Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Autotür ausbeulen: Kostenübersicht

Wer ein Auto ausbeulen muss, steht vor vielen Fragen. Das richtige Werkzeug, die Kosten und ein gewisses Know-how sind gefragt. Ebenfalls helfen kann ein sogenannter Beulendoktor. Erfahre mehr über die Ursachen und wie sie behoben werden können im großen Autoscout24 Ratgeber.

Ursachen für Beulen im Auto

Es passiert schnell: Beim Ausparken wird ein Pfosten übersehen und eine Beule entsteht. Vor allem beim Parken ist die Sicht nicht immer gegeben, sodass ein kleines Hindernis wie etwa ein Pfeiler, eine Ampel oder ein Garagentor touchiert wird. Am seitlichen Schweller, am Kotflügel oder an den Stoßstangen sind dann kleinere oder größere Dellen auszumachen. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern kann weitere Schäden mit sich bringen.

Ursachen können vielfältig sein:

  • Manchmal ist ein zu festes Schlagen der Autotür oder das Öffnen und Übersehen eines dahinter befindlichen Gegenstands Schuld an der Beule im Blech.
  • Ebenso können Dellen bei einem verschuldeten oder unverschuldeten Autounfall entstehen.
  • Ein anderer Grund für Beulen am Auto ist ein Hagelschaden. Die Hagelkörner sorgen für golfballgroße Beulen auf dem Lack, die dauerhaft bleiben.

Insbesondere in den genannten Situationen ist Vorsicht geboten. Mithilfe eines Beulendoktors oder ein paar einfachen Tricks und einer kurzen Anleitung kann das Auto jedoch wieder ausgebeult werden.

Was ist ein Beulendoktor?

Ein Beulendoktor ist jemand, der eine spezielle Ausbildung über das Auto ausbeulen absolviert hat. Die Kosten für die Ausbildung sind selber zu tragen. Nach einigen Monaten ist der Beulendoktor auf jede Delle vorbereitet.

Kann jede Delle ausgebeult werden?

Hast du eine kleine Delle oder eine Beule am Auto entdeckt, solltest du es über kurz oder lang zur Reparatur bringen. Das trägt nicht nur zur Optik bei, sondern verhindert weitere Folgeschäden wie etwa das Abblättern des Lacks oder Rost. Fast jeder Schaden kann entfernt werden, wobei es auf das fachmännische Know-how und die Kosten ankommt.

Da meist nur Kunststoff eingedrückt wurde, lässt sich eine Beule mit dem richtigen Werkzeug leicht herausdrücken. Das gilt vor allem im vorderen und hinteren Bereich des Autos, wo viele Fahrzeuge eine Stoßstange aus Kunststoff besitzen. Auch Dellen im Schweller, der den seitlichen Teil des Fahrzeuges ausmacht, können leicht entfernt werden. Dabei ist es wichtig zu wissen, ob Risse oder Lackschäden vorhanden sind. Erst dann ist das leichte Herausdrücken mithilfe eines Saugknopfes oder anderen Hilfsmitteln möglich. Andernfalls musst du anschließend den Lackschaden reparieren, was sehr teuer sein kann.

Bei Schäden an der Autotür oder auf dem Dach ist es nicht so einfach. Dann sollte ein Profi die Reparatur übernehmen. Manchmal ist das Ausbauen einzelner Teile nötig, um an die verbeulte Stelle heranzukommen. Das Ausbauen verursacht weitere Arbeitszeit und damit Kosten.

Ist ein größerer Hagelschaden nicht mehr zu beseitigen, muss das gesamte Teil ausgetauscht werden. Das kann unter Umständen sehr kostspielig werden und sollte mit dem Wert des Autos aufgewogen werden: Lohnt sich der Austausch oder ist der Kauf eines neuen Fahrzeugs sinnvoller? Das gilt vor allem für Fahrzeuge, die womöglich den nächsten TÜV nicht mehr meistern. Es gilt also, in jedem Einzelfall sorgsam zu prüfen, ob sich das Ausbeulen lohnt und wie hoch die Kosten für eine Dellenentfernung sind.

Wie lässt sich ein Auto ausbeulen?

Um ein Auto ausbeulen zu können, bedarf es einiges an Wissen und Werkzeug. Der Beulendoktor erlernt sein Handwerk in einer speziellen Ausbildung, wobei er in Kontakt mit verschiedenen Beulenarten kommt.

Er arbeitet effektiv mit teurem Werkzeug, das ihm dabei hilft, die verbeulte Stelle ausfindig zu machen. Mit einer speziellen PDR-Lampe, die rund 200 Euro kostet, erhält er besseres Licht. Die Lampe sorgt dafür, dass die Delle auf Anhieb sichtbar ist. Das hilft dem Beulendoktor dabei, den Schaden der Beule zu begutachten und ihn zu beheben. Ein anderes Hilfsmittel ist ein Spiegel, denn durch die Verzerrung im Spiegelbild ist die Beule oder Delle gut erkennbar.

Verschiedene Hilfsmittel, wie etwa:

  • ein Hebel zum Öffnen der Innenseiten,
  • ein Ausbeulstift,
  • oder anderes Werkzeug wie zum Beispiel ein Hammer,

sind zum Ausbeulen perfekt geeignet. Mit einer Kälte- oder Wärmepistole werden die Beulen herausgedrückt oder Teile wieder fixiert.

Kann ich eine Beule am Auto selbst entfernen?

Wenn eine Delle oder eine Beule am Auto entdeckt wird, sollte schnell gehandelt werden. Bei kleineren Schäden am Auto können sogar Laien selber Hand anlegen. Entscheidend ist die Größe der Beule und wie sehr der Lack beschädigt ist. Ist der Lack unversehrt, ist die selbstständige Dellenentfernung machbar.

Wichtig ist dafür, dass die Beule ausfindig gemacht und begutachtet wird. Ist sie nicht allzu groß und lässt sich mit einer leichten Druckbewegung in eine andere Richtung bringen? Dann kann sie oftmals unter einer einfachen Anleitung und mithilfe des passenden Werkzeugs selbst repariert werden.

Bei größeren Schäden, wie etwa bei einem Hagelschaden, sollte ein Fachmann zurate gezogen werden. Meistens sind solche Schäden nicht selbst zu beheben, sodass ein Beulendoktor oder eine Werkstatt beauftragt werden muss. Solche Entscheidungen sind immer im Einzelfall zu betrachten und sorgfältig abzuwägen, um weitere Schäden am Auto zu vermeiden.

Welches Werkzeug brauche ich, wenn ich mein Auto ausbeulen möchte?

Um ein Auto auszubeulen, braucht es nicht immer spezielles Ausbeulwerkzeug. Dabei kommt es darauf an, welche Art von Beule oder Delle vorliegt. Das benötigte Werkzeug muss nicht immer teuer sein und ist bereits in vielen Haushalten vorhanden. Günstig sind zum Beispiel heißes Wasser, ein Föhn oder ein Hammer. Dazu wird das heiße Wasser einfach über die Beule gegossen und der Föhn auf niedriger Stufe an die Beule gehalten. Ein Hammer hilft, wenn von innen vorsichtig gegen die Beule geklopft werden kann.

Mithilfe einer tragbaren Lampe wie etwa einer PDR-Lampe ist die Beule oder Delle gut sichtbar. Dieses Werkzeug gibt es im Fachhandel für Kfz-Bedarf oder im Internet. Bei manchen Anbietern ist es möglich, Werkzeug für einige Tage auszuleihen.

Ratsam ist vor allem ein Spiegel, um die Beule gut zu erkennen. Das gilt vor allem für ungeeignete Winkel, in denen die Beule unverzerrt dargestellt wird. Wer sein Auto selbst ausbeulen möchte, stellt es am besten an einen trockenen und gut ausgeleuchteten Ort ab. Eine Garage oder eine Hobbywerkstatt sind ideal dafür. In vielen Anleitungen ist neben einem Saugknopf zudem die Rede von einer Kälte- oder Wärmepistole.

Vermieden werden sollten:

  • Eisspray,
  • Heißklebepistolen
  • oder Trockeneis.

Diese günstigen, aber oftmals nutzlosen Dinge beschädigen den Lack sofort und oftmals dauerhaft. Unter Umständen könnte dadurch zusätzliches Nachlackieren notwendig werden.

Was kostet es, eine Beule entfernen zu lassen?

Beulen und Dellen am Auto sind ästhetisch nicht schön anzusehen und mindern den Autowert. Die Reparaturkosten dafür schwanken sehr stark von 30 bis mehr als 800 Euro.

Es kommt dabei auf verschiedene Faktoren an, wie etwa:

  • der Zeitaufwand, den der Profi dafür aufbringt,
  • die benötigten Materialien wie etwa neue Ersatzteile
  • und das Werkzeug, welches er dafür benutzt.

Bei kleineren Schäden fällt es oft unter die Preiskategorie Smart Repair. Diese Methode ist schnell und günstig, um verschiedene Dinge am Auto zu reparieren. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 30 bis 100 Euro. Hinzu kommen weitere Kosten, wenn das Ausbauen von Autoteilen notwendig ist.

Für die Reperatur eines Hagelschadens kommen zwischen 70 und 700 Euro zusammen.

Ein Dellen- oder Beulendoktor ist meistens ganz in der Nähe zu finden, der das Ausbeulen übernimmt. Der Fachmann kennt sich bestens damit aus und behandelt das Auto sehr sorgsam. So entstehen keine weiteren Schäden am Lack. Vom eigentlichen Makel ist hinterher nichts mehr zu erkennen und erneutes Lackieren ist nur bedingt notwendig.

Welche Kosten übernimmt die Versicherung?

Wer eine Voll- oder Teilkasko hat, rechnet damit, dass die Versicherung die Kosten für das Ausbeulen eines Autos übernimmt. Die Kosten, die in einer Werkstatt anfallen, werden teils übernommen. Das muss aber nicht immer der Fall sein.

Es kommt auf den Schaden an und wodurch er verursacht wurde. Manchmal lohnt es sich, die Kosten für Smart Repair selbst zu übernehmen. Das ist oftmals günstiger, als eine Erhöhung der Vollkasko zu riskieren. Eine Teilkasko übernimmt meistens keine Kosten für eine Beule am Auto.

Fazit

Wer vorsichtig ist, kann kleine Dellen mit heißem Wasser, einem Föhn oder einer Saugglocke entfernen. Gutes Licht und ein unversehrter Lack sind wichtig, um keine weiteren Schäden zu riskieren.

Meistens ist es jedoch empfehlenswert, das Auto durch einen Profi ausbeulen zu lassen. Das gilt vor allem bei größeren Schäden, wie etwa bei einem Hagelschaden.

Handverlesene, weiterführende Artikel:

Alle Artikel

Auspuff – Endtopf wechseln

Ratgeber · Autoreparatur

Luftfilter im Auto: Funktion und wie der Wechsel gelingt

Ratgeber · Autoreparatur

Steinschlag reparieren – was zu tun ist und wer zahlt

Ratgeber · Autoreparatur
Mehr anzeigen