Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Erster Test BMW Alpina B3 Touring: Grüne Welle

Der neue BMW Alpina B3 Touring ist ein wahrer Sportkombi, der nicht nur eilige Familienväter begeistern dürfte. Erstmals hatten wir nun die Gelegenheit, den neuen Alpina B3 auf dem Bilster Berg Probe zu fahren. Fahrbericht!

Nein, auch die letzten BMW Alpina B3 waren mit Sicherheit keine Kinder von Traurigkeit. Seit 1987 ist das Kürzel bei Alpina in Verwendung und deklariert seit 2007 die schärfste BMW 3er Reihe aus dem Allgäu. Den B3 Touring gibt es dabei schon solange, wie BMW den 3er Kombi im Programm hat. Beim Münchner Autobauer selbst hatte man es dagegen nie so mit den Rucksacksportlern und so fehlt bei der M GmbH bis heute ein M3 mit großem Kofferraum. Macht aber nichts, schließlich stehen wir hier vorm neuen BMW Alpina B3 Touring, basierend auf der aktuellen 3er Generation G20 beziehungsweise G21 für den Kombi (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 247 g/km²).

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Dynamic-Front

Die Konkurrenz läuft langsamer

Nur echt in Alpina Grün II lackiert, zeigt sich der B3 Touring äußerlich selbstbewusst, wirkt aber gleichzeitig nicht so aufdringlich wie manch anderes Sportgerät in dieser Liga. Alpina selbst nennt das Mercedes-AMG C 63 T-Modell oder den Audi RS 4 Avant als direkte Konkurrenten, wobei sowohl der Affalterbacher als auch der Neckarsulmer bei einer Disziplin klar das Nachsehen haben: der Höchstgeschwindigkeit. 280 km/h schafft der Audi, 290 km/h der Mercedes und stolze 300 km/h schnell läuft der neue BMW Alpina B3 Touring (B3 Limousine 303 km/h).

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Engine

Mit dem Motor aus dem BMW M3

Die Höchstgeschwindigkeit resultiert dabei maßgeblich aus dem neuen Antriebsstrang des Allgäuers. Zum einen setzt der B3 nunmehr auf den S58-Rumpfmotor (zukünftig auch im BMW M3) mit Alpina-spezifischen Turbinen-/Verdichtergehäuse und einer optimierten Roh- und Reinluftansaugung. Zum anderen spendiert Alpina seiner sportlichsten Modellreihe mit dem 8HP76 eines der modernsten Automatikgetriebe aus dem Hause ZF. Interessantes Detail: Wegen des enormen Drehmoments setzt man auf einen Drehmomentwandler, der eigentlich für einen Achtzylinder konstruiert wurde.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Front-Side

462 PS, 700 Newtonmeter, bis zu 300 km/h

340 kW/462 PS (ab 5.000 U/min) stehen im Verbund mit maximalen 700 Newtonmeter Drehmoment (ab 2.500 U/min) im Datenblatt und während wir die Höchstgeschwindigkeit des Alpina B3 auf dem Bilster Berg nicht antesten konnten, gelang uns das mit den Beschleunigungswerten schon besser. In unter vier Sekunden schnalzen Limousine und Touring auf Tempo 100, das subjektive Durchzugsvermögen ist enorm. Doch viel mehr als die schieren Leistungsdaten zählen die Handlingqualitäten des B3. Bemerkenswert: der direkte Unterschied zwischen Stufenheck und Kombi. Verfügen beide Karosserievarianten in der Basis über die gleichen Komponenten, ist es der B3 Touring, der bereits in den ersten schnellen Kurven sein Heck verliert.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Dynamic-Rear

B3 Touring erfreulich hecklastig

Nicht auf die bösartige Art. Eher in feiner, beherrschbarer und fahrdynamischer Manier. Wohlgemerkt waren hier die Fahrstabilitätssysteme noch aktiviert und so wird auch im Bezug hierauf schnell klar, dass ein Alpina grundlegend mehr Spielraum zulässt als ein normaler 3er BMW. Auch den mittlerweile obligatorischen xDrive-Allradantrieb vernimmt man nicht in negativer, weil untersteuernder Weise. Er ist betont hecklastig ausgelegt und nur dann wirklich spürbar, wenn alle 462 Pferdestärken beim Herausbeschleunigen auf den Asphalt gebracht werden sollen. Eine elektronisch geregelte Hinterachsdifferentialsperre ist bei allen B3 Modellen derweil Serie und so ist es kein Wunder, dass auch der BMW Alpina B3 Touring insgesamt sehr leichtfüßig durch die Schikanen wedelt.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Interieur

Beim Fahrwerk setzt man auf Härte

Unterstrichen werden die fahraktiven Talente des B3 dabei durch die elektrische Lenkung, die nochmals präziser und besser gewichtet wirkt als beim Standard 3er. Fahrwerksseitig geht man bei Alpina ebenfalls in die Vollen. Federn und Stabilisatoren kommen von Eibach, die adaptiven Dämpfer wurden Alpina-spezifisch abgestimmt, um eine größtmögliche Spreizung zwischen Komfort und Sportlichkeit zu erreichen. Nicht jedem dürfte allerdings gefallen, dass der B3 auch im Comfort Plus Modus eine ganze Spur härter vorfährt als der Vorgänger.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Exhaust

Abgasanlage nicht mehr von Akrapovic

Ganz anders sieht es beim Auspuffklang aus. Dieser dürfte potenziellen Kunden schon eher zusagen, auch wenn mittlerweile keine Akrapovic-Anlage mehr unterm Fahrzeug hängt. Von leise bis dezentes Popcorn ist alles dabei. Nie aufdringlich, aber klar als Sportabgasanlage erkennbar. Die Klangfarbe ist dabei vom gewählten Fahrmodus abhängig, wobei man sich in Buchloe den Eco Pro Modus gänzlich sparte. Ihn findet man nicht mal als Taste neben dem Automatikwahlhebel, dafür gibt es Adaptive, Comfort, Comfort Plus, Sport und Sport Plus zur Auswahl.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Wheel

Reichhaltige Serienausstattung

Der große Vorteil des BMW Alpina B3 Touring ist es, im Bedarfsfall nicht nur Luft und Liebe, sondern wirklich Gepäck zu transportieren. 500 bis 1.510 Liter Kofferraumvolumen stehen beim Allgäuer Sportkombi zur Verfügung und selbstverständlich gibt es auch weiterhin die getrennt von der Heckklappe zu öffnende Heckscheibe. Im Vorderwagen hingegen ist Platz für den Fahrer und bis zu vier Mitreisende, die optional von feinstem Lavalina-Leder umschmeichelt werden. Serie ist der edle Bezug immer beim Lenkrad und selbst wer nicht tief in die Optionsliste abtauchen will, erhält eine reichhaltige Basisausstattung. Neben einem Alpina-spezifischen Exterieur-Paket mit 19-Zoll-Dynamic-Rädern inklusive Pirelli-Sportreifen und der vierflutigen Abgasanlage, gibt es auch im Interieur einiges zu bestaunen.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Interieur2

Alpina B3 Touring startet bei 83.050 Euro

Im Basispreis des Alpina B3 Touring von 83.050 Euro ist sowohl das BMW Live Cockpit im Alpina Design, ein HiFi-Soundsystem, DAB-Radioempfang, Sitzheizung vorne, Lenkradheizung und eine Alcantara/Leder-Ausstattung enthalten. Wer sich beispielsweise für das Lavalina-Anilinleder interessiert, muss weit tiefer in die Tasche greifen. Mindestens 6.950 Euro werden für das Basispaket fällig, nach oben werden die Grenzen durch den persönlichen Geschmack und die eigene Spendierfreudigkeit limitiert.

BMW-Alpina-D3-S-Overview

Diesel-Alternative: BMW Alpina D3 S

Weiterhin im Programm und mit Ausnahme des Motors technisch identisch: Der BMW Alpina D3 S als Touring und Limousine. Die Leistungsdaten hier: 261 kW/355 PS und 730 Newtonmeter Drehmoment aus einem neuentwickelten 3,0-Liter-Reihensechszylinder, unterstützt (erstmals bei Alpina) durch ein 48-Volt-Mild-Hybrid-System (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199 g/km²). In 4,6 bis 4,8 Sekunden beschleunigt der D3 S von 0 auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 270 und 273 Stundenkilometer. Auf den ersten Metern über die Rennstrecke des Bilster Bergs gefiel der Alpina-Diesel durch sein früh ab 1.750 Touren anliegendes Drehmoment und der Tatsache, dass er im niedrigen Drehzahlbereich noch bäriger auftritt als der Benziner.

BMW-Alpina-B3-Touring-2020-Detail

Erstes Fazit

Wer braucht schon einen M3 Touring, wenn er einen B3 Touring haben kann? Alpina zeigt einmal mehr, dass Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit nicht im Widerspruch zueinanderstehen müssen. Dabei verpacken sie viel Motorleistung hinter einem dezenten Blechkleid und machen aus dem B3 einen fahraktiven Reisewagen für die ganze Familie. Der Preis fällt dagegen erwartungsgemäß hoch aus. Eher ungewohnt für einen Alpina BMW: die insgesamt sehr straffe Fahrzeugabstimmung selbst im Comfort Plus Modus. Neben dem Benziner bleibt der Diesel D3 S die Alternative für sportive Vielfahrer – aber bitte nur in Alpina Grün II und brauner Lederausstattung. (Text: Thomas Vogelhuber | Bilder: Hersteller)

Technische Daten*

  • Modell: BMW Alpina B3 Touring
  • Motor: Reihensechszylinder-Benziner, 2.993 ccm
  • Leistung: 462 PS (340 kW) bei 5.500 - 7.000 U/min
  • Drehmoment: 700 Nm bei 2.500 bis 4.500 U/min
  • Antrieb: Allrad, 8-Gang-Automatikgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 10,9 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 247 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 3,9 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,72 m/1,83 m/1,44 m
  • Gewicht: 1.940 Kg
  • Grundpreis: ab 83.050 Euro

  • Modell: BMW Alpina D3 S Touring
  • Motor: Reihensechszylinder-Diesel, 2.993 ccm
  • Leistung: 355 PS (261 kW) bei 4.000 bis 4.200 U/min
  • Drehmoment: 730 Nm bei 1.750 bis 2.750 U/min
  • Antrieb: Allrad, 8-Gang-Automatikgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 7,6 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 199 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 4,8 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,72 m/1,83 m/1,44 m
  • Gewicht: 2.010 Kg
  • Grundpreis: ab 71.900 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Bayerisch für Fortgeschrittene: Der BMW Alpina B7

Testberichte · Alpina
Mehr anzeigen