Gebrauchte Kia Venga bei AutoScout24 finden

Kia Venga

Kia Venga

Der Kia Venga wird Ende des Baujahrs 2009 am Markt eingeführt

Seit der südkoreanische Autoproduzent Kia im Jahr 1998 seine wirtschaftliche Unabhängigkeit verloren hatte und in den Hyundai-Konzern eingegliedert worden war, arbeiteten die Südkoreaner gemeinsam an neuen Strategien, wie sie ihre beiden Marken auf dem Weltmarkt positionieren sollten...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Kia Venga - Karosserieform

Kia Venga - Außenfarbe

Insbesondere in Europa mit seinem großen Anteil an Fahrzeugen der Kleinwagen- und Kompaktklasse versprachen sich die Asiaten Wachstumschancen. Allerdings sollten diese nicht mehr nur wie in der Vergangenheit über eine von Konkurrenten oft als aggressiv bezeichnete Preispolitik realisiert werden. Vielmehr wollten die Planer im Konzern Modelle entwickeln, bei denen Gestaltung und Technik europäische Erwartungen besser entsprechen sollten. Auch die Errichtung eines eigenen europäischen Fertigungswerks unterstrich die Bedeutung Europas. Eines der Modelle dieser neuen Linie war der Kleinwagen Kia Venga, der für die europäischen Märkte ab dem Baujahr 2009 in Tschechien produziert wurde.

Den Kia Venga gibt es ausschließlich als Fünftürer

Viele technische Komponenten teilten sich der Kia Venga sowie sein Schwestermodell Hyundai i20 mit dem an einen Minivan erinnernden Kia Soul, der bereits ein Jahr vor Markteinführung des Venga zur Serienreife gebracht worden war. Während der Kia Soul mit seiner hoch aufgebauten Karosserie und den betont eckigen Formen stilistisch eigene Akzente setzte, orientierte sich das im deutschen Konstruktionsbüro des Herstellers entworfene Design des Kia Venga an der in der Kleinwagenklasse in dieser Zeit üblichen Formensprache. Dazu gehörten die extrem kurzen überstände, dominierende Scheinwerfereinheiten vorn und eine schräg gestellte Frontscheibe. Besonderheit des Kia Venga: Der Kleinwagen wurde ausschließlich als Fünftürer angeboten.

Zwei Benzinmotoren stehen für den Kia Venga zur Auswahl

Für den 4,06 Meter langen Kia Venga standen jeweils zwei Benzin- und Dieselmotoren zur Auswahl. Als Basismotorisierung erhielt der Kia Venga ein Aggregat mit 1,4 Litern Hubraum, das auf eine maximale Leistung von 66 kW (90 PS) zugreifen konnte. Damit erreichte der Kia Venga eine Spitzengeschwindigkeit von 168 Stundenkilometern. Kombiniert wurde das kleine Aggregat mit einer manuellen Fünfgangschaltung, die neben einer optionalen Vierstufenautomatik auch im größeren Kia Venga mit 1,6 Litern Hubraum verbaut wurde. Der Kia Venga verfügte in dieser Version über ein Leistungspotential von bis zu 92 kW (125 PS), was für eine Höchstgeschwindigkeit von 182 km/h reichte. Den durchschnittlichen Verbrauch des Kia Venga gab der Hersteller mit 6,2 Litern bis 7,0 Litern an. Damit lag der CO2-Ausstoß des Kia Venga je nach Getriebeart und Motorstärke zwischen 147 g/km und 164 g/km.

Der Kia Venga wird mit zwei Dieselmotoren angeboten

Als Selbstzünder bot Kia den Venga in zwei Versionen mit Common-Rail-Technik und Turboaufladung an. Der kleine Diesel verfügte über bis zu 66 kW (90 PS) und stellte mit einem kombinierten Verbrauch von gut 4,7 Litern (124 g/km CO2) die sparsamste Variante des Kia Venga dar. Der 1,6 Liter Diesel bot eine Leistung von maximal 94 kW (128 PS) und verbrauchte im Mix etwa 4,9 Liter, was einem CO2-Wert von 129 g/km entsprach. Beide Diesel wurden mit einer manuellen Sechsgangschaltung kombiniert. Alle der insgesamt vier angebotenen Motoren erfüllten die Vorschriften der Abgasnorm Euro5.

Fahrzeugbewertungen zu Kia Venga

9 Bewertungen

4,8

Technische Daten Kia Venga

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen