Der Citroën Jumpy ist ein leichtes Nutzfahrzeug, das seit 1994 produziert wird. Das Modell ist mit dem Peugeot Expert und dem Fiat Scudo baugleich und wird bei Sevel Nord hergestellt. Die aktuelle, zweite, Generation des Jumpy wurde 2007 eingeführt.

Der Citroën Jumpy als Kastenwagen

Der Kastenwagen ist seit der zweiten Fahrzeuggeneration in vier unterschiedlichen Fahrzeuggrößen erhältlich. Sowohl in der Fahrzeuglänge als auch in der Höhe kann der Kunde zwischen zwei Varianten wählen. Alle Modelle des Jumpy sind 1,90 m breit. Das Ladevolumen variiert abhängig von den Fahrzeugmaßen und bietet zwischen fünf und sieben Kubikmeter Raum. Die Motorenpalette für den Jumpy Kastenwagen umfasst vier verschiedene Vierzylindermotoren: drei Dieselaggregate (HDi 90, HDi 120 FAP, HDi 165 FAP) und einen Benziner (2.0 16V). Die Kraftübertragung auf den standardmäßig mit Frontantrieb ausgestatteten Jumpy wird von einem Schaltgetriebe mit entweder fünf oder sechs Gängen übernommen.

Die Kombi-Version

Der Großraumvan hat die gleichen Außenmaße wie die Kastenwagen-Version des Jumpy. Auch hier stehen zwei Längen (4,81 m bzw. 5,14 m) zur Verfügung. Lediglich bei der Höhe des Fahrzeugs weichen die Maße etwas ab. Der Van ist mit einer Höhe von entweder 1,88 m oder 1,98 m erhältlich. Bei den Motoren hat man nur die Wahl zwischen den beiden stärkeren Dieselmotoren. Beide Maschinen haben einen Hubraum von 2,0 Litern und verfügen über Common-Rail-Direkteinspritzung sowie Rußpartikelfilter. Während die schwächere Version mit 120 PS die Euro-4-Norm erfüllt, wird der stärkere Motor mit 163 PS bereits der Euro-5-Norm gerecht. Mit der kleineren Maschine ist der Jumpy für den Stadtverkehr bestens gerüstet, während sich die Durchzugskraft des stärkeren Motors für das größere Modell empfiehlt, besonders bei voller Beladung. Alle Vans werden über die Vorderräder angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgt über ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Für die Großraumlimousine stehen vier Ausstattungsvarianten zur Auswahl: Neben der Grundversion Kombi kann man zwischen Kombi Confort, Kombi Club und Kombi Océanic wählen. Bei den hochwertigeren Modellen stehen optional lackierte Stoßfänger und Außenspiegel sowie Nebelleuchten zur Verfügung. Airbags für Fahrer und Beifahrer, ein hydraulischer Bremsassistent sowie ABS, ESP und ASR gehören zur Serienausstattung.

Weitere Modelle

Im Nutzfahrzeugsektor bietet Citroën noch die Hochdachkombis Berlingo und Nemo sowie den Kleintransporter Jumper an. Der Jumper ist deutlich größer als der Jumpy und ist mit einer Vielzahl unterschiedlicher Aufbauten erhältlich, wobei der geschlossene Kastenwagen die verbreitetste Variante ist. Der Jumper ist nahezu baugleich mit dem Fiat Ducato III und dem Peugeot Boxer II.
Nach oben