Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Opel GT bei AutoScout24 finden

Opel GT

Opel GT

Die Rückkehr einer Legende

Als die neueste Baureihe des Opel GT im März 2006 das Licht der Öffentlichkeit erblickte, weckte das nur ein Jahr später zum Cabrio des Jahres gewählte Kfz bei so manchem Autofahrer Erinnerungen. “Nur Fliegen ist schöner” – mit diesem Slogan eroberte das einstige zweisitzige Klappscheinwerfer-Coupé Ende der 1960er Jahren die Herzen von Sportwagen-Fans. An diesen Erfolg und diese Popularität wollte der Roadster nun anknüpfen. Weiterlesen

Video - Opel GT im Test

Nur Fliegen ist schöner!

Fast ein halbes Jahrhundert alt – aber immer noch up-to-date: der Opel GT Junior. Der quietsch orangene Winzling ist wohl die schönste Rostlaube der Welt! Nur noch 1.800 Stück sind deutschlandweit angemeldet und Kai zeigt euch heute einen davon.

Technische Daten Opel GT

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Karosserieform

Außenfarbe

Der Opel GT Roadster im Portrait

Der Opel GT Roadster ging im März 2006 als Nachfolger des Opel Speedster an den Start. Nachdem der Sportwagen auf dem Genfer Autosalon erstmals das Licht der Öffentlichkeit erblickte, wurde der Roadster schon ein Jahr später zum “Cabrio des Jahres” gekürt. Im Jahr 2007 eroberte der Opel GT ebenfalls den europäischen Markt. Slogans wie “Die Legende ist zurück” oder “GT’aime” als Anspielung auf die französischen Worte “Je t’aime” für “Ich liebe dich” sollten die Aufmerksamkeit der interessierten Käuferschaft erregen. Doch diese Rechnung ging nur zum Teil auf.

Schon im Jahre 2009 entschied sich der Fahrzeughersteller dazu, das in der US-amerikanischen Stadt Wilmington gelegene Werk zu schließen. Damit wurde auch die Produktion der Neuauflage des Kult-Sportwagens eingestellt. Insgesamt liefen nur ungefähr 7.500 Roadster vom Band, von denen etwa 4.200 Modelle von 2006 bis 2011 in Deutschland zugelassen wurden. Der damalige Preis für einen Neuwagen belief sich auf etwa 32.000 €. Wer heute einen Opel GT gebraucht erwerben möchte, muss je nach Ausstattung und Kilometerstand mit Kosten von etwa 10.000 bis 19.000 € rechnen. Für Opel GT Gebrauchtwagen mit besonders geringem Kilometerstand in gutem Zustand müssen Kaufinteressenten sogar rund 25.000 € bezahlen.

Abriss: die historische Entwicklung des Opel GT

Als der Opel GT im Jahre 1968 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ließ sich der Siegeszug des Sportwagens noch nicht einmal erahnen. Fünf Jahre lang manifestierte der Opel seinen Ruf als meistverkaufter Sportwagen in Deutschland. Völlig bewusst erinnerte der Kultwagen damals optisch an eine Corvette und spurtete als Serienfahrzeug sogar dem Porsche 912 davon. Das Erfolgsrezept ist schnell erklärt: Das Leichtgewicht stellte mit einem Gewicht von nur 845 kg die Konkurrenz in den Schatten. Sportler von Marken wie Porsche oder Alfa Romeo hatten das Nachsehen, da der GT auf “überschüssiges” Gewicht wie separate Kofferräume oder Notsitze verzichtete. Stattdessen überzeugten exzellente Fahrleistungen oder der Frontmittelmotor die Massen.

An diesen Teil der Geschichte knüpfte der neue Roadster an. Die Basis des 2016 erschienenen Nachfolgers ist die durch den Opel-Mutterkonzern GM erschaffene Kappa-Plattform, bei welcher der Motor im Vorder- und der Antrieb im hinteren Bereich platziert wird. Der Roadster ist ein 4.100 mm langes und 1.813 mm breites Kfz, dessen Stoffverdeck manuell bedienbar ist. Auch in dieser Version existiert kein nennenswerter Kofferraum. Dadurch ist das Fahrzeug nur beschränkt alltagstauglich. Die Neuauflage des Sportwagens stand in Farbtönen wie Metallgrau, Solargelb, Viktoriarot oder Onyxschwarz zur Wahl.

Die wichtigsten Konkurrenzmodelle im Überblick

Eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Opel GT ist der Mercedes SLK . Dieser Sportwagen schöpft seine Kraft aus einem Sechszylinder, dessen 3,5 l umfassender Hubraum satte 272 PS erreicht. Im Gegensatz zum Opel GT ist für dieses Fahrzeug Bi-Xenon-Licht gegen einen Aufpreis erhältlich – dieser Aspekt spricht natürlich deutlich für den Mercedes. Der SLK besticht mit einer präzisen Lenkung, einem guten Grip an der Vorderachse sowie dem bissigen drehfreudigen Motor. Allerdings ist dieser Sportwagen auch teurer als der Opel GT. Dennoch muss der Sportler trotz kleiner Schwächen wie fehlendem Kofferraum oder fehlenden Ablagen die Konkurrenz nicht scheuen. Mit seinen sehr guten Fahrleistungen und dem beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis stellt der Opel GT die Konkurrenz in den Schatten. Ein Highlight ist der Turbo-Vierzylinder, der den Sportwagen auf bis zu 265 PS katapultiert. Bemerkenswert ist ebenfalls der Sprint auf 100 km/h binnen 6,3 s. Ein Schwachpunkt ist hingegen das Maximum von 229 km/h. Es gibt viele Punkte, in denen der Mercedes SLK die Nase vorn hat. Dennoch ist Fakt, dass sich der Opel GT nicht verstecken muss.

Motoren: Aus diesen Triebwerken schöpft der Opel GT seine Kraft

Der Sportwagen wird von einem 2,0-Liter-Turbo-Ecotec-Vierzylindermotor angetrieben, der ganze 265 PS erreicht. Das beispielsweise aus dem Astra und Vectra abgeleitete Triebwerk wartet mit Features wie einer Benzin-Direkteinspritzung oder dem zweiflutigen Turbolader mit Ladeluftkühlung auf. Bei einem maximalen Drehmoment von 353 Nm sprintet der Sportler innerhalb von 6,3 s auf Tempo 100. Der Durchschnittsverbrauch von 9,2 l/100 km/h ist relativ hoch. Mit diesen Werten signalisiert der Opel GT, voll und ganz auf reinen Fahrspaß zu setzen. In Tests beweist der gutmütig abgestimmte Sportwagen, trotz direkter Lenkung und dem verzögert ansprechenden Triebwerk besonders schnell unterwegs zu sein.

So umfassend ist die Serienausstattung beim Opel GT

Der Roadster hat automatisch 8x18 Zoll große Leichtmetallräder mit Reifen der Serie 245/45R18 an Bord. Außerdem sind ein Sperrdifferential sowie abschaltbares ESP und ABS in die Serienausstattung integriert. Weitere Features wie vorn und hinten platzierte Aluminium-Doppeldreiecks-Querlenker oder das manuelle Softtop einschließlich beheizbarer Vollglas-Heckscheibe sind im Grundpreis inkludiert. Außerdem gehören Geschwindigkeitsregler, Fahrer- und Beifahrerairbag, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie Nebelscheinwerfer zur Ausstattung dazu.

Ausstattungslinien in der Übersicht

Zum Aufpreis von 1.285 € konnten sich zukünftige Opel GT-Besitzer das Premiumpaket mit folgenden Extras sichern:

  • CD-Wechsler
  • aus PVC angefertigte Kopfstützen, Sitzwangen oder Türverkleidungen
  • partielle Lederausstattung auf Sitzflächen in den Farbtönen Ebenholzschwarz oder Kobaltrot/Ebenholzschwarz

Ergänzend war eine Brillant- bzw. Zweischicht-Metalliclackierung für 205 bzw. 475 € bestellbar. Ab Juni 2006 wurde das Repertoire an zusätzlichen Ausstattungsangeboten um eine Brillantlackierung oder Zweischicht-Metalliclackierung erweitert.

Optisch setzt der Opel GT im hinteren Bereich mit hellen Rückleuchten besondere Akzente. Ein großes Manko an diesem Fahrzeug ist gewiss, dass das Verdeck manuell geöffnet und geschlossen werden muss.

Opel: der Aufstieg einer Marke

Als Adam Opel im Jahre 1862 mit der Herstellung von Nähmaschinen begann, war die Geburtsstunde des namhaften Unternehmens eingeleitet. Nur ein Jahr nach dessen Tod widmeten sich dessen Söhne 1897 der Herstellung eines Patentmotorwagens, dem ersten Opel mit dem sogenannten Lutzmann-System. Seitdem war der Erfolg des Unternehmens nicht mehr aufzuhalten. Erst als Opel im Jahr 1929 als Folge der Weltwirtschaftskrise zur Aktiengesellschaft umgewandelt wurde, sicherte sich General Motors die Mehrheit an dem Konzern. Mittlerweile ist Opel Teil des französischen Unternehmens PSA. Für lange Zeit fuhr Opel Verluste ein. Doch mittlerweile scheint das bislang dunkelste Kapitel des Unternehmens dank der erneuerten Modellpalette Vergangenheit zu sein. Eines der beliebtesten Fahrzeuge aus dem Hause Opel ist der Kleinwagen Adam. Außerdem spricht das seit 2012 erhältliche Mini-SUV Mokka eine große Käuferschaft an. Weitere Publikumslieblinge sind Klassiker wie der Astra oder Großraumlimousinen wie der Zafira.

Fazit: Ein kultverdächtiger Sportwagen mit hohem Nostalgiefaktor

Mit dem Opel GT Roadster begeben sich Autofahrer auf eine Zeitreise. Einerseits entführt der Sportwagen in eine Zeit, zu dem Corvettes in Coke-Bottle-Design den Nerv trafen und Beatmusik aus den temperamentvollen Sportlern ertönte. Doch auch die aktuellste Generation des Sportlers ist einen Kauf wert und aufgrund der geringen Produktionszahlen eine echte Seltenheit auf Deutschlands Straßen. Hier und da gibt es zwar einige Mängel wie die geringe Anzahl an Ablagen. Doch bei einem Sportwagen wie dem Opel GT geht es ohnehin nicht darum, mit dem Fahrzeug einfach den nächsten Einkauf zu erledigen oder den Nachwuchs aus dem Kindergarten abzuholen. Der Opel GT verkörpert ein Lebensgefühl, das Rebellen aufhorchen lässt und Lust aufs Fahren macht. Dieser Fahrspaß kostet bei diesem Roadster wesentlich weniger als bei vergleichbaren Sportwagen.

Fahrzeugbewertungen zu Opel GT

8 Bewertungen

4,6