Gebrauchte Skoda Octavia Limousine bei AutoScout24 finden

Skoda Octavia Limousine

Skoda ist eines der ältesten Unternehmen der Branche, seine Gründung geht auf das Jahr 1895 zurück, seit 1905 baut das Werk Autos. Bedingt durch die politischen Entwicklungen war das Werk lange Zeit vom Weltmarkt abgeschnitten und hat den technischen Anschluss verloren. Da seit 1990 VW Anteilseigner ist, beruhen die Neuentwicklungen seit dieser Zeit auf den Modellen des Wolfsburger Konzerns. Die Octavia Limousine des neuen Typs basiert auf der im Golf IV verbauten Technik. Der Ur-Octavia war der achte Fahrzeugtyp, welchen das Unternehmens Skoda nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte. Er wurde von 1959 bis 1979 gebaut und hat mit der modernen Skoda Octavia Limousine nur den Namen gemeinsam. Der neue Octavia wird seit 1996 gebaut. Seit Produktionsstart liefen drei Generationen von den Bändern, zwei davon erhielten ein Facelifting. Nur die dritte Generation, die 2012 in den Handel kam, durchlief noch keine Modifizierung. Entwicklung des Modells Der erste Octavia sorgte schon vor Produktionsbeginn für Unstimmigkeiten im Werk. Das Design des Italieners Giorgio Giugiaro missfiel sowohl dem Vertreter des Staatsanteils des Konzerns, dem tschechische Ministerpräsident Václav Klaus, als auch Ferdinand Piëch, der den VW-Konzern vertrat. Da die Werkzeuge für die "zu Italienisch wirkende Karosserie" schon hergestellt waren, wurde das Design für den Seat Toledo verwendet. So ging der Octavia mit einer kantigen Form 1997 an den Start, um ihm ein individuelles Profil zu verschaffen. Die Skoda Octavia Limousine gilt technisch als Kombilimousine, denn der Wagen besitzt eine zweiteilige Heckklappe. Daher kann auch das Heckfenster aufgeklappt werden. Bei der Modellüberarbeitung im Jahr 2000 wurden neben optischen Veränderungen auch technische Modifikationen vorgenommen, um die Fahrzeuge den neuen gesetzlichen Vorschriften anzupassen. So bekamen sie unter anderem eine OBD-Schnittstelle verpasst. Ab 2004 erschien der Octavia II. Auch in dieser Generation ist die Skoda Octavia Limousine eine Kombilimousine. Ein Jahr später wurde auch ein Kombi Steilheck angeboten. Die Skoda Octavia Limousine erfuhr jedes Jahr kleine Änderungen. Der Gebrauchtwagenmarkt ist dadurch etwas unübersichtlich, da sich die Fahrzeuge der einzelnen Jahrgänge unterscheiden und auch gebraucht gut zu erhalten sind. Beim Facelifting im Jahr 2009 wurden unter anderem Xenonscheinwerfer und Kurvenlicht, sowie im Nebelscheinwerfer integriertes Tagfahrlicht, eingeführt. Die Skoda Octavia Limousine ist mit 15 verschiedenen Benzinmotoren und elf Dieselmotoren auf dem Markt vertreten. Von diesen sind nicht alle Ausführungen in Deutschland erhältlich. Die Skoda Octavia Limousine unterscheidet sich in Sachen Raumangebot kaum vom Kombi. Durch die geteilten klappbaren Rücklehnen im Heck kann das Ladevolumen um 590 Liter auf 1.580 Liter erhöht werden. Auch der Skoda Octavia der dritten Generation, die im Dezember 2012 erschien, ist gleichzeitig ein Kombi. Die Wagen der neuen Generation sind leichter und haben daher einen geringeren Verbrauch. Auch sind weniger Motorvarianten im Angebot. Es gibt fünf Benziner und fünf Diesel in dieser Generation. Die stärkste Skoda Octavia Limousine 2.0 TSI (RS) hat 162 kW, benötigt weniger als sieben Sekunden um aus dem Stand auf 100 km/h zu beschleunigen und fährt über 240 km/h. Octavia mit Seltenheitswert Im Jahr 1999 produzierte das Werk insgesamt 200 Octavia Limousinen mit einer besonders exklusiven Ausstattung. Diese sind acht Zentimeter länger als die normale Limousine der ersten Generation. Diese Fahrzeuge entstanden im Auftrag der tschechischen Regierung, weil man hochwertige Staatskarossen aus heimischer Produktion wollte.