Gebrauchtwagen-Kaufberater: BMW X3 – Spürbar gereift

Der BMW X3 zählt zu den Sportlern unter den SUV. Das dynamische Fahrwerk verlangt den Wirbelsäulen der Insassen allerdings auch einiges ab.

Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der ab 2010 gebaute Bayer der zweiten Generation etwas weniger straff ausgelegt. Und auch sonst macht er vieles besser. Doch ganz unbefleckt ist die weiße Weste des fast perfekten Allraders nicht, wie man als Gebrauchtwagenkäufer wissen sollte. Karosserie und Innenraum

Wer Wert auf optimales Raumangebot legt, ist sowieso kein klassischer BMW-Kunde. Das gilt selbst beim Kauf eines immerhin 4,65 Meter langen Mittelklasse-SUVs. Vor allem im Fond geht es erstaunlich eng zu. Dafür ist der Kofferraum mit 550 Litern sehr geräumig und sogar großzügiger als beim 24 Zentimeter längeren X5. Der Innenraum erfüllt die optischen Ansprüche an ein Premium-Modell nur, wenn der Erstbesitzer das auch (extra) bezahlt hat. In der Basisversion ging es im X3 zunächst ausgesprochen karg zu. Bemerkenswert, dass selbst Wagenheber und Radschraubenschlüssel nicht serienmäßig waren.

Motoren und Fahrwerk

Erste Wahl beim Antrieb ist der 184 PS starke Benziner 20i. Und auch das stärkere Triebwerk 28i mit 258 PS überzeugt mit Drehfreude und Antrittsstärke bei noch akzeptablem Verbrauch. Wem das an der Tankstelle trotzdem zu kostspielig wird, wählt den 2,0-Liter-Diesel mit 143 PS. Dieser seit November 2012 erhältliche sDrive 18d ist allerdings das einzige Modell, das ab Werk nicht mit dem Allradantrieb xDrive ausgestattet ist.

Allradantrieb ist beim X3 allerdings höchstens aus fahrdynamischen Gründen wichtig. Denn im Gelände kommt der Münchner nicht weit. Dafür schlägt er sich auf Asphalt so gut wie kaum ein anderes SUV. Das hat allerdings seinen Preis, denn die Federung ist immer noch spürbar straffer ausgelegt als bei den Wettbewerbern. Das muss man mögen. In Sachen Qualität kann das Fahrwerk nicht voll überzeugen: Der TÜV bemängelt gebrochene Fahrwerksfedern. Und auch die Spurstangenköpfe zeigen bereits bei der ersten Untersuchung häufig zu viel Spiel.

Ausstattung und Sicherheit

Die Basisausstattung war eher übersichtlich und bot keinen besonderen Komfort. Ausgeglichen werden konnte das durch Kreuzchen in einer ellenlangen Optionsliste, die unter anderem Bi-Xenon-Licht, Einparkhilfe und einen Skisack umfasste. Verzichtbar hingegen sind das Sportfahrwerk und die Trittbretter im Geländewagenstil. In Sachen Sicherheit fuhr der kleine Bruder des X5 allerdings ganz oben mit: Beim EuroNCAP-Crashtest reichte es locker für die Höchstwertung von fünf Sternen.

Qualität

Typische Schwächen hat der BMW X3 kaum, mit Ausnahme der Spurstangenköpfe. Beim TÜV ist er trotz seiner oft überdurchschnittlichen Laufleistung unauffällig. Beim Kauf sollte man jedoch auf Modelle aus den Jahren 2012 und 2013 achten. Denn die wurden wegen Problemen mit der Schmierung einer Unterdruckpumpe (für den Bremskraftverstärker) in die Werkstätten zurückgerufen. Ansonsten sind es beim X3 eher Kleinigkeiten wie verschlissene Türgummis, abgestürzte Navis und knisternde Fensterheber. Das Mittelklasse-SUV von BMW ist in der zweiten Generation spürbar gereift und deutlich haltbarer und besser als sein Vorgänger. Für empfindliche Rücken ist der Kraxler allerdings trotzdem nichts. Die zunächst abgehoben hohen Preise befinden sich mittlerweile im Sinkflug. Trotzdem sollte mit mindestens 20.000 Euro gerechnet werden. Dafür stehen einem aber zum Beispiel in der Gebrauchtwagenbörse von AutoScout24 zahlreiche Angebote zur Verfügung. (mg/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

BMW M635CSi: Der Geist der 80er

Das letzte Einhorn: Abschiedstour im BMW M140i 3-Türer

V8-Meisterwerk: Der BMW M3 (E90) im Gebrauchtwagen-Check

Mehr anzeigen