Gebrauchte Ford Kombi bei AutoScout24 finden

Ford Kombi

Von klein bis groß

Dass die Fahrzeuggattung Kombi Ford in Europa seit Jahrzehnten einen großen Erfolg beschert, ist kein Geheimnis. Bereits in den 1950er Jahren bauten die Kölner ein solides "Turnier"-Programm auf. In den 1970er und 80er Jahren gab es vom Escort (Kompaktklasse), Taunus/Sierra (Mittelklasse) und Consul/Granada (obere Mittelklasse) jeweils einen ansehnlichen Kombi. Wie kaum ein anderer Hersteller gelang es Ford, schier endlose Innenraumgröße mit einem harmonischen Karosseriedesign zu verwirklichen. Vor allem bei der letzten Granada-Generation verliert sich das langweilige Limousinen-Design beim Kombi. Während andere Hersteller aus purer Verzweiflung Lifestyle-Laster in Nischen dirigieren, sind die geräumigen Ford immer für ein Abenteuer gut. Die Erfolgsgeschichte wurde in den 1990er Jahren fortgeschrieben und da beginnt auch die Palette der Gebrauchtwagen. Allerdings änderten die Kölner die Modellnamen. Dem Escort folgte der Focus (1998), dem Sierra der Mondeo und dem Granada der Scorpio. Mit der zweiten Mondeo-Generation (1996-2000) überließ Ford die Oberklasse der Konkurrenz und stellte den Scorpio (bis 1998) ein. Es blieben Focus Turnier und Mondeo Turnier. Vom Fiesta gibt es den Courier Kastenwagen.Gebrauchte Turniere der 1990er Jahre sind nach wie vor höchst interessant. Hier ist die Talsohle der Preisentwicklung erreicht. Vor allem der Scorpio der ersten Generation (85-94) findet schon die ersten Liebhaber. Der letzte Escort (als "Classic" bis 2000 weitergebaut) ist noch ein gesuchter Gebrauchtwagen. In der Mittelklasse ist die Talsohle beim Sierra zu finden.

Liften und erneuern.

Für Ford spricht fast generell, dass die Volumenmodelle ständig weiterentwickelt werden. Hier ist für den Kunden, der einen gebrauchten Ford Kombi sucht, natürlich vor allem der Mondeo Turnier interessant. Die erste Generation (ab 1993) erhielt bereits 1996 eine umfangreiche Auffrischung. 2000 lancierte Ford als dritte Generation ein völlig neues Modell. Mit dieser Baureihe begann das Plattformprogramm: Die Bodengruppe des Mondeos wurde auch zur Basis der Konzerngeschwister von Volvo, Mazda und sogar Jaguar. 2003 erhielt die dritte Generation ein Facelift. 2007 erschien die futuristisch anmutende vierte Generation, die 2010 geliftet wurde. 2014 wurde die fünfte Generation vorgestellt.Auch beim Ford Focus wurden die mittlerweile drei Modellgenerationen regelmäßig durch Facelifts aufgefrischt. Damit einhergehend kamen oft neue bzw. weiterentwickelte Motorenfamilien zum Einsatz. Ein wirklich neues Modell lässt sich meist am ehesten mit dem Zollstock entdecken (Karosseriemaße, Radstand). Mit dem Zollstock kann man allerdings auch die Größenentwicklung beim Turnier belegen. Der erste Escort Turnier von 1968 brachte es auf 4,07 m. Der aktuelle Focus Turnier ist 4,56 lang. Der Taunus Turnier von 1970 war 4,37 lang, sein großer Bruder, der Granada Turnier 1972 4,67 m. Der letzte Scorpio kam auf 4,83 m. Der Mondeo Turnier (eigentlich eine Fahrzeugklasse niedriger eingestuft) überragt inzwsichen mit 4,87 m seine Vorgänger.

Eigene Identität aufgegeben.

Lange Zeit war ein typisches Merkmal großer Ford-Modelle der legendäre V6, der als Kurzhuber vom 2,0 l bis 3,0 l reichte. Bei der Etablierung von Dieselversionen suchte man in den 1980er Hilfe bei Peugeot. Inzwischen liefert Ford die allgemein üblichen Standardantriebe in Form leistungsstarke 4-Zylinder-Diesel- und Benzin-Motoren. V6-Motoren gab es zwar noch im Mondeo der zweiten Generation, spielen aber eher eine untergeordnete Rolle. Gebrauchte V6-Versionen sind vergleichsweise günstiger.