Gebrauchte Nissan Juke bei AutoScout24 finden

Nissan Juke

Nissan Juke

Liebe oder Hass. Der Nissan Juke polarisiert – mit Erfolg

Seit 2010 polarisiert der Nissan Juke auf unseren Straßen. Unkonventionelles Design hin oder her, der Erfolg gibt ihm recht. Mittlerweile sind mehr als eine Million Exemplare des kleinen Crossovers vom Band gelaufen. Neben den klassischen Ausstattungsvarianten mit hochwertigen Highlights, wie dem beeindruckenden BOSE Sound-System sticht vor allem der äußerst sportliche Nissan Juke Nismo RS aus der Masse heraus. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Nissan Juke - Karosserieform

Nissan Juke - Außenfarbe

Wie viel kostet der Nissan Juke?

Laut der aktuellen Preisliste beginnt der günstigste Nissan Juke in der Basisausstattung Visia und mit dem schwächsten Benzin-Motor bei gerade einmal EUR 16.490,00. Als Diesel wären EUR 18.990,00 fällig. Die teuerste Variante ist der besonders sportliche Nissan Juke Nismo RS für EUR 29.115,00 mit manueller Schaltung und EUR 31.915,00 für das Automatikgetriebe mit Allradantrieb.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt finden wir die interessantesten Modelle zwischen EUR 15.000,00 und EUR 20.000,00. Dabei handelt es sich um völlige Neuwagen oder um sehr junge Gebrauchte mit wenigen Kilometern auf dem Tacho. Darunter bleibt der Preis jedoch recht stabil, wodurch selbst für viele Autos mit fast 100.000 km immer noch knapp EUR 10.000,00 fällig werden. Günstiger wird es erst bei wirklich älteren Modellen aus den Jahren 2011 oder 2012. Doch selbst hier geht der Preis nicht unter EUR 6.000,00.

Früher Vorreiter, jetzt mitten im Getümmel: die Crossover-Konkurrenz

Der extravagante Nissan Juke war einer der ersten Crossover überhaupt. Mittlerweile hat sich in dieser Klasse viel getan. Beinahe alle Hersteller haben nach und nach ihre eigenen Vertreter ins Rennen geschickt. Audi, Volkswagen und Skoda machen das recht erfolgreich mit ihren Modellen Q2, T-Roc und Yeti. Für 2019 hat Skoda zusätzlich den Skoda Polar angekündigt. Seat schickt seinen Arona ins Rennen. Aus dem Hause Opel machen der Crossland X und der Mokka dem Nissan Juke Konkurrenz. Asiatische Nachbarn von Nissan mischen mit dem Hyundai Kona, dem Kia Stonic und dem Mazda CX-3 mit.

Die noch junge Geschichte des Nissan Juke

Der erste Nissan Juke lief im Jahr 2010 im britischen Washington nahe Sunderland vom Band. Seit Oktober 2010 ist er auch in Deutschland erhältlich. Eine kleine Alternative zum Nissan Qashqai sollte er sein und wurde es auch mit Erfolg. Er war einer der Pioniere in seiner Crossover-Klasse und basiert auf der B-Plattform, die Renault und Nissan gemeinsam entwickelt haben und verwenden. Auch bei den Motoren wird teilweise brüderlich geteilt. Der Nissan Juke wird aktuell immer noch in der ersten Generation gebaut. Im Laufe der Jahre hat Nissan allerdings immer wieder kleinere Facelifts und Sondermodelle nachgelegt.

So kam 2013 der Nissan Juke Nismo auf den Markt. Nismo steht für Nissan Motorsports International. Damit ist klar, wohin die Reise bei diesem Sondermodell geht: sportlich ganz nach vorne. Dass das auch klappt, dafür sorgt ein 1,6 Liter Turbomotor mit 200 PS und 250 Nm. In 7,8 Sekunden soll der Nissan Juke Nismo mit Frontantrieb von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Mit Allradantrieb benötigt er dafür mit 8,2 Sekunden etwas länger. Ende 2014 wurde das alles noch einmal mit dem Nissan Juke Nismo RS getoppt. Dort brachte es ein 1,6 Liter Turbobenziner auf 218 PS und 280 Nm Drehmoment.

Eine der erwähnten Modellpflegen erfolgte im Juli 2018. Neben neuen optischen Möglichkeiten stand dabei ganz klar das neue BOSE Personal Premium Sound-System im Mittelpunkt. Durch spezielle, digitale Signalverarbeitung und sechs Hochleistungs-Lautsprecher soll ein einzigartiger 360-Grad-Klang entstehen. Durch die unzähligen neuen und alten Gestaltungsmöglichkeiten stehen nun rein rechnerisch über 23.000 verschiedene Varianten den Nissan Juke zur Verfügung.

Ebenfalls im Juli 2018 feierte Nissan die Produktion des millionsten Jukes im Nissan-Werk in Sunderland. Damit lief im Schnitt alle 105 Sekunden ein neuer Nissan Juke vom Band.

Welche Motoren stehen im Nissan Juke zur Verfügung?

Für den Antrieb des Nissan Juke sorgen aktuell fünf verschiedene Motorenvarianten. Viermal Benzin und einmal Diesel.

  • 1,6 5MT Benziner mit Handschaltung
  • 1,6 CVT Benziner mit Automatik
  • 1,6 DIG-T Benziner mit Handschaltung
  • 1,6 DIG-T ALL-Mode 4x4i Benziner mit Automatik und Allrad
  • 1,5 dCi Diesel mit Handschaltung

Der erste Ottomotor bringt es mit seinen 1,6 Litern Hubraum auf 112 PS bei 144 Nm Drehmoment und ist in allen klassischen Ausstattungsvarianten verfügbar. Die nächste Variante erbringt dieselbe Leistung mit dem Xtronic-Automatikgetriebe. Der 1,6 Liter CVT ist jedoch in der Basisausstattung nicht verfügbar. Laut Nissan soll sich der erste Motor schon ab 7,0 Litern auf 100 km zufriedengeben. Die zweite Variante beginnt bereits bei 6,5 Litern. Beide Motoren erfüllen die neue Abgasnorm EURO 6d-TEMP.

Um einiges höher hinausgeht es bei den letzten beiden Benzinern. Sie gehören ausschließlich zum Nissan Juke Nismo RS. Mit Frontantrieb und manuellem 6-Gang-Getriebe liefert der 1,6 DIG-T Motor 218 PS. Mit Allradantrieb und 8-stufigem Automatikgetriebe sind es noch 214 PS.

Beim Dieselmotor handelt es sich um den 1,5 dCi mit 110 PS und einem Drehmoment von 260 Nm. Er soll sich laut Hersteller mit 4,7 Litern Diesel auf 100 km von seiner genügsamen Seite zeigen.

Die Ausstattungsvarianten des Nissan Juke

Neben der Basisausstattung stehen bei einem neuen Nissan Juke vier weitere Ausstattungsvarianten zur Auswahl.

  • Visia (Basisausstattung)
  • Acenta
  • N-Connecta
  • Tekna
  • Nismo RS (Sportversion)

Nissan bezeichnet die Basisvariante Visia als wesentliche Serienausstattung. Sie bringt

  • elektrische Fensterheber vorne und hinten,
  • eine Radio-CD-Kombination mit AUX-Anschluss,
  • eine manuelle Klimaanlage und
  • einen Kofferraumboden, der in zwei Stufen höhenverstellbar ist.

Für das extravagante Auftreten des Nissan Juke sorgen in der Basisversion bereits 16 Zoll Leichtmetallfelgen, Außenspiegel in Wagenfarbe mit LED-Blinkern, schwarze Türgriffe und das LED-Tagfahrlicht. Der Nissan Bremsassistent, ABS, ESP, EBD und zwei ISOFIX-Befestigungen auf der Rückbank sorgen unter anderem für die wesentliche Sicherheit.

Die zusätzlichen Ausstattungspakete

Die erste Ausstattungsstufe erklimmen wir unter dem Titel Acenta mit Bluetooth, Tempomat, Multifunktions-Lederlenkrad, einem USB-Anschluss, Klimaautomatik und LED-Nebelscheinwerfern. Mit dem Nissan Dynamic Control System können ab sofort unter anderem die gewünschten Fahrmodi ausgewählt werden.

Das Ausstattungspaket N-Connecta lässt schon durch den Namen erahnen, worum es gehen wird. Und tatsächlich, im Zentrum steht hier das NissanConnect Navigationssystem inklusive 5,8 Zoll Farbdisplay und Rückfahrkamera. Zusätzlich steigt die Anzahl der Lautsprecher von vier auf sechs Stück und das Intelligent Key System mit Start-Stopp-Knopf kommt hinzu. Optisch kommen vor allem im Innenraum interessante Highlights dazu.

Bei Tekna handelt es sich um die höchste klassische Ausstattungsvariante im Nissan Juke. Sie bringt eine ordentliche Portion Luxus in den kleinen Crossover. Das BOSE Personal Premium Sound System liefert ein optimales, individualisiertes Sounderlebnis. Die Rückfahrkamera wird zum intelligenten Around View Monitor mit einer 360° Rundumsicht. Darauf basierend kommt das Safety Shield in den Nissan Juke mit dem Totwinkel-Assistent, dem Spurhalteassistent und der intelligenten Bewegungserkennung.

Nismo RS: Der Nissan Juke als Sportwagen

Die mit Abstand höchste Ausstattungsstufe erreichen wir mit dem Nissan Juke Nismo RS. In Sachen Technik stehen die besonders leistungsstarken Motoren und der ALL-MODE 4x4i Allradantrieb mit Torque Vectoring im Mittelpunkt. Im Innenraum liegt das Lenkrad durch Alcantara-Leder nun besonders gut in der Hand. Die Sitzbezüge werden durch Veloursleder mit roten Nähten und Nismo-Logo ersetzt. Außen macht der Nismo RS durch spezielle Nismo-Reifen, einen Nismo RS Dachspoiler und ein Bodykit mit roten Anteilen jede Menge her.

Für wen ist der Nissan Juke am besten geeignet?

Nur die wenigsten kaufen den Nissan Juke einfach so. Bei fast allen ist vor allem die Begeisterung für dieses spezielle Design ausschlaggebend. Doch neben dem besonderen Äußeren erwarten die treuen Kunden eine wunderbare Ausstattung mit vielen interessanten Extras. Einzig bei der Gebrauchtwagensuche wird es für wahre Schnäppchenjäger etwas schwierig, da der Nissan Juke seinen Preis recht erfolgreich halten kann.

Fahrzeugbewertungen zu Nissan Juke

35 Bewertungen

4,6

Technische Daten Nissan Juke

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen