Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Nissan Primera

nissan-primera-front
nissan-primera-back
nissan-primera-interior

Stärken

  • Relativ großes Fahrzeug
  • Bewährte und robuste Technik
  • Ausreichend gute Verarbeitung

Schwächen

  • Fahrverhalten mittelmäßig
  • Verbrauch könnte geringer sein
  • Teilweise rostanfällig

Stabile japanische Mittelklasse für den europäischen Markt

Der Nissan Primera wurde 1990 als moderner Nachfolger des Nissan Bluebird in Europa eingeführt. Drei Generationen lang war das Modell als Mittelklasseauto bis 2007 erhältlich. Besonders erfolgreich waren die beiden ersten Baureihen, die auch als Nissan Primera P10 und P11 bekannt sind. Weiterlesen

Technische Daten

75 - 150 PS

Leistung

5.7 - 9.1 null

Verbrauch (komb.)

151 - 220 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

75 - 220 km/h

Höchstgeschwindigkeit

8.4 - 16.9s

von 0 auf 100 km/h

Nissan Primera technische Daten

Interessiert am Nissan Primera

Unser Wissen zu Deiner Suche

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • Jede Modellgeneration ist auch heute noch alltagstauglich.
  • Verlässliche Technik, die für hohe Laufleistungen gut ist.
  • Als Gebrauchter relativ günstig zu bekommen.
  • Ausreichend Platz, daher als Familienfahrzeug geeignet.
  • Gängige Ersatzteile besonders für die letzte Baureihe breit verfügbar.

Daten

Motorisierung

Jede Nissan Primera-Baureihe war mit Benzin- wie auch Dieselmotoren erhältlich. Wie von japanischen Autos bekannt, sind alle Motoren robust und für hohe Laufleistungen gut. Auch in Bezug auf den Wartungsaufwand sind alle Maschinen anspruchslos. Vor allem die Benzintriebwerke wurden und werden weltweit in diversen anderen Nissan-Fahrzeugen eingesetzt.

Ein 1.6 Liter Vierzylinder-Benziner (90, 99 oder 109 PS) mit Vergaser, Saugrohreinspritzung oder später mit Multipoint-Einspritzung dient als verlässlicher Einstiegsantrieb. Wer mehr Power benötigt, kann zum 1.8- bzw. 2.0-Liter-Ottomotor greifen, der entweder 115, 125, 131, 140 oder 150 PS Leistung liefert.

Der Dieselmotor der beiden ersten Nissan Primera-Generationen hat immer einen Hubraum von 2 Litern und wurde mit 75 PS (ohne Turbolader) oder mit 90 PS (Turboversion) angeboten. Bei der letzten Modellgeneration des Primera wurden auch die 1.9- und 2.2-Liter-Turbodieselmaschinen vom Kooperationspartner Renault verbaut, die mit 120, 126 oder 139 PS ausreichend Kraft zur Verfügung stellen.

Bei allen Motoren des Nissan Primera erfolgt die Kraftübertragung über ein manuelles 5- bzw. 6-Gang Schaltgetriebe auf die Vorderräder. Als Alternative (je nach Version und Motorisierung) war auch eine 4-Gang Wandler-Schaltautomatik bzw. ein stufenloser CVT-Antrieb erhältlich.

Daten und Fakten zu den Motoren der Nissan Primera-Modelle

Modell Nissan Primera
Getriebe 5-Gang Schaltgetriebe, 6-Gang Schaltgetriebe, 4-Stufen Automatikgetriebe, stufenloses Automatikgetriebe mit Variator (CVT-Automatik)
Hubraum 1.597 - 1.998 cm³ (Vierzylinder-Benziner) / 1.870 - 2.184 cm³ (Vierzylinder-Diesel)
Antrieb Vorderrad
Leistung 90 - 150 PS (Benziner) / 75 - 139 PS (Diesel)
Höchstgeschwindigkeit 165 - 220 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h 16,5 - 8,4 s
Leergewicht 1.110 - 1.522 kg
Verbrauch je 100 km 7,1 - 11,9 l (Benziner) / 4,8 - 8,4 l (Diesel)
CO₂-Emission laut WLTP 151 - 208 g/km

Über etliche Jahre war der Primera in der europäischen Mittelklasse ein beachtlicher Erfolg für den japanischen Hersteller Nissan. Zwischen 1990 und 2002 konnten die beiden ersten Baureihen P10 und P11, auch dank ihrer Karosserievielfalt, beachtliche Verkaufserfolge erzielen. Die zwischen 2003 und 2007 erhältliche dritte Modellreihe P12 konnten da nicht mehr anknüpfen, was letztendlich auch der Grund für die Produktionseinstellung des Nissan Primera war.

Der Nissan Primera war immer ein Wagen mit einem hohen Nutzwert. Ob als Stufenhecklimousine, als fünftüriger Hatchback oder als geräumiger Kombi Primera Traveller: Das Modell erfüllt im Grunde genommen alle gängigen Anforderungen, die ein durchschnittlicher Autofahrer von seinem Gefährt erwartet. Robustheit, für die Fahrzeugklasse relativ geringe Betriebs- und Wartungskosten, zufriedenstellender Komfort, eine annehmbare Straßenlage und ein klassenübliches Platzangebot sind die großen Pluspunkte dieses japanischen Autos.

Abmessungen

Der Nissan Primera ist abhängig von der Modellgeneration und der Karosserieform zwischen 4,40 bis 4,67 Meter lang. Seine Breite liegt zwischen 1,69 und 1,76 Metern, die Höhe beträgt rund 1,40 bis 1,48 Meter.

Der Radstand von 2,55 bis 2,86 Meter trägt viel zum guten Platzangebot bei. In den Kofferraum des Stufenheckmodells passen ausreichende 450 Liter, der Fünftürer und der Kombi Traveller können bis zu 505 Liter Gepäck schlucken (ohne Umlegen der Rückbank und bis zur Höhe der Rücksitzlehne gemessen).

Varianten

Jede Nissan Primera-Baureihe war in drei Karosserieformen (Stufenheck, fünftüriger Hatchback sowie Kombivariante – analog zu anderen Kombis von Nissan als Traveller gekennzeichnet – erhältlich. Als Ausstattungen gab es:

  • Basisversion (LX, GX, Visia)
  • Sportliche Basisversion (Si, SRi)
  • Mittlere Ausstattungslinie (SLX, Acenta)
  • Luxusversion (SE, Tekna)
  • Sportversion - höchste Ausstattung mit stärksten Motoren (GT)

Preis

Der Neuwagenpreis für einen Nissan Primera der ersten Baureihe (P10) lag zwischen 12.800 und 17.900 Euro. Rund 3.000 Euro mehr kosteten die Autos der zweiten Modellgeneration (P11). Deutlich teurer waren die letzten Primera-Modelle der P12-Baureihe: Hier wanderten zwischen 20.500 bis knapp 32.000 Euro in die Kasse des Händlers.

Als Gebrauchtwagen gibt es einen fahrtüchtigen Primera mit Rest-TÜV ab rund 1.000 Euro. Die Preise bei den Gebrauchtwagen des Primera reichen bis an die 5.000 Euro, wobei hier auf jeden Fall ein Wagen in gutem Zustand den Besitzer wechselt. An Steuer werden für den Nissan Primera zudem zwischen 107 und 302 Euro fällig und auch eine Versicherung sowie der Verbrauch sind noch in die laufenden Kosten miteinzubeziehen.

Design

Exterieur

Das Design der ersten beiden Modellgenerationen des Nissan Primera kann auch beim besten Willen nur als äußerst zweckmäßig bezeichnet werden. Beide Baureihen besitzen eine Allerwelts-Karosserie, optische Highlights sucht man vergeblich.

Mit etwas mehr Mut wurde bei der Entwicklung der dritten Generation vorgegangen. Fließende Übergänge zwischen dem Vorderwagen, der Fahrgastzelle und dem Heck verleihen dem Wagen eine stromlinienförmige und wesentlich modernere Ansicht. Echte Design-Highlights sucht man aber auch beim P12-Primera vergeblich.

Die Farbpalette reicht von zumeist dezenten Metallic-Farbtönen wie Gold, Silber, Blau, Grün, Schwarz- und Grau bis hin zu Normallacken in Weiß, Rot und Dunkelblau.

Interieur

Das Interior des Nissan Primera entspricht seinem Außendesign. Nüchtern und klar wirkt das Armaturenbrett mit allen gängigen Instrumenten. Die Materialien der Sitze sowie der Passagierkabine sind zweckmäßig und pflegeleicht. In den gehobenen Versionen wirken sie durchwegs hochwertig.

Die Bedienbarkeit aller Schalter und Hebel ist in jedem Primera gut durchdacht und einfach zu handhaben. Dank der relativ eckigen Karosserie ist die Rundumsicht bei den ersten beiden Baureihen sehr gut, bei der letzten Generation dagegen weniger.

Abhängig vom Baujahr und der Modellversion ist der Nissan Primera im Interieur gut bis sehr gut ausgestattet. Elektrische Fensterheber, Servolenkung und Zentralverriegelung sind immer vorhanden. Auch Nebelscheinwerfer, Bordcomputer, Klimaanlage sind ab den mittleren Ausstattungslinien verbaut. Multifunktions-Lederlenkrad und beheizbare Vordersitze waren ebenfalls bei den Top-Versionen verfügbar.

Sicherheit

Schon die ersten beiden Generationen des Nissan Primera waren mit allen gängigen und zum damaligen Zeitpunkt erhältlichen Sicherheitsfeatures ausgerüstet. Dazu gehören eine Sicherheitskarosserie, Front- und teilweise Seitenairbags sowie ABS.

Die letzte P12-Baureihe des Primera ist auch für heutige Verhältnisse sicherheitstechnisch noch relativ aktuell aufgestellt. Sie bietet unter anderem:

  • Computerberechnete Knautschzonen
  • Seitenaufprallschutz
  • Sechs Airbbags
  • Aktive Kopfstützen vorne
  • Scheibenbremsen mit ABS
  • ESP
  • Xenonscheinwerfer

FAQ

Mit welchem Motor fährt der Nissan Primera am günstigsten?

Unterm Strich gesehen ist der 1.6-Liter-Benziner für den Durchschnittsfahrer die beste Wahl. Primera-Modelle mit diesem Motor kosten merkbar weniger. Die Maschine ist sehr langlebig, verursacht geringe Fixkosten und benötigt relativ wenig Benzin.

Wie zuverlässig ist der Nissan Primera?

Alle Modellgenerationen des Primera sind äußerst robust und bei ausreichender Pflege überwiegend pannenfrei, wobei die dritte Baureihe (P12) nicht ganz mit ihren Vorgängern mithalten kann.

Wo soll das Service beim Nissan Primera erledigt werden?

Erst Wahl für die Wartung ist eine Nissan Fachwerkstatt. Da die Technik des Primera relativ einfach ist, kann aber auch jeder freie Fachbetrieb das Service durchführen.

Macht der Kauf eines gebrauchten Nissan Primera heute noch Sinn?

Wer einen zuverlässigen, geräumigen und relativ wirtschaftlichen Wagen für kleines Geld sucht, sollte den Primera in die engere Wahl mit einbeziehen. 

Alternativen

Zuerst sind die japanischen Konkurrenten des Nissan Primera als Alternative anzuführen. Dazu gehören besonders der Toyota Carina / Avensis, Mazda 626 und Honda Accord. Alle diese Modelle sind dem Primera in Sachen Design und Karosserievarianten, Motorisierung und Zuverlässigkeit sehr ähnlich.

Die beliebten europäischen Modelle Opel Vectra, Ford Mondeo und VW Passat dagegen bieten den Vorteil eines deutlich größeren Händler- und Werkstättennetzes. Auch Ersatzteile sind von unüberschaubar vielen Anbieter verfügbar. Die Gebrauchtwagenpreise für diese Fahrzeuge sind aber höher.

Französische Mittelklasse-Autos wie der Peugeot 406 / 407, der Citroen C5 oder der Renault Laguna wären ebenfalls kostengünstige Alternativen zum Nissan Primera. Sie sind besonders für Leute geeignet, die viel Wert auf ein individuelles Design legen.

Fahrzeugbewertungen zu Nissan Primera

34 Bewertungen

4,2

Weiterführende Links im Überblick

Fahrzeugtyp