Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Opel Tigra bei AutoScout24 finden

Opel Tigra

Opel Tigra

Ein Kompaktflitzer mit Kultstatus

Mit dem Tigra präsentierte Hersteller Opel in der Mitte der 1990er Jahre erstmals ein kleines preiswertes Coupé, das insbesondere junge Käufergruppen begeistern sollte. Damals ließ sich noch nicht einmal erahnen, dass es der Kleinwagen in die Liga der Kfz mit Kultstatus schaffen sollte. Das Sportcoupé ist exzentrisch und sticht genau deshalb aus der breiten Masse hervor. Doch heute ist der Gebrauchtwagen längst von den Straßen verschwunden. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Karosserieform

Außenfarbe

Der Opel Tigra im Porträt

Als die Produktion Opel Manta Ende der 1980er Jahre eingestellt wurde, begaben sich die Rüsselsheimer auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger. Modelle wie der Omega, Senator oder die erste Baureihe des Vectras verschafften den Autos einen Ruf, an dem vor allem biedere und gut betuchte Autofahrer Gefallen fanden. Dann wurde 1989 der Calibra vorgestellt, der als schnittiges Mittelklassecoupé von Anfang an für Begeisterung sorgte. Doch die sogenannte Vectra-Flunder bewegte sich preislich ein gutes Stück über dem Manta. Um diese Kluft zu schließen, stellten die Opel-Ingenieure im Jahre 1994 den Tigra vor.

Die Produktion dauerte nur wenige Jahre an

Der eine oder andere Besucher konnte auf der Frankfurter Automesse im Jahre 1993 kaum glauben, dass die Rüsselsheimer OPEL-Modelle wie diese erschaffen hatten. Denn das im spanischen Saragossa erbaute zweitürige Coupé wirkte exzentrisch und erinnerte nur wenig an dessen Basis, den Corsa B. Als Vauxhall Tigra, Chevrolet Tigra oder Holden wurde der Pkw auch in weiteren Ländern wie Großbritannien, Mexiko oder Australien angeboten. Im Juli 2001 wurde die Produktion des 2+2-sitzigen Sportcoupés eingestellt. Allerdings wurde 2004 mit dem Cabrio Opel Tigra Twintop ein Nachfolgemodell vorgestellt. Dieses Opel Tigra Twintop war im Gegensatz zum klassischen Sportcoupé wesentlich schneller unterwegs. Doch der Opel Tigra gebraucht ist dennoch nicht zu unterschätzen. Der Gebrauchtwagen wurde zwar wegen einiger Mängel kritisiert, erfreut sich unter Tuningfreunden aber großer Beliebtheit. Heute gibt es den Rüsselsheimer zwar nur noch gebraucht. Doch dafür lockt der Vorgänger des Cabrio bereits mit vergleichsweise günstigen Preisen. Je nach Zustand und Kilometerstand ist das Kfz auf Corsa Basis bereits für Preise im niedrigen zweistelligen Bereich erhältlich.

Konkurrenzmodelle des Opel Tigra

Während der Opel Tigra selbst in weiten Teilen außer Konkurrenz lief, mussten Modelle wie der Opel Tigra Twin Top 1.8 den Vergleich mit dem Peugeot 206 CC aufnehmen. Bei der Preispolitik hat der Twin Top die Nase vorn. Denn mit einem Kaufpreis von etwa 17.500 Euro bewegt sich der Grundpreis rund tausend Euro unter dem Preis des Franzosen. Außerdem kann der Rüsselsheimer mit seinem elektrohydraulischen Stahldach punkten. Ein weiterer Vorteil ist das Heck, das wesentlich schlanker als die Heckpartien des Peugeot wirkt. Die Motorleistung beider Modelle ist miteinander vergleichbar. Die Aggregate aller Autos erfüllen die Euro 4-Abgasnorm.

Aus diesen Motoren schöpfte der Opel Tigra seine Kraft

Unter der Motorhaube verbirgt der Tigra gebraucht im Originalzustand eines von zwei Ecotec-Triebwerken, die bereits im Corsa verwendet wurden. Allerdings gelten weder 1,4-l Motor mit 90 PS noch der 1,6-l Motor mit 106 PS als besonders temperamentvoll. Das kleinere Aggregat stand sogar mit einer Viergang-Automatik zur Verfügung. Dennoch wirkte der Tigra gebraucht nie besonders sportlich.

Mangelhafte Motorleistungen

Da der Tigra ungefähr 150 kg schwerer als der Corsa B gewesen ist, blieb der Tigra in puncto Beschleunigung stets hinter seinem Schrägheck-Konkurrenten zurück. Dank des guten cW-Werts sowie der längeren Getriebeübersetzung knackte das Sportcoupé mit einem Maximum von 203 km pro Stunde dennoch die 200er-Marke. Die Fahrperformance wurde von vielen Skeptikern dennoch stark kritisiert. Besonders kritikwürdig ist dabei die schlechte Laufkultur, da das Benzin Triebwerk ruckelt und bei hohen Drehzahlen ebenfalls deutliche Vibrationen entstehen. Aufgrund der straff abgestimmten Federung fährt sich der Opel Tigra vor allem im höheren km Bereich unangenehm.

Ausstattung: Besonderheiten des Opel

Da der Fun-Flitzer aus dem Hause Opel aber von Anfang an mit einem günstigen Preis und dynamischen Design punktete, fand der Tigra bei der jungen Käuferschaft dennoch großen Anklang. Der Roadster begeisterte vor allem die Frauenwelt, da das Auto mit seinen kompakten Dimensionen wie für Frauen zu erschaffen gewesen schien. Der Kofferraum umfasste nur ein Maximum von 215 l. Die zweite Reihe war für einen Personentransport auch nur bedingt geeignet. Doch dafür erwies sich der Opel Tigra als relativ robust. Die Serienausstattung umfasste beispielsweise nachfolgende Features:

  • Gasdruckstoßdämpfer vorn und hinten (am Fahrwerk)
  • Verbundlenkerhinterachse
  • Stabilisatoren vorn und hinten
  • innenbelüftete Bremsscheiben an Vorderachse
  • Bremstrommeln an Hinterachse

Wer beim Tigra mit ABS unterwegs sein wollte, musste mit einem Aufpreis rechnen. Das Nachfolgemodell Opel Tigra Twintop hatte sogar noch wesentlich mehr Ausstattungselemente zu bieten. Beispielsweise fuhr dieses Modell mit einem innovativen Verdeckmechanismus vor, der per elektrohydraulischem Antrieb ein einfaches Schließen und Öffnen auf Knopfdruck ermöglichte. Außerdem verfügte das Cabrio auch über ein Stahl-Klappdach. Beim Opel Tigra war die Ausstattung zwar auf das Nötigste reduziert. Allerdings war der damalige Grundpreis von 26.485 Euro auch vergleichsweise günstig.

Opel: Eine Marke stellt sich vor

Die Opel Automobile GmbH ist ein deutscher Fahrzeughersteller mit Sitz in Rüsselsheim, der von 1929 bis 2017 dem US-amerikanischen Automobilunternehmen General Motors angehörte. Mittlerweile ist der Kfz-Produzent ein Teil der französischen Gruppe PSA und einer der größten Kfz-Hersteller von ganz Europa. Europaweit gibt es zehn Werke, in denen rund 37.000 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig sind. Diese Werke werden in Europa um ein Test- und Entwicklungszentrums ergänzt. Aktuell sind die Rüsselsheimer sowie deren britische Schwesternmarke Vauxhall weltweit in mehr als 50 Ländern vertreten.

Für wen ist der Opel geeignet?

Der klassische Opel Tigra-Fahrer war unter 40 Jahre alt und zumeist auch weiblich. Für große Männer war das flach geschnitte Sportcoupé hingegen nur bedingt geeignet. Familien hatten bei diesem Opel ebenfalls zumeist das Nachsehen. Schließlich schrieb der Kfz-Hersteller Opel sogar selbst vor, dass im Fond nur Personen unter 1,60 m Platz nehmen dürfen. Der Opel war schlichtweg ein einfaches und verlässliches Kfz für junge Menschen, die häufig ihre ersten Fahrerfahrungen mit dem Opel Tigra sammelten. Bis heute wird der Opel als Gebrauchtwagen besonders geschätzt.

Fazit: Ein Geheimtipp für Tuning-Fans

Das mit Benzin Triebwerken ausgestattete Fahrzeug begeistert heute als legitimer Manta-Nachfolger, der unter Tuningfans überall geschätzt wird. Der Zubehörhandel bietet eine riesige Auswahl an Federn, Schürzen, Spoilern und Felgen, die gern in Opel Tigra gebraucht eingesetzt werden. Bis heute sind Gebrauchtwagenbörsen prall mit Kfz gefüllt, um neue Besitzer für die getunten Autos zu finden. Achtung ist jedoch bei getönten Varianten mit markanten Rückleuchten gefragt. Denn diese Versionen finden beim TÜV nur wenig Anklang. Weil das Serienmodell des Tigras allerdings eine große Käuferschaft ansprach, präsentierten die Rüsselsheimer ab 1995 sogar eine 3,0-l-Mittelmotorvariante samt Heckantrieb. Doch trotz guter km und PS Leistung erreichte dieses Modell nur den Concept Car-Status. Mit einer Verkaufszahl von etwa 256.000 Fahrzeugen erreichte der Rüsselsheimer zwar nie die Verkaufszahlen des Mantas. Doch andere Opel-Fahrzeuge wie den Calibra konnte der Benziner durchaus in die Schranken verweisen.

Fahrzeugbewertungen zu Opel Tigra

79 Bewertungen

4,3

Technische Daten Opel Tigra

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen