Lautes Geräusch beim Fahren - Ursachen

fahrwerksreparaturen

Aus Erfahrung wissen Sie, wie sich die "normale" Auto-Geräuschkulisse von Bremsen, Reifen, Motor und Auspuff anhört. Treten plötzlich ungewohnte Geräusche auf, sollten Sie die Quelle möglichst bald lokalisieren und gegebenenfalls beheben; nur so können Sie größere Schäden frühzeitig abwenden.

Weiterempfehlen

Ein lautes Geräusch sollte umgehend untersucht werden

Lokalisieren Sie ungewöhnlichen Geräusche, indem Sie in eine ruhige Seitenstraße oder auf einen ebenen Waldweg einbiegen. Dort stören keine Umgebungsgeräusche und Sie können sich gut auf Ihr Fahrzeug konzentrieren. Sollten Sie ausreichend Platz haben, können Sie verschiedene Szenarien testen, wie beispielsweise Kurven fahren, Gas geben, schnelles Abbremsen und Ähnliches. Ist Ihnen ein lautes Geräusch bei schneller Fahrt aufgefallen, sollten Sie eine Probefahrt auf der Autobahn unternehmen.

Beim Fahren die Geräusche lokalisieren

Fahren Sie langsam und konzentrieren Sie sich auf alle Geräusche, die das Fahrzeug abgibt. Versuchen Sie, das normale Betriebsgeräusch von ungewöhnlichen Geräuschen zu unterscheiden. Probieren Sie verschiedene Geschwindigkeiten aus, ohne die Verkehrsregeln zu verletzen und achten Sie auch stets darauf, wie viele Kilometer sie gefahren sind, bis sich ein erstes Geräusch bemerkbar macht.

  • Wenn Sie zum Beispiel ein Brummen hören und sich dieses Geräusch bei einer Kurvenfahrt noch verstärkt, kann es sein, dass ein Radlager defekt ist. Das Geräusch kann durch höhere Geschwindigkeiten lauter werden. Sie sollten kurzfristig in die Werkstatt fahren und den Schaden beheben lassen.
  • Hören Sie beim Fahren ein immer wiederkehrendes Knacken, kann es sein, dass einer der Antriebe defekt ist. So ein Geräusch hören Sie auch dann, wenn Ihr PKW einen Heckantrieb hat. Dann kann es sein, dass die Lager von der Kardanwelle verschlissen sind. Dies kommt vor, wenn die Gelenkmanschette beschädigt ist und Wasser und Sand in den Antrieb eindringen. Den Schaden muss eine Fachwerkstatt reparieren. Sie können diesem vorbeugen, indem Sie in regelmäßigen Abständen die Achsmanschetten überprüfen und defekte Stellen auf diese Weise bereits frühzeitig erkennen.
  • Brummende Geräusche können auch durch unregelmäßig abgefahrene Räder entstehen. Dies kann mehrere Ursachen haben: Zum einen kann die Spur der Räder nicht stimmen. Die Vorderräder stehen nicht parallel zueinander. Sie haben einen minimalen Winkel nach innen. Dies bewirkt, dass das Auto geradeaus fährt. Wenn dieser Winkel nicht stimmt, kann es zu einem erhöhten Reifenverschleiß kommen. Es kann aber auch sein, dass die Stoßdämpfer defekt sind und das Rad bei dem defekten Stoßdämpfer nicht richtig auf der Fahrbahn gehalten wird. Das Rad "springt" auf der Fahrbahn. Dadurch wird es ungleichmäßig abgefahren und macht Geräusche.
  • Defekte am Fahrwerk machen sich in der Regel durch Geräusche bei Kurvenfahrten bemerkbar oder wenn Sie über eine schlechte Fahrbahn fahren. Es poltert von hinten oder vorne. Folgende Ursachen kommen infrage: Die Gummilager der Querlenker oder der Pendelstutzen sind defekt oder das Domlager wurde ausgeschlagen. Diese Dinge sollten Sie in einer Werkstatt richtig prüfen und instand setzen lassen.

Eine Reparatur in Eigenleistung ist möglich, wenn Sie über das notwendige Werkzeug verfügen und sich in der Technik des Fahrzeugs auskennen. Andernfalls sollten Sie Geräusche, die lauter werden, dringend durch einen Fachmann beheben lassen. Sollten Sie die störenden Geräusche am Auto zu lange ignorieren, riskieren Sie einen größeren technischen Defekt Ihres Fahrzeugs.

Finden Sie einen Kfz-Meisterbetrieb, der Ihr Auto untersucht