Gebrauchte Ford Kuga bei AutoScout24 finden

Ford Kuga

Ford Kuga

Ford’s erstes SUV

Der Kuga ist Fords erstes Fahrzeug in klassischer SUV-Optik seit 2008. Ähnlich wie die beiden Modelle Ford Focus und Ford C-MAX, auf denen der Kuga basiert, folgt das Modell der „One Ford“-Strategie. Zusammen mit dem US-amerikanischen Ford Escape, mit dem die zweite Generation des Ford Kuga weitestgehend identisch ist, gilt das SUV als sogenanntes „Weltauto“. Die Facelift-Version ab Ende 2016 bringt nochmals Einflüsse anderer Ford-Modelle sowie ein stark erweitertes Ausstattungs-Portfolio mit. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Ford Kuga - Karosserieform

Ford Kuga - Außenfarbe

Mit dem Kuga brachte Ford im Jahr 2008 sein erstes Fahrzeug in klassischer SUV-Optik auf den Markt. Bis dahin sahen die als SUV bezeichneten Ford-Modelle, wie etwa der offizielle Kuga-Vorgänger Ford Maverick deutlich mehr wie klassische Geländewagen aus. Im aktuellen SUV-Portfolio des US-amerikanischen Herstellers belegt der Kuga als Kompakt-SUV mit rund viereinhalb Metern Länge die mittlere Riege unter dem rund 30 Zentimeter längeren SUV Ford Edge II und über dem nur vier Meter langen Mini-SUV Ford EcoSport. Das Design orientiert sich am Ford-Iosis-X-Konzeptfahrzeug aus dem Jahr 2006, eine seriennahe Studie des Ford Kuga debütierte im Herbst 2007 auf der Frankfurter IAA, bis schließlich die erste Generation Kuga 08 von Mai 2008 bis Oktober 2012 im saarländischen Ford-Werk in Saarlouis vom Band lief – das Modell basiert auf dem Ford Focus/C-MAX. Die zweite Generation Kuga13 folgte erst im Frühjahr 2013 auf der Basis des Ford Focus ’11 und ist weitestgehend identisch mit dem bereits seit Mitte 2012 auf dem US-amerikanischen Markt angebotenen Ford Escape. Der Kuga und der Escape gelten als sogenannte „Weltautos“, um Entwicklungskosten einzusparen – das heißt die beiden Modelle werden wie beispielsweise auch der Dacia Logan im Vornherein so konzipiert, dass sie in Niedriglohnländern produziert und weltweit verkauft werden können.

Die erste Generation: Ford Kuga `08 (2008 bis 2012)

Die erste Generation des Ford Kuga basiert auf der zweiten Generation des Ford Focus sowie der ersten Generation des Ford C-MAX – im Vergleich zu diesen ist der Kuga 08 aber rund fünfzehn Zentimeter länger: 4,44 Meter misst er von der Front- bis zur Heckschürze, in der Breite ist das Modell mit 1,84 Meter jedoch mit seinen Technikspendern nahezu identisch. Wie es sich für einen anständigen SUV gehört, liegt das Plus vor allem in der Höhe: 1,68 Meter misst der Ford Kuga08 und überragt damit den C-MAX um rund neun Zentimeter. Der Kuga als Gebrauchtwagen ist nur mit einem Benzinmotor sowie mit einem Dieselmotor in drei Leistungsstufen erhältlich:

Die Motoren des Ford Kuga `08

Als Benziner Kuga 2.5 Duratec leistet das Modell aus fünf Zylindern zu insgesamt 2,5 Litern Hubraum bei 6.000 Umdrehungen pro Minute bis zu 147 kW (200 PS), das maximale Drehmoment liegt bei 320 Nm. Serienmäßig sind Allradantrieb und eine Sechsgang-Handschaltung an Bord. Der Benziner beschleunigt in 8,2 bis 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist damit in Sachen Leistung das Topmodell unter den zusammen vier Motorisierungen. Dafür schlägt das Modell aber auch mit einem Verbrauch von 9,9 bis 10,3 Litern Super pro 100 Kilometer zu Buche. Erst 2011 erreichte die Motorisierung auch die Abgasnorm Euro 5. Die drei Selbstzünder mit Vierzylindermotor, zwei Liter Hubraum und Turbolader, die alle unter den Namen Kuga 2.0 Duratorq TDCi DPF laufen, sammeln da etwas mehr Pluspunkte: Von Februar 2008 bis Februar 2010 war nur eine Euro-4-Dieselversion zu 100 kW (136 PS) erhältlich, die durchschnittlich 6,1 bis 6,4 Liter Diesel verbraucht und ab Werk mit Vorderradantrieb ausgestattet ist – die gleiche Motorisierung wurde bereits seit 2003 im Ford C-MAX und weiteren Ford-Modellen sowie im Volvo S40/V50 verwendet. Diese Version wurde im März 2010 durch eine Variante mit 103 kW (140 PS) ersetzt, außerdem kam ein stärkerer Diesel mit 120 kW (163 PS) hinzu, der wieder serienmäßig Allrad an Bord hat. Die beiden neuen Selbstzünder erreichen beide die Euro-5-Abgasnorm und verbrauchen zwischen 5,9 und 6,8 Litern Diesel. Serienmäßig ist auch hier das Sechsgang-Schaltgetriebe – die beiden Allrad-Diesel sind optional mit einem Sechststufen-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich.

Die Ausstattung des Ford Kuga `08

Die beiden Ausstattungsvarianten Trend und Titanium verfügen serienmäßig über ESP, ABS mit EBD und das Überschlagpräventionssystem ARM (Anti Rollover Mitigation). Beide Ausführungen haben eine zweigeteilte Heckklappe als Zugang zu dem 410 bis 1405 Liter großen Kofferraum, außerdem Nebelscheinwerfer und vier elektrische Fensterheber. Die Titanium-Ausstattung enthält zusätzlich unter anderem eine Geschwindigkeitsregelanlage, statt der serienmäßigen Klimaanlage eine solche mit automatischer Temperaturregelung getrennt für Fahrer und Beifahrer, hinzu kommen ein Regensensor und 17-Zoll-Leichtmetallräder. Als Sonderausstattungen gibt es eine beheizte Frontscheibe, ein Panorama-Glasdach, eine Standheizung und ein DVD-Navigationssystem mit Sieben-Zoll-Farbbildschirm. Im Oktober 2012 liefen die letzten Exemplare der ersten Kuga-Generation vom Band.

Die zweite Generation: Ford Kuga `13 (seit 2012)

Die zweite Modellgeneration des Ford Kuga, genannt Kuga 13, wurde bereits Anfang 2011 auf der LA Auto Show vorgestellt und entspricht wie erwähnt den Auflagen eines sogenannten „Weltautos“. Das Design des Fahrzeugs orientiert sich an der ersten Modellgeneration des Ford Kuga. In Europa erfolgte die Markteinführung am 9. März 2013, wobei das Modell erstmals auf dem Genfer Auto-Salon im März 2012 präsentiert wurde. Die Abmessungen sind nahezu gleich geblieben – lediglich in Länge und Höhe legte der Kuga13 im Vergleich zum 08 wenige Zentimeter zu. Ende 2016 erschien mit dem 2017er-Modell eine umfassend überarbeitete Faceliftversion des Kuga – wenn man so will, also der Kuga17. Die Front orientiert sich seitdem an der zweiten Generation des Ford Edge.

Die Motoren des Ford Kuga `13

Bei den Motoren hat sich im Vergleich zum Vorgänger einiges getan, so ist das Modell etwa mittlerweile mit sechs verschiedenen Ausführungen von Reihenvierzylinder-Ottomotoren erschienen: Von 1,5 Liter Hubraum mit 88 kW (120 PS) und Frontantrieb über 1,6 Liter bis hin zu 2,0 Liter Hubraum mit 178 kW (242 PS) und Allradantrieb seit November 2017: Das Topmodell unter den Benzinern, Kuga 2.0 EcoBoost 4x4, beschleunigt in 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht rund 8,8 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Die kleinste 1,5-Liter-Version kommt vergleichsweise mit durchschnittlich 6,2 Litern aus. Der 2,0-Liter-Diesel ist bei der zweiten Kuga-Generation gebraucht in fünf verschiedenen Leistungsstufen erhältlich: Der kleinste Selbstzünder ist auch hier mit Vorderradantrieb ausgestattet, leistet 88 kW (120 PS) und kommt mit gerade einmal 4,4 Litern Diesel pro 100 Kilometer aus. Das im Oktober 2014 erschienene Diesel-Topmodell Kuga 2.0 TDCi 4x4 verfügt über eine Leistung von 132 kW (180 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 400 Nm, das ab 2.000 U/min anliegt. Alle Diesel erfüllen seitdem die Euro-6-Abgasnorm.

Die Ausstattung des Ford Kuga `13

Der Gepäckraum der zweiten Kuga-Generation ist um 46 Liter größer als beim Vorgänger. Außerdem bilden die zusammengeklappten Rücksitze gemeinsam mit dem in der Höhe verstellbaren Gepäckraumboden eine durchgehend ebene Ladefläche. Das Fahrzeug war bereits bei seiner Vorstellung in Genf mit einer automatisch öffnenden Heckklappe mit Fußsensor ausgestattet. Hierzu ist ein Sensor unter dem Heckstoßfänger angebracht, der die Fußbewegung einer direkt hinter dem Fahrzeug stehenden Person erfasst und daraufhin die Heckklappe entriegelt und elektrisch öffnet. Die überarbeitete Faceliftversion des Kuga unterscheidet sich vor allem durch ein neues, dem Ford Edge ähnelndem Frontdesign und stark verändertem Heckdesign sowie durch zusätzlich integrierbare Assistenzsysteme wie eine adaptive Geschwindigkeitsregelung inklusive Auffahrwarner, optimierter Active City Stopp, Fahrspur- und Totwinkel-Assistent, Verkehrsschilderkennung und größere Ausstattungsumfänge von der bisherigen Version. Trotz zum Teil deutlich aufgewerteter Ausstattung blieb der Startpreis des Faceliftmodells konstant.

Fazit

Der Ford Kuga ist als waschechter SUV ein wichtiges Novum bei Ford. Gebrauchtwagenkäufer müssen drei Versionen unterscheiden: Den Kuga 08 mit drei Dieselmotoren, aber nur einem Benzinaggregat mit hohem Verbrauch, den Kuga13 mit größerer Motorenpalette und die Facelift-Version ab 2017 mit deutlich größerer Ausstattungsvielfalt.

Fahrzeugbewertungen zu Ford Kuga

97 Bewertungen

4,7

Technische Daten Ford Kuga

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen