Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Die besten Pick-ups 2022 im Vergleich

Nicht nur in den USA sind die robusten Fahrzeuge mit der großen Ladefläche im Aufwind, auch hierzulande wächst die Fangemeinde der Pick-up Fahrer täglich. Praktisch soll er sein, stark als Zugfahrzeug und hart im Nehmen. Das sind die besten Pick-ups 2022 im Überblick.

Welche Pick-ups gibt es?

Die unterschiedlichen Modelle sind vor allem mit Blick auf unterschiedliche Märkte hin entwickelt worden. In den USA, dem klassischen Land des Pick-ups, sind die Fahrzeuge üblicherweise eine Nummer größer als bei uns in Europa oder für andere Märkte außerhalb der USA. Die wichtigsten Märkte für Pick-ups sind in der Reihenfolge ihrer Relevanz: die USA, Australien, Südafrika, Südamerika und Europa. In den USA ist der Pick-up das, was bei uns lange der Volkswagen Golf war. Und jeder US-Autobauer hatte gleich mehrere verschiedene Ausführungen im Programm. Die bekannteste Pick-up Baureihe ist Fords F-Baureihe.

Für die Märkte in Australien, Südafrika und Europa wurden Pick-ups schon früh auf Basis von klassischen PKWs aufgebaut oder Nutzfahrzeuge und Geländewagen aus einer Fahrzeugklasse unterhalb der US-Modelle als Lastentransporter angeboten.

Bei Pick-ups unterscheidet man zudem beim Kabinentyp und nach der Rustikalität der Ausführung. Der klassische Pick-up ist ein Zwei- oder Dreisitzer in der ersten Reihe. Dann gibt es Modelle mit zwei Sitzreihen, wobei die zweite Reihe eher eine Ablage für alltägliches oder den Hüte- und Schäferhund darstellt und dafür auch keine eigenen Türen hat. Und dann gibt es die Pick-ups mit der großen Kabine, fünf vollwertigen Sitzen und dafür einer verkürzten Ladefläche. Die Wahl des Pick-ups ist da eine Abwägung zwischen den Bedürfnissen der Nutzer.

Wer die ganze Spannbreite der Pick-up-Welt in einem Bild sehen will, der muss sich einen Volkswagen Caddy der ersten Generation und einen Ford F-250 mit Zwillingsbereifung vorstellen. Während der Ur-Caddy vom ersten Volkswagen Golf abstammte, insgesamt nur 4,37 Meter lang war und maximal 625 Kilogramm Nutzlast mit einem bescheidenen 1.6 Liter Dieselmotor und 54 PS durch die Welt transportierte, ist einer der meistverkauften Pick-ups in den USA - der Ford F-250 Super Duty - bis zu 6,76 Meter lang, hat sechs Sitze, ein Leergewicht von über 3 Tonnen und wird von einem 430 PS starken 7,3 Liter V8 Benziner angetrieben.

Welche Pick-ups gibt es auf dem deutschen Markt?

 Der Mitsubishi L200 zählt zu den erfolgreichsten Pick-ups in Deutschland. Der Mitsubishi L200 zählt zu den erfolgreichsten Pick-ups in Deutschland.

Der Pick-up Markt in Deutschland ist fest in japanischer Hand. Einer der erfolgreichsten Pick-ups in Deutschland ist der Mitsubishi L200. Seit der jüngsten Generation des L200 kooperieren Mitsubishi und Fiat bei den Pick-ups und Fiat bietet sein baugleiches Modell als Fiat Fullback an. Der zweite Dauerläufer unter den Pick-ups auf dem deutschen Markt gehört zu Nissan. Der Navara wird unter anderem auch als Mercedes-X-Klasse und als Renault Alaskan vermarktet. Bei der Kooperation von Renault und Mercedes-Benz muss man wissen, dass nur Mercedes-Benz das eigene Modell mit einem Sechszylinder-Diesel anbot. Diese Kooperation ist inzwischen beendet, aber für den zweiten Markt, den Gebrauchtwagen-Markt wichtig. Denn dort werden jetzt viele X-Klasse Fahrzeuge zu besonderen Konditionen auftauchen.

Die einzige V6-Alternative bot bislang Volkswagen. Der Volkswagen Amarok ist ein sehr erfolgreicher und eigenständiger Pick-up der Volkswagen Nutzfahrzeugtochter. Auch hier sind bereits 2022 die Veränderungen für die kommende Generation sichtbar. Denn VW wird den Nachfolger des Amarok gemeinsam mit einem anderen Platzhirsch des Pick-up Geschäfts neu auflegen. Der Ford Ranger gehört zu den meistverkauften Pick-ups und wird in der kommenden Generation zusammen mit dem Amarok auf einer Basis stehen. Der Ford Ranger ist vermutlich deswegen so erfolgreich, weil viele Pick-up-Käufer auf das Image und die klassischen Erfahrungswerte des Herstellers Ford vertrauen. Spannend dabei zu wissen: Ein Ford Ranger wurde nie auf dem US-Markt angeboten. Denn ähnlich wie die Mercedes Benz X-Klasse und andere Modelle, hielt man dieses Fahrzeug schlicht für zu klein für den US-Markt. Der Ford Ranger wird in Süd-Afrika gefertigt und neben Europa ist er in Asien, Australien und auch Süd-Amerika sehr erfolgreich.

Der Isuzu D-Max sei eher am Rande erwähnt, ein sehr auf klassische Nutzfahrzeugnutzer optimierter Pick-up, der es auf dem deutschen Markt, wo man das Gewerbefahrzeug dann auch privat gerne mal nutzt, eher schwer hat. Auffällig ist, dass sich weder Audi noch BMW bislang an das Thema Pick-up getraut haben und auch bei Mercedes-Benz der Erfolg dieser Eskapade als überschaubar betrachtet wird, weswegen man den Markt wieder den Experten überlässt. Einzig der Amarok konnte sich eine echte Fan-Base unter den „nicht-japanischen“ Pick-ups erarbeiten.

Finde jetzt Nissan Navara, Mercedes X-Klasse und Renault Alaskan bei AutoScout24

Zu den Angeboten

Wie viel kostet ein Pick-up?

Den Einstieg markiert der Isuzu D-Max mit knapp 30.000 Euro. Doch die Spannweite bei den Preisen ist bei Pick-ups ebenso groß, wie deren Möglichkeiten zur Nutzung. Die erfolgreichsten Modelle, der Ford Ranger Pick-Up fängt bei einem Listenpreis von rund 36.640 Euro an. Dafür gibt es die Einzelkabinen-Variante mit dem Basis-Dieselmotor. Doch auch bei Ford gibt es vom Ranger mehr als nur das klassische Arbeitstier für die Baustelle. Der Ford Ranger zum Beispiel ist eine Alternative für Menschen, denen lässiger Auftritt noch vor Nutzwert geht. Der maskulin auftretende Raptor hat einen Startpreis von bereits über 70.000 Euro. Dafür gibt es einen 2.0-Liter Dieselmotor mit 213 PS und ein 10-Gang Automatikgetriebe - ja, nicht verlesen (zehn Gänge)! Und auch ein Preisvergleich ist immer angeraten. Gerade bei den Fahrzeugen, bei denen es das gleiche Modell von verschiedenen Herstellern gib. Ein perfektes Beispiel gibt das Trio von Renault-Nissan und Mercedes-Benz. Der Gen-Spender Nissan Navara fängt bei 33.805 Euro an und bietet dafür die King Cab-Variante (2+2 Sitzer), einen 2,3 Liter Dieselmotor mit 120 kW und Allradantrieb. Den als Mercedes-Benz ausstaffierten X250 d gibt es als Gebrauchtwagen derzeit nicht unter 38.000 Euro. Dabei ist die technische Basis der Fahrzeuge sehr identisch, zumindest unter der Haube beim Antrieb ist kein Unterschied zu finden. Hier zahlt man vor allem für das Image des guten Sterns auf allen Wegen. Einen eher ungewöhnlichen Kollegen stellt dann noch Renault zur Verfügung. Renault ist keine Pick-Up Marke aus Tradition. Viel mehr verbindet man die Franzosen mit kleinen Kastenwagen. Wer sich dennoch für einen Renault Alaskan entscheidet, der geht wie die Marke selbst völlig neue Wege. Und diese sind recht einsam - mehr als eine Hand voll Modelle ist am Markt nicht gelistet.

Finde jetzt Mitsubishi L200 und Fiat Fullback bei AutoScout24

Zu den Angeboten

Tipp: Die europäischen Midsize-Trucks sind zu klein?

Es soll auf jeden Fall ein Fullsize-Truck aus den USA sein? Kein Problem. Auch wenn General Motors oder Ford ihre Top-Modelle nicht in Deutschland anbieten, wer in der knapp 6 Meter Klasse Zuhause sein will, der wird bei freien Importeuren fündig. So wird der Traum vom Dodge Rat 1500 Bighorn oder SLT Black dennoch wahr. Und auch die Rautor-Variante des Ford F-150 ist über freie Importeure in Deutschland machbar.

Welcher ist der günstigste Pick-up?

 Isuzu D-Max stellt die derzeit günstigsten Pick-Ups. Isuzu D-Max stellt die derzeit günstigsten Pick-Ups.

Die Isuzu D-Max Familie bietet derzeit einen zuverlässigen Handwerker-Boten zum besten Preis und das in gleich drei Karosserieversionen an. Die Single-Cab Version mit manuellen Getriebe und ohne Allrad ist in der günstigsten Ausstattungslinie „L“ mit 30.750 Euro in der Preisliste notiert. Wer häufig auf Baustellen unterwegs ist, wird den Allradantrieb 4x4 als notwendig betrachten und startet dann beim Isuzu D-Max mit 33.650 Euro. Wer mehr als nur sein Werkzeug mit zur Baustelle nimmt, kann sich für einen Space Cab in einer 2+2 Bestuhlung entscheiden oder für den Double Cab mit Platz für ein 5er Paar an starken Armen. Was der Double Cab im Innenraum an Platz zusätzlich anbietet, muss man allerdings von der Ladefläche abziehen. Hat der Single Cab noch eine Ladefläche von rund 2,33 Metern mal 1,12 Metern (engste Stelle zwischen den Radhäusern), so kommt der Double Cab nur noch auf 1,49 mal 1,12 Meter - allemal genug um eine Euro-Palette zu transportieren, aber eben weniger fokussiert auf die reine Transporter-Funktion. Als Zugfahrzeug sind die 4x4 Modelle mit bis zu 3.5 Tonnen zugelassen, die Basis-Variante mit nur Hinterachsantrieb darf nur 2.5 Tonnen ziehen. Wer sich nun für einmal „all in“ beim Isuzu D-Max entscheidet, der bekommt den Double Cab 4x4 mit 6-Gang Automatikgetriebe in der höchsten Ausstattungsstufe „V-Cross“ für 52.500 Euro.

Finde jetzt Isuzu D-Max bei AutoScout24

Zu den Angeboten

Welcher ist der beste Pick-up?

 Ford Ranger zählt zu den besten Pick-Ups in Deutschland. Ford Ranger zählt zu den besten Pick-Ups in Deutschland.

Eine treue Fanbase und hohe Verkaufszahlen bescheinigen dem Ford Ranger das Potential, zum „besten Pick-Up“ in Deutschland gekürt zu werden. Je nach Zählweise ist es vor allem die seit 2012 auch in Deutschland erhältliche vierte und die 2015 eingeführte fünfte Version des Ford Ranger, die den Erfolg des Ford Midsize Pick-Up in Deutschland bestätigt. Seit 2021 wird allerdings nur noch eine Motorisierung angeboten, ein 2,2-Liter Dieselmotor. Bis dahin hatte Ford mit dem 3,2-Liter Fünfzylinder eine besonders charakterstarke Motorisierung im Angebot. Der Fünfzylinder hat eine Leistung von 200 PS und wurde mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe kombiniert. Zuschaltbarer Allradantrieb war beim Ranger mit dieser Motorisierung Serie.

Ford bietet den Ranger auch als besonders sportliche Offroad-Version als „Raptor“ an, kombiniert dort einen 213 PS starken Vierzylinder-Turbodiesel mit einem 10-Gang Automatikgetriebe. Obwohl der Raptor besonders martialisch auftritt, wurde seine Anhängelast reduziert. Während der normale Ford Ranger 3,5 Tonnen an den Haken nehmen darf, sind es beim Raptor nur noch 2,5 Tonnen. Beim Lifestyle macht der Raptor dann keine Gefangenen und stellt alle Mitbewerber in den Schatten seiner gepumpten Federung und der großen Grobstollenreifen in XXL-Übergröße.

Glaubt man jedoch einem bekannten britischen TV-Magazin, dann ist der beste Pick-up der Welt der Toyota Hilux - der als unzerstörbar gilt. Das in dieser Legende auch ein Schuss Wahrheit steckt, zeigt die weltweite Verbreitung des Toyota Hilux. Egal ob am Amazonas, in den Wüsten der Sahara oder im australischen Outback, ein Toyota Hilux aus einer seiner acht Generationen ist immer zu finden. Dass es sich dann um einen gut vierzig Jahre alten Hilux aus der dritten Generation handelt, ist eher Alltag als Ausnahme.

Finde jetzt Ford Ranger und Toyota Hilux bei AutoScout24

Zu den Angeboten

Elektrische Pick-ups für die Zukunft

 Der Tesla Cybertruck fährt mit Elon Musk an Bord als Einzelstück durch das Silicon Valley. Der Tesla Cybertruck fährt mit Elon Musk an Bord als Einzelstück durch das Silicon Valley.

Die Zukunft ist elektrisch und bei über 2,5 Tonnen Leergewicht kommt es auf eine weitere Tonne für eine große Batterie auch nicht mehr an? Könnte man als Argument gelten lassen und so hat nicht erst mit dem Cybertruck von Tesla die Welt der elektrischen Pick-ups Fahrt aufgenommen. Während der Tesla Cybertruck noch als Einzelstück vor allem vom CEO Elon Musk durch das Silicon Valley gelenkt wird, stehen schon die nächsten bereit.

Das Start Up Rivian hat einen elektrischen Pick-up Truck vorgestellt, der die Dimensionen europäischer Fahrzeugklassen sprengt. Der Rivian R1T ist 5,47 Meter lang, hat einen Radstand von 3.450 mm und wiegt mit seinem bis zu 180 kWh Kapazität bietenden Akku gut über 2,7 Tonnen. Auch bei allen anderen Werten knallt das Start-up mit hemmungslosen Superlativen auf den Tisch. 700 PS, 1.120 Nm Kraft und bis zu 5 Tonnen Anhängelast. Der Rivian R1T ist nichts für introvertierte Grünklee-Sammler. Seit September 2021 werden die ersten Modelle in den USA ausgeliefert - wann das bis zu 3.470 Kilogramm schwere Offroad-Tier nach Deutschland kommt, ist bislang nicht überliefert.

Doch nicht nur die Start-ups sind auf dem Markt der elektrischen Pick-ups aktiv. Auch die eigentlichen Begründer Ford und auch General Motors wollen nicht noch einmal den Anschluss an die elektrische Zukunft verpassen - und so elektrifiziert Ford sein Erfolgsmodell die F-150 Baureihe und bei GM kommt man mit einem elektrischen Silverado auf den Markt. Der Chevrolet Silverado RST wird mit 800 Volt-Batterietechnik und damit mit einem bis zu 350 kW-Schnelllader erscheinen. Die Batterie wird auf 200 kWh-Kapazität geschätzt, bei den weiteren technischen Daten hält sich GM noch bedeckt. Erste Experten sprechen von einem Leergewicht von mehr als 4 Tonnen. Was zumindest auf dem deutschen Markt die Zielgruppe der Nutzer ein wenig einschränken wird.

Fazit

Es kommt eben immer darauf an, was man braucht und was man daraus macht. Pick-Ups sind heute längst in der automobilen Landschaft keine Ausnahme mehr. Praktischer Nutzen, kombiniert mit einem rustikalen Auftritt. Zudem sind Pick-ups die echten Anhänger-Helden. In keinem Segment gibt es eine größere Auswahl an Fahrzeugen, die problemlos 3,5 Tonnen anhängen können. Ob man dann mit der Platte vom Hof des Baumarktes fährt, oder doch eher das Mountain-Bike spazieren fährt, bleibt dem Nutzer überlassen.

Alle Artikel

Günstige SUV unter 40.000 Euro

Ratgeber · Die besten Autos

Günstigstes Elektroauto? Diese E-Autos sind effizient und preiswert

Ratgeber · Die besten Autos

Mopedautos im Überblick: Welche Leichtkraftfahrzeuge gibt es 2022?

Ratgeber · Die besten Autos
Mehr anzeigen