Gebrauchte Ferrari Scuderia Spider 16M bei AutoScout24 finden

Ferrari Scuderia Spider 16M

Der Ferrari Scuderia Spider 16M bietet viel Fahrspaß

Bei dem Ferrari Scuderia Spider 16M handelt es sich um die offene Spider-Version der Baureihe 430 Scuderia. Der Spider ist auf 499 Exemplare limitiert worden und hat damit bei Sammlern einen entsprechend hohen Wert. Ansonsten unterscheidet sich der Spider 16M kaum vom Ferrari 430 Scuderia, der im Jahr 2004 vorgestellt und bis in das Jahr 2009 produziert wurde. Der F430 folgt in der Modellgeschichte des italienischen Traditionsunternehmens dem Ferrari 360 nach und geht dem Ferrari 458 voran. Bis zur Einführung des 458 wurde der 430 als Einstiegsmodell platziert. Er gehört zu den am meisten verkauften Fahrzeugen der Italiener.

Die wichtigsten technischen Leistungsdaten im Überblick

Der Ferrari Scuderia Spider 16M basiert auf einem V8-Mittelmotor, einem Benzin-Aggregat mit einer Leistung von 375 kW. Die Beschleunigung auf 100 Kilometer in der Stunde gelingt dem Fahrzeug in nur 3,7 Sekunden. Damit ergibt sich in der Praxis eine äußerst dynamische Fahrweise. Der Scuderia Spider 16M fühlt sich auf der Rennstrecke ebenso zu Hause wie im normalen Straßenverkehr. Da es sich um eine offene Fahrzeugversion handelt, ist der Spider aber auch ein Fahrzeug für die Freizeit und Gelegenheiten, bei denen es vor allem auf den Fahrspaß ankommt. Der Ferrari Scuderia Spider 16M verfügt über einen Hinterradantrieb und ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe. Das Fahrzeug misst in der Länge 4 512 mm, der Radstand beträgt genau 2 600 mm. Das Leergewicht gibt Ferrari mit 1 440 kg an.

Die Ausstattung des Ferrari Scuderia Spider 16M

Eine der Besonderheiten des Ferrari Scuderia Spider 16M besteht in der Feinabstimmung des Fahrwerks. Diese kann der Fahrer direkt über das Lenkrad noch während der Fahrt vornehmen. Möglich wird die Einstellung durch die Verwendung eines elektronisch gesteuerten Differenzials, das auch als "E-Diff" bezeichnet wird. Die hierfür notwendigen Schalter sind direkt am Lenkrad montiert und nennen sich "Manettino", die italienische Bezeichnung für Handschalter. Damit ist eine sehr genaue Abstimmung der Fahrweise auf die Wünsche des Nutzers möglich.