Audi RS4

audi-rs4

Der Audi RS4 ist das Topmodell der Mittelklasse-Baureihe von Audi

Um das sportliche Image der Marke Audi zu stärken, nutzte der Ingolstädter Hersteller Mitte der 1990er Jahre sein ursprünglich für den Bau des Audi quattro entwickeltes Know-how zum Bau straßentauglicher Allradfahrzeuge für die Konstruktion eines hochleistungsfähigen Sportkombis, der im Jahr 1994 als Audi RS2 vorgestellt wurde. Damit begann in der Mittelklassebaureihe des Konstrukteurs die Tradition der Sportmodelle, die seit dem Baujahr 1999 unter der Bezeichnung Audi RS4 auf den Markt kamen. Die Audi RS4 der bis 2001 gebauten ersten Generation wurden ausschließlich als Kombis angeboten. Mit der im Jahr 2005 eingeführten zweiten RS4-Generation erweiterte der Hersteller das Programm um zwei Karosserieversionen, sodass der Audi RS4 in dieser Zeit auch als Limousine und Cabrio vom Band lief. Die in Kleinserien gefertigten Audi RS4 gelten aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit als Topmodelle der Baureihe Audi A4. Zudem lieferte die verbaute Technologie die Grundlage für die Sportversionen des Audi A6, die ab dem Jahr 2002 als Audi RS6 das Programm nach oben abrundeten.

Allradantrieb und Sportausstattung für den Audi RS4

Im Vergleich zu den Großserienmodellen erhielten die Audi RS4 zahlreiche konstruktive und technologische Modifikationen. Für den Antrieb nutzten die für den Bau des Audi RS4 zuständigen Ingenieure der Audi-Tochter quattro hubraumstarke Motoren in V6- und V8-Bauweise. Ein weiteres Kennzeichen der Sportmodelle: Die Audi RS4 wurden ausschließlich mit Allradantrieb gebaut. Und auch das Fahrwerk wurde der Performance des Fahrzeugs entsprechend verändert. In der äußeren Gestaltung dokumentierten die Audi RS4 ihren sportlichen Anspruch durch charakteristische Designmerkmale wie ausgestellte Radkästen, Sportfelgen, Frontspoiler, Aluminiumelemente und den speziellen Schriftzug der RS-Ausstattung. Im Inneren unterschieden sich die Audi RS4 von den Audi A4 etwa durch serienmäßig eingebaute Sportsitze, eine veränderte Instrumentenoptik sowie durch ein anders gestaltetes Sportlenkrad und eine Alupedalerie.

Hochleistungsmotoren für die Audi RS4

In der bis ins Jahr 2001 gefertigten ersten Generation der Audi RS4 setzten die Ingenieure auf einen von zwei Turboladern beatmeten V6-Motor mit 2,7 Litern Hubraum, der dem Audi RS4 bis zu 280 kW (381 PS) zur Verfügung stellte und den Sportkombi in knapp unter fünf Sekunden bis zur Hundertermarke brachte. In der zwischen den Jahren 2005 und 2009 angebotenen zweiten Generation des Audi RS4 arbeitete ein V8-Motor mit einem Leistungswert von 309 kW (420 PS), der als Direkteinspritzer aufgrund seiner hohen Drehzahl ohne Turbo auskam. Das 4,2 Liter Aggregat tat in modifizierte Form auch in der im Jahr 2012 vorgestellten dritten Generation des Audi RS4 Dienst.

Neuauflage des Sportkombis Audi RS4 im Jahr 2012

Die seit dem Sommer 2012 in Neckarsulm gefertigte dritte Generation des Audi RS4 lief als Sportkombi vom Band und knüpfte so an die Tradition der ursprünglich nur als Kombi gefertigten RS4-Baureihe an. In der Neuauflage konnten die Audi-Sportkombis nun eine Leistung von bis zu 331 kW (450 PS) abrufen. Trotz leichter Gewichtssteigerung bei den neuen Modellen konnte der Hersteller durch optimierte Motorperformance die Standardspurtzeit um rund 0,2 Sekunden verbessern. Premiere beim Audi RS4 Sportkombi des Jahrgangs 2012: Statt des bisher verbauten Sechsgangschaltgetriebes erhielten die Modelle erstmals ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Schaltstufen.