Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Kombis bei AutoScout24 finden

Kombis

Die beliebtesten Kombis im Überblick

Kombi kaufen: Marken, Varianten und die besten Modelle

Viel Platz für Familien, Stauraum für viel Ladung, Lifestyle-Outfit und PS-starke Topversionen, mit diesem Profil gehören Kombis in Deutschland zu den beliebtesten Autos. Wir geben einen Überblick über die Marken, Varianten und besten Kombi-Modelle.

So wird der Kombi zum Lademeister unter den Pkw

Kombis sind dafür gebaut, Personen plus extra viel Ladung transportieren zu können. Die Bezeichnung Kombi verweist also darauf, dass die Karosserieform die Profile von Nutzfahrzeugen mit Ladefläche und Pkw mit Komfortausstattung „kombiniert“. Dazu wird die Pkw-Karosserie hinten mit einem längeren Überhang und einer zusätzlichen tragenden Dachsäule konstruiert. Für die optimale Raumausnutzung schließt der Aufbau mit einem Steilheck ab, das unter Ausnutzung der gesamten Dachhöhe eine Beladung bis zur Heckklappe ermöglicht. Und umklappbare Rücksitzlehnen sorgen dafür, dass das Ladeabteil bis in den Passagierraum verlängert werden kann. Je nach Modell lassen sich im 5-Sitzer so Gegenstände bis ca. zwei Meter Länge transportieren. Damit sind Kombis die Lademeister unter den Pkw und bieten mehr Gepäckraum als klassengleiche Limousinen mit Stufenheck oder fünftürige Schräghecklimousinen. Die haben vom Kombi übrigens die praktische Heckklappe übernommen und werden daher in der Definition der Karosseriebauer auch als Kombilimousinen bezeichnet. Ebenso sind sportlich gestaltete 3-Türer mit Schrägheck als Kombi-Coupés bekannt.

In diesen Klassen und Varianten bieten Autohersteller Kombis an

Kombis werden in der Regel von Limousinen abgeleitet und treten daher meist in derselben Baureihe als verlängerte Karosserievariante an. In welchen Klassen Kombis als Limousinen-Alternative gebaut werden und welche unterschiedlichen Verkaufsbezeichnungen es je nach Hersteller gibt, zeigt die folgende Übersicht:

  • Kleinwagen-Kombis: Günstige Kombis als Einstiegsmodelle auf Basis von Kleinwagenmodellen. Es gibt sie in früheren Baureihen als 3-Türer, heute sind aber auch in dieser Klasse 5-Türer Standard.
  • Hochdachkombis: Sie übernehmen heute vermehrt die Rolle von Einstiegsmodellen und sind als Pkw oder Van für den gewerblichen Einsatz in unterschiedlichen Längen und Radständen zu haben.
  • Mittelklasse-Kombis: Die Mittelklasse ist das typische Revier von Kombis, die dort ihren größten Marktanteil haben. Als Einstieg gibt es Kombis der unteren Mittelklasse auf Basis von Kompaktmodellen. Darüber hinaus werden die 5-Türer auf Grundlage von Limousinen der Mittelklasse und oberen Mittelklasse gebaut.
  • Shooting Brake: Eine sportliche Bauform von Kombis mit Coupé-Anklängen, die insbesondere für die Oberklasse realisiert wird.
  • Sportkombis: Die Topmodelle der Kombi-Großserien oder Kleinserienmodelle von Tuningfirmen und Veredlern auf Basis von Großserienfahrzeugen.
  • Crossover-Kombis: Diese 5-Türer haben ein etwas höher gelegtes Fahrwerk für mehr Bodenfreiheit und orientieren sich optisch an SUV oder Geländewagen. Deswegen gehören zur Cross-Ausstattung meist Kunststoffanbauteile und Unterfahrschutz.
  • Verkaufsbezeichnungen: Hersteller vermarkten ihre Kombis als Touring (BMW), Clubman (Mini), Avant (Audi), T-Modell (Mercedes-Benz), Sportbrake (Jaguar), Caravan oder Sports Tourer (Opel), Sportstourer (Seat), Combi (Skoda), SW Station Wagon (Peugeot, Fiat oder amerikanische Hersteller), Turnier (Ford), Grandtour (Renault), Touring Sports (Toyota), Variant (VW) oder Sport Turismo (Porsche).

Länge, Ladevolumen, Lifestyle: Die Kombi-Profile im Vergleich

Wenn Sie einen Kombi gebraucht kaufen, einen Kombi-Jahreswagen suchen oder einen ladefreundlichen 5-Türer als Neuwagen ordern wollen, sollten sie die unterschiedlichen Profile der Modelle kennen. Die folgende Übersicht hilft einzuschätzen, was ein Kombi für den Alltagseinsatz mitbringt und welches Modell am besten zu Ihnen passt::

  • Günstige Kombis: Ob als Gebrauchtwagen oder als neues Modell, einen günstigen Einstieg bieten Kompaktklasse-Kombis und die Hochdachkombis mit Pkw-Ausstattung. Als Gebrauchtwagen ideal für Käufer, die Kombis bis 5000 Euro suchen.
  • Handwerker-Kombis: Für den gewerblichen Einsatz haben Hochdachkombis als Lieferwagen oder mit branchengerechten Regaleinbauten ein besonders breites Einsatzspektrum. Die neueren Jahrgänge sind als Normal- oder Langversion für unterschiedliche Nutzlasten ausgelegt.
  • Lifestyle-Kombis: Die treffen den Geschmack von Familien, die schicke Optik und ein Auto mit viel Platz im Alltag wie auf Reisen wollen.
  • Sportkombis: Mit Edelausstattung und PS-starken Motoren kombinieren sie als Großserien-Topmodelle oder Kleinserienmodelle von Veredlern viel Fahrspaß mit großer Ladefläche. Optisch pflegen Sportkombis Understatement, zeigen sich technisch aber auf dem Niveau von Sportwagen.
  • Firmenwagen: Das ist die Domäne der Mittelklasse- und Premium-Kombis, die meist von deutschen Herstellern kommen und den größten Marktanteil haben. Sie bieten Komfort und Leistung auf langen Alltagsstrecken, können neben der Ladung auch noch Prestige transportieren und sind als Kombi mit Allrad für den Wintereinsatz ausgestattet.
  • Laderiesen: Wer privat oder geschäftlich viel im Auto unterbringen muss, sollte einen Kombi kaufen, der im Test mit besonders großem Kofferraum glänzen kann. Und den gibt es nicht nur im oberen Preissegment bei den traditionell als Laderiesen bekannten T-Modellen der Mercedes-Benz E-Klasse. Ein im Vergleich günstiger Kombi s mit viel Laderaum ist der Combi aus der Baureihe Skoda Superb, dessen Gepäckabteil in der 2015er Generation über 650 Liter fasst. Ähnlich gute Werte bietet Volkswagens Schwestermodell VW Passat. Zu den Lademeistern gehören überdies die bis 2016 gebauten Volvo V70.

Das sind die besten Kombis in den unterschiedlichen Preisklassen

Kombis sind im Rest der Welt eher Nischenfahrzeuge, in Deutschland jedoch sind sie so beliebt, dass einige asiatische Hersteller sogar extra Kombi-Versionen für den deutschen und europäischen Markt auflegen. Welche Modelle es in den verschiedenen Preiskategorien gibt und welches die besten Kombis in den Zulassungsstatistiken 2020, 2019, 2018 oder früherer Jahre sind, veranschaulicht die folgende Modellauswahl:

Die Luft für günstige Kombis auf Kleinwagenbasis wird dünner, nachdem immer mehr Volumenhersteller die 5-Türer mit der langen Ladefläche in dieser Klasse aus dem Programm gestrichen haben. Und diesem Trend folgt selbst der Hersteller Renault bei seinem Topseller Clio, der 2019/2020 ohne eine neue Grandtourer-Version antreten muss. So legen die Autobauer den Schwerpunkt beim Kombi noch stärker als in den Jahren zuvor auf die Mittelklasse. Dort geht es dafür nun zunehmend schicker zu und der aus dem oberen Preissegment kommende Trend zum Lifestyle-Kombi wird nach unten weitergereicht. Aktuell bei den Premiummodellen sind Cross-Varianten, die mit Offroad-Elementen und mehr Bodenfreiheit den SUV Konkurrenz machen. Und die Sportkombis behaupten sich in der Nische der exklusivsten Kombi-Modelle. Als Elektroauto hat der Kombi mit seinem Langstreckenprofil angesichts der relativ geringen Reichweite von batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen 2019 oder 2020 noch wenig Chancen. So vertrösten Hersteller wie BMW, Volvo, Skoda, VW, Peugeot oder Mercedes Käufer erst mal mit Hybrid-Kombis, die in der Mittelklasse und oberen Mittelklasse als Plug-in-Hybrid ins Programm kommen.

Überblick: Welcher Kombi am besten Ihrem Profil entspricht

Wenn Sie planen, einen Kombi gebraucht oder neu zu kaufen, sollten Sie sich erst mal informieren, welche Eigenschaften ein Modell mitbringt. Wenn Sie die folgenden Ratschläge beachten, können Sie sich vor dem Kauf einen Eindruck von den unterschiedlichen Kombi-Modellen sowie einen guten Überblick über Preise und Schnäppchen-Chancen verschaffen:

  • Die wichtigsten Informationen zu Kofferraumvolumen, Länge oder Kraftverbrauch im Test oder in Fahrberichten gibt es im Internet, in Autozeitschriften oder beim Vergleich von Modellen, die Automobilklubs wie ACE oder ADAC veröffentlichen.
  • Viele Kombis der Mittelklasse werden als Neuwagen von Unternehmen gekauft und sind dann als Firmenwagen oder Flottenauto im Einsatz. Und da Dienstwagen relativ schnell erneuert werden, ist das Angebot an Gebrauchtwagen bei Mittelklasse-Kombis besonders groß. Das eröffnet die Chance, gut ausgestattete Kombis günstig kaufen und Alternativen zu Kombi Jahreswagen zu finden.