte besonders.

Mehr anzeigen